Kein Interesse an einem Treffen

08. Februar 2018 01:30; Akt: 08.02.2018 09:18 Print

Nordkorea gibt US-Vertretern einen Korb

Wenn die Regierung von Kim Jong-un gewollt hätte, hätte sie sich mit Vertretern der US-Regierung an einen Tisch setzen können. Doch sie will nicht, wie sie klarstellt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nordkorea hat Spekulationen über ein mögliches Treffen mit US-Vertretern bei den Olympischen Spielen eine Absage erteilt. «Wir stellen das hiermit klar. Wir haben nicht die geringste Absicht, bei unserem Besuch im Süden US-Vertreter zu treffen», zitierte die amtliche Nachrichtenagentur KCNA am Donnerstag Cho Yong Sam, einen ranghohen Vertreter des nordkoreanischen Aussenministeriums.

US-Vize-Präsident Mike Pence hatte am Mittwoch im Konflikt um das nordkoreanische Atomprogramm die bislang «härtesten und aggressivsten Sanktionen» seines Landes gegen Pyongyang angekündigt. Die USA würden ihren «maximalen Druck so lange weiter verschärfen, bis Nordkorea konkrete Schritte hin zu einer vollständigen, nachweisbaren und unumkehrbaren Denuklearisierung» einleite, sagte er bei einem Besuch in Japan. Pence soll die US-Delegation bei den Winterspielen anführen.

USA zu Dialog bereit

US-Aussenminister Rex Tillerson hatte Anfang der Woche ein Treffen von Pence oder anderen US-Regierungsvertretern mit nordkoreanischen Vertretern bei den Olympischen Winterspielen nicht aus geschlossen. «Wir werden sehen, was passiert», sagte er. Die US-Regierung hatte zuvor erklärt, sie werde nicht die Initiative für Gespräche mit Nordkorea während der Winterspiele ergreifen. Sie ist aber zum Dialog mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un bereit, um den Konflikt um Pyongyangs Atomprogramm zu lösen.

Nordkorea hatte erst vor wenigen Wochen seine Teilnahme an den Olympischen Winterspielen im benachbarten Südkorea verkündet. Die Teilnahme gilt als wichtiges Zeichen der Entspannung im Verhältnis zwischen den verfeindeten Staaten der koreanischen Halbinsel. Die Olympischen Spiele werden am Freitag eröffnet.

(roy/afp)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • lalala am 08.02.2018 03:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sport/politik

    einmal mehr wird der Sport zur Politbühne

    einklappen einklappen
  • Frida Schmid am 08.02.2018 02:59 Report Diesen Beitrag melden

    nicht knütteln lassen

    Gut so, sich nicht von der USA die selbst mit Atomaren Sprengköpfen aufrüstet knütteln zu lassen, die USA solol als grösster Besitzer von Atomwaffen mit dem guten Beispiel der ABrüstung voran gehen. Gut dass Nordkorea Frieden mit Südkorea sucht.

    einklappen einklappen
  • nepo am 08.02.2018 05:48 Report Diesen Beitrag melden

    Power

    klar ist, dass die Sanktionen umgangen werden und sich ganz grosse Akteure darum kümmern, dass Nordkorea genügend und vor allem die richtige"Power" hat.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • alice am 10.02.2018 12:51 Report Diesen Beitrag melden

    Raushalten

    Die USA soll sich mal da raushalten !habe soeben erfahren dass di Hockeianerinnen miteinander Spielen !das Freut mich aber Krigspiele von anderen Diktirt muss Aufhören TRAMP hin oder her geht Ihn und Putin gar nichts an

  • David am 09.02.2018 06:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Starmen

    Einfach mal zusammensitzen und bei gutem Essen und Wein Lösungen finden.... rocketman ist seit 3 Tagen im All...und Musk Zeigt wo es hingeht.... bisschen kryptisch aber logisch

  • Ueli Odermatt Niederbüren am 08.02.2018 19:07 Report Diesen Beitrag melden

    Wer bestimmt denn?

    Ich bin der Meinung dass alle darauf hin arbeiten sollten sämtliche Atomwaffen dieser Welt abzuschaffen! Ist leider eine Illusion weil Staaten mit einer schwächeren konventionellen Armee diese Atomwaffen als Abschreckung verwenden. So können eben auch die "Grossen" wie zb. die USA in Schach gehalten werden. Man darf sich aber schon die Frage stellen, warum sich 8 Länder Atommächte nennen dürfen. Nordkorea darf diese aber nicht anschaffen. Wer bestimmt denn wer Atomwaffen haben darf und wer nicht.Kann mir das jemand erklären?

  • Nebi am 08.02.2018 16:50 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt

    Tja mit Mörder die 25% der Koreaner im Koreakrieg umgebracht haben...... und die Koreaner nicht ernst nemehn, als Schurkenstaat zynisch nennen. Würde ich auch nicht verhandeln.

    • Franz am 08.02.2018 17:43 Report Diesen Beitrag melden

      Sport

      dann hätte man auch mit Deutschlandd nichreden müssen !si begreifen gar nichts !die müssten miteinander einen Weg finden !und das geht nur mit Diplomatie und mit Sport!auch ander Länder haben getötet !

    • Geschichte verstehen am 08.02.2018 19:37 Report Diesen Beitrag melden

      Overlord

      Vielleicht das Geschichtsbild etwas aufarbeiten, das in Korea war das Mandat der UN! Hat somit nicht mit dem "ernst nemehen" (schreiben muss man können). Waren somit auch keine "Mörder" sondern Beauftragte der UN Welt!

    • ano nym am 08.02.2018 20:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Geschichte verstehen

      nicht zu viel erwarten. manch einer möchte eben den frust seines erfolglosen, würdelosen lebens an den usa auslassen...

    • Seher am 08.02.2018 23:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Franz

      Ja richtig. Miteinander reden sollen sie die Nord und Süd Koreaner. Die Amis haben dort nichts verloren!

    einklappen einklappen
  • Toni_25 am 08.02.2018 15:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Abschaum

    Die USA denken sie können ein Land mit Sanktionen stoppen aber vergessen das sie ihr eigens Land nicht im Griff haben