Nicht sehr löblich

28. November 2012 04:20; Akt: 28.11.2012 14:00 Print

Obama schützt US-Airlines vor Klimaschutzabgabe

US-Präsident Barack Obama will US-Fluggesellschaften vor der geplanten Klimaschutzabgabe schützen und besiegelte dies jetzt mit einem Gesetz. Bei der EU stösst er damit auf Unverständnis.

storybild

US-Präsident Barack Obama geht wegen der Klimaschutzabgabe auf Konfrontationskurs mit der EU. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

US-Präsident Barack Obama geht im Streit über eine Klimaschutzabgabe für Fluggesellschaften auf Konfrontationskurs zur Europäischen Union. Obama unterzeichnete am Dienstag ein Gesetz, das US-Gesellschaften vor den geplanten Gebühren schützt.

Zwar wolle die Regierung den Ausstoss von Treibhausgasen durch die Luftfahrt verringern, sagte ein Sprecher des Präsidialamtes. Die Abgabe auch von Fluggesellschaften ausserhalb der EU zu verlangen, sei aber der falsche Weg. Die Regierung setze sich für eine weltweite Lösung im Rahmen der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO ein.

Weltweite Lösung wird angestrebt

EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard äusserte sich über die Entscheidung enttäuscht. Die jetzige Klimapolitik Obamas sei mit der seiner ersten Amtszeit identisch. «Ich frage mich, wann wir den angekündigten Wandel sehen», schrieb Hedegaard auf dem Kurznachrichtendienst Twitter.

Nach massivem Druck aus der Wirtschaft hat die EU die Abgabe vorerst für ein Jahr gestoppt, um eine weltweite Lösung zu erreichen. Geplant war, dass Unternehmen für Flüge von und nach Europa Kohlendioxid-Verschmutzungsrechte kaufen. Die EU stand auch unter Druck der chinesischen Regierung. Die Volksrepublik drohte damit, keine Flugzeuge von Airbus mehr zu kaufen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marie-Paule Elter am 28.11.2012 09:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Scheinheiliges Europa

    Europa gibt sich mal wieder heiliger als der Papst, dabei ist das ganze europäische Klimaschutzgesetz einmal mehr reine Abzocke mit null Ueberzeugung.Hier eine Abgabe, dort eine Abgabe und der Staat säckelt munter ein. Und dann das ewige Gestänke gegen die USA; wo bleibt die Kritik all dieser Besserwiser was z.B. China, Indien etc betrifft. Diese Länder verstossen weit schlimmer gegen das so ach hochgelobte Klimaschutzgesetz, doch interessieren tut es niemanden. Liebe Europäer, macht euch nicht lächerlich und haltet euch an die Fakten.

  • Mamo am 28.11.2012 10:05 Report Diesen Beitrag melden

    Lebensstandard

    Die USA und auch Europa will ihren verschwenderischen Lebensstandard aufrecht erhalten und das auf Kosten anderer! Wir leben immer noch nach der Attitüde "nach uns die Sintflut". Vor allem Leute mit Kindern sollten sich mal darüber Gedanken machen.

  • Air Line am 28.11.2012 14:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    airlines

    Keine europäische Airline bezahlte diese Steuer. Gesetz gilt in der EU bis auf weiteres nicht mehr. Weil die EU nur regional ist in der gesamten Luftfahrt

Die neusten Leser-Kommentare

  • Bündner am 28.11.2012 18:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Spannend

    Ich finde es lustig wie Leute über die USA herziehen. Sind wahrscheinlich die gleichen die sich gefreut haben als Obama gewählt wurde. Sind wahrscheinlich auch die, die in die USA reisen um Ferien zu machen. Ich liebe die USA, Ferien für nächstes sind schon gebucht.

    • Willy Tell am 29.11.2012 14:55 Report Diesen Beitrag melden

      Es lebe die USA

      hoffe du bist kein Bänker (oder hast einen gleichen Namen wie einer) - sonst verhaften sie dich noch... Dann lenst du das super Land wo alle für Gerechtigkeit kämpfen von einer anderen Perspektive kennen...

    einklappen einklappen
  • Meier am 28.11.2012 15:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Richtig

    Obama hat schon recht. Das nordamerikanische Airline-Business und das in Europa haben viele Parallelen und in beiden ist kaum mehr Geld zu verdienen. Umweltschutzbestimmungen und Abgaben sind keine schlechte Sache, aber sie müssen weltweit abgewandt werden, sonst macht man sich wie hier in Europa nur das Geschäft kaputt. Asiatische Airlines und solche aus dem arabischen Raum haben keinerlei Einschränkungen und deshalb Preismacht im Business. Europäische Airlines haben so keine Chance mit Preisen und Service mitzuhalten.

  • Air Line am 28.11.2012 14:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    airlines

    Keine europäische Airline bezahlte diese Steuer. Gesetz gilt in der EU bis auf weiteres nicht mehr. Weil die EU nur regional ist in der gesamten Luftfahrt

  • Jeremias Freudler am 28.11.2012 14:37 Report Diesen Beitrag melden

    USA um Umwelt?????

    Baracks Aussage ist so was von daneben. Die USA sind neben China und Indien die grössten Umweltverschmutzer. Solche Maschinen würde ich Landeverbot geben in Europa. AMIS bleibt zu Hause ist macht die Welt kaputt!.

  • Hans Dampf am 28.11.2012 13:27 Report Diesen Beitrag melden

    Unglaublich was sich die Amis alles

    erlauben.... Und dazu auch noch so beschränkt, die denken wohl es mekrts niemand... wie immer... ^^ Es wird Zeit das ein echter Präsident wieder an das Ruder kommt der auch weiss was Politik bedeutet und nicht nur an die eigenen Interessen knüpft...

    • Jérome am 28.11.2012 17:18 Report Diesen Beitrag melden

      Wieso?

      Ich würde auch nicht auf solches Umweltgedöns aus Europa hören. Tut ja glücklicherweise auch niemand weltweit...

    einklappen einklappen