Bereits sechs Fälle

21. November 2012 19:58; Akt: 21.11.2012 19:58 Print

Opfer von Kaczynski-Absturz falsch begraben

Sechs Opfer des Flugzeug-Crashs, bei dem 2010 der polnische Präsident Kaczynski starb, sind aus- und wieder begraben worden. In Polen ist man wütend über die russischen Schlampereien.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der Flugzeugabsturz des polnischen Präsidenten Lech Kaczynski im Jahr 2010 sorgt weiterhin für Wirbel: Forensiker haben bewiesen, dass zwei weitere der 95 verstorbenen Insassen des Fluges falsch identifiziert und in falschen Gräbern vergraben worden waren – insgesamt gibt es nun sechs solche Fälle.

Ein Offizier des polnischen Militärs bestätigte gegenüber «Associated Press», dass zwei Leichen, bei denen eine falsche Identifikation vermutet wurde, in Warschau exhumiert und untersucht wurden. Eine forensische Untersuchung bestätigte den Verdacht. Bei wem es sich bei den Ausgegrabenen handelt, wurde nicht bekanntgegeben. Polnische Medien sprachen von zwei katholischen Priestern, die Behörden bestätigten dies aber nicht.

Munition für Verschwörungstheoretiker

Der polnische Offizier sagte, dass die Familien ihre verunglückten Angehörigen nach dem Absturz offenbar richtig identifiziert hatten, die Opfer aber von russischen Behörden in Moskau in falschen Särgen untergebracht wurden. Das befeuert die Wut der Bevölkerung in Polen, das historisch gesehen eine schwierige Beziehung zu Russland hat. Vor allem, weil es nicht die ersten Fälle sind: Die polnische Volksheldin Anna Walentynowicz und Polens letzter Exil-Präsident Ryszard Kaczorowski waren schon wegen Identifikationsfehlern aus- und wieder begraben worden. Weitere Exhumierungen seien nicht ausgeschlossen, so polnische Behörden.

Die nicht aufhören wollenden Unstimmigkeiten um den Absturz, bei nicht nur Präsident Kaczynski, sondern auch dutzende führende Politiker und Offiziere starben, befeuern Verschwörungstheorien: Einige Polen glauben, Russland stecke hinter dem Absturz. Ende Oktober machten Medienberichte die Runde, dass beim Flugzeugwrack Spuren von Sprengstoff gefunden wurden. Die polnische Militärstaatsanwaltschaft dementierte dies jedoch.

(rey)