Eurokrise

11. November 2012 05:17; Akt: 11.11.2012 05:42 Print

Opposition in Griechenland stark im Aufwind

Könnten die Griechen heute an die Urnen gehen, würde die Regierung von Andonis Samaras abgestraft. Aus Protest gegen das harte Sparprogramm wären die radikalen Parteien am linken und rechten Rand die grossen Gewinner.

storybild

Anhänger der ultranationalistischen Partei «Goldene Morgenröte» in Thessaloniki singen Parolen und feiern ihr Wahlresultat vom Juni 2012.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

In Griechenland gewinnen die radikalen Parteien am linken und rechten Rand des politischen Spektrums wegen der schweren Wirtschaftskrise deutlich an Popularität. Die linke Syriza würde mit 23,1 Prozent stärkste Partei und die grösste Regierungspartei ND (20,6 Prozent) überholen, wenn jetzt gewählt würde.

Das ergab eine am Freitag veröffentlichte repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Kappa. Die ultranationalistische «Goldene Morgenröte» würde demnach auf 10,4 Prozent der Stimmen kommen, nachdem sie im Juni bei 7,5 Prozent lag.

Grösste Sorge der Griechen ist laut der Umfrage die Arbeitslosigkeit, die mit 25,4 Prozent doppelt so hoch liegt wie im Durchschnitt der Eurozone.

Pessimistische Stimmung

Nur drei Prozent der Bevölkerung vertrauten den Politikern. Zwei Drittel der Befragten hatten eine negative Meinung sowohl von der Regierung als auch von der Oppositionspartei Syriza. Zwei Drittel gehen auch davon aus, dass sich die Situation in Griechenland in den nächsten fünf Jahren verschlechtern wird.

Griechenland steckt in einer schweren Rezession, die zu einer Rekordarbeitslosigkeit geführt hat. Die Regierung hat mehrfach Steuern erhöht und Ausgaben drastisch gekürzt, um Hilfsmilliarden von EU und Internationalem Währungsfonds zu bekommen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Alfred W. am 11.11.2012 17:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider könnte es so laufen, denn ...

    Griechenland leidet leider seit Jahrzehnten chronisch unter einer Diktatur der Gewerkschaften und des politischen Populismus, links wie rechts. Wenn Sie die griechische Geschichte seit der Befreiung aus der ottomanischen Besetzung von 1821 lesen, werden Sie feststellen, dass sich Griechenland mehrmals in der gleichen Situation eingefahren hat und dass immer diejenigen, die dem Land helfen wollten und konnten, zum Teufel gejagt wurden. Was heute passiert oder noch passieren könnte, überrascht mich nicht.

  • Alex am 11.11.2012 15:16 Report Diesen Beitrag melden

    Das war vorauszusehen

    Zuerst geht es einmal darum, zu sparen und Strukturreformen voranzutreiben, damit Griechenland ein funktionierender Staat werden kann. Das Problem ist die Schuldentragfähigkeit von Griechenland. WER STREICHT SICH DENN AM SCHLUSS DAS GELD ANS BEIN? Bis jetzt reden noch nicht viele darüber...

  • Szephan am 11.11.2012 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    Danke ihr Theoretiker

    Wer in die Geschichtsbücher schaut weiss, dass jeder Völkermord genau so beginnt. Radikale Ansichten bringen nie Frieden, Recht und Ordnung in eine Gesellschaft. Bald hat die EU (Deutschland) den 3. Weltkrieg auf dem Gewissen. Schauplatz ist wieder Europa. Wer aus den Fehlern nicht lernt ist verdammt diese zu wiederholen.

    • Poodel am 11.11.2012 15:25 Report Diesen Beitrag melden

      Deutschland?

      Was hat Deutschland mit Griechenland zu tun? Die griechische Regierung hat alles heruntegewirtschaftet und jetzt muss es das Volk aubaden. Hat absolut nichts mit EU oder Deutschland zu tun.

    • Thomas am 11.11.2012 16:43 Report Diesen Beitrag melden

      Eins zu Eins

      Nur keiner bemerkt, DASS sich die Geschichte eins zu eins wiederholt! 1914 hatte die grosse Inflation begonnen, nachdem sie Geld gedruckt haben wie verrückt. Was danach passierte brauche ich wohl niemanden erzählen.

    • Texaner (KEIN Amerikaner) am 11.11.2012 18:34 Report Diesen Beitrag melden

      Orwells 1984

      @Poodel Sehen Sie wirklich nicht wer für die (katastrophale)Wirtschaftslage Griechenlands (und der ganzen EU) verantwortlich ist?Studieren Sie mal die ganze Abläufe in der EU- es sollte Ihnen einiges klar sein, vergessen Sie auch die Rolle der USA nicht...Leider wird der ganze Zirkus auch die Schweiz bald erfassen (oder hat es schon erfasst?).Massenentlassungen ohne Ende und Politiker reden über "Wohlstand".Vielleicht für sie (wie für EU/USA Politiker) aber sicher nicht für die Bevölkerung!

    einklappen einklappen
  • fuhrer angela am 11.11.2012 13:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    griechenland

    machtausuebung auf volk und erniedrigung fuer fremde finanzen?-trinkgeld fuers ueberleben?

  • Ansgard am 11.11.2012 13:09 Report Diesen Beitrag melden

    Vorbei

    Naja das mit der "Goldenen Morgenröte" wird nicht passieren. Jedenfalls nicht im übertragenen Sinne. Das Land ist schon lange dem wirtschaftlichen Untergang geweiht. Es bleibt noch zu entscheiden ob die EU mit untergehen will.