«Unruhe-Stiftung»

21. November 2012 08:42; Akt: 21.11.2012 15:11 Print

Oppositionsmedien in Kasachstan bald verboten

Die kasachische Regierung geht weiter vehement gegen die oppositionellen Kräfte vor. Nach dem Chef der Alga-Partei, Wladimir Koslow, werden nun auch Medien ins Visier genommen.

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Kasachstan will mehrere regierungskritische Medien verbieten. Die Generalstaatsanwaltschaft teilte am Mittwoch in Almaty mit, die Zeitungen «Respublika» und «Wsgjad» sowie der Fernsehsender K hätten zu Unruhen und einem Sturz der Regierung aufgerufen.

Bei der Begründung nahm die Staatsanwaltschaft Bezug auf die Verurteilung eines Oppositionsführers im Oktober. Ein Gericht hatte den Chef der nicht registrierten Partei Alga, Wladimir Koslow, wegen Anstiftung zu Unruhen zu siebeneinhalb Jahren Gefängnis verurteilt.

Das Gericht habe damals herausgefunden, dass Mitglieder von Alga Flugblätter und andere Druckerzeugnisse an streikende Ölarbeiter in der Stadt Schanaosen verteilt hätten, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Im Dezember des vergangenen Jahres waren bei Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften in Schanaosen im Westen des Landes mindestens 14 Menschen getötet worden.

Die Zeitung «Respublika» hatte ausführlich über die Streiks berichtet. Die stellvertretende Chefredaktorin des Blattes, Oxana Makuschina, sagte, da ihre Berichte im Koslow-Prozess als Beweismittel eingesetzt worden seien, sei das jetzige Vorgehen der Staatsanwaltschaft erwartet worden.

«Wir werden uns wehren», sagte Makuschina. Zwar könne die Zeitung dem Gesetz nach verboten werden, aber in der Realität sei dies schwer umzusetzen.

Die ehemalige Sowjetrepublik Kasachstan wird seit rund 20 Jahren von Präsident Nursultan Nasarbajew mit harter Hand regiert. Bei den Präsidentschaftswahlen im vergangenen Jahr gewann er mit 95 Prozent der Stimmen. Internationale Beobachter wiesen auf zahlreiche Unregelmässigkeiten hin.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.