Türk ausgestochen

02. Dezember 2012 20:08; Akt: 02.12.2012 21:40 Print

Pahor wird neuer Präsident in Slowenien

Bei den Präsidentenwahlen in Slowenien hat Borut Pahor erwartungsgemäss die Stichwahl gegen Amtsinhaber Danilo Türk gewonnen. Somit wird der Sozialdemokrat das neue Staatsoberhaupt des von der Finanzkrise arg gebeutelten Landes.

storybild

Borut Pahor ist der neue Präsident Sloweniens. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der 49-jährige Borut Pahor ist wie erwartet zum neuen Präsidenten im Euroland Slowenien gewählt worden. Bei der Stichwahl gegen das amtierende Staatsoberhaupt Danilo Türk erzielte der frühere sozialdemokratische Regierungschef am Sonntag 67,4 Prozent der Stimmen.

Der 60-jährige Türk konnte nur 32,6 Prozent der Wähler für sich überzeugen, teilte die staatliche Wahlkommission nach Auszählung aller Wahlzettel mit. Der Präsident hat vor allem repräsentative Aufgaben.

Die Wahlbeteiligung kam einem Boykott gleich: Nicht einmal 32 Prozent der 1,7 Millionen Wahlberechtigten gaben ihre Stimme ab. Die geringe Mobilisierung der Wähler wurde von Beobachtern als Zeichen der Unzufriedenheit in der Bevölkerung gewertet.

Türk ursprünglich Favorit

Die überraschende Niederlage Türks hatte sich nach der ersten Wahlrunde am 11. November und in späteren Umfragen angedeutet. In der ersten Runde war Pahor völlig überraschend mit 40 zu 36 Prozent vor Türk gelegen.

Türk war eigentlich klarer Favorit gewesen. Er war bei der Direktwahl im Jahr 2007 mit 68 Prozent der Stimmen gewählt worden und lag in Umfragen vor der Wahl bis zu zehn Prozentpunkte vor Pahor, der am 23. Dezember in sein fünfjähriges Amt eingeführt wird.

Pahors Regierung Ende 2011 gestürzt

Sein Sieg sei «der Anfang von etwas Neuem, eine neue Hoffnung, eine neue Zeit», sagte Pahor in einer ersten Reaktion. «Wir brauchen Vertrauen, gegenseitigen Respekt, Toleranz und die Bereitschaft zuzuhören», sagte er in Anspielung auf die Wählerabstinenz und die Massendemonstrationen gegen geplante soziale Einschnitte.

Der politisch linke Pahor, dessen Regierung Ende 2011 durch ein Misstrauensvotum wegen ihrer Renten- und Arbeitsmarktreform gestürzt worden war, muss in Zukunft mit der Mitte-Rechts-Regierung des konservativen Janez Jansa zusammenarbeiten. Pahor gilt im Gegensatz zu Türk als Unterstützer der Sparmassnahmen Jansas.

Bei der Stimmabgabe am Sonntag hatte Türk gesagt, die «erfolglose und arrogante» Regierung Jansas müsse den Kritikern des Sparkurses Gehör schenken. Pahor hingegen stellte eine «Zusammenarbeit» mit der Regierung in Aussicht. Slowenien brauche angesichts der Herausforderungen «Einigkeit», sagte er.

Tiefe Wirtschaftskrise

Slowenien, seit dem Jahr 2004 EU-Mitglied, durchlebt derzeit eine tiefe Wirtschaftskrise. Die EU-Kommission sagt für dieses Jahr einen Rückgang der Wirtschaftsleistung um 2,3 Prozent voraus, auch im kommenden Jahr soll die Wirtschaft des Eurolandes demnach schrumpfen.

Die Arbeitslosenquote in Slowenien liegt derzeit bei 11,6 Prozent. Jansa will mit seinen rigiden Sparkurs verhindern, dass Slowenien wie etwa Griechenland, Portugal und Irland internationale Finanzhilfen beantragen muss.

Einem Aufruf der Gewerkschaften, gegen die Sparmassnahmen der Regierung zu protestieren, waren am 17. November rund 30'000 Menschen gefolgt. Geplant sind unter anderem niedrigere Gehälter für Staatsbedienstete und Kürzungen bei den Sozialausgaben.

Stehaufmännchen und Strahlemann

Pahor ist der Strahlemann der politischen Szene des Adria- und Alpenlandes. Blaue Augen, tadellos sitzende Frisur, stets braun gebrannt, Modellfigur, Massanzüge - so präsentiert sich der 49-Jährige gerne in der Öffentlichkeit.

Zwei von fünf slowenischen Frauen könnten sich Pahor als Ehemann vorstellen, besagt eine Umfrage. Nun haben ihm gut 67 Prozent der wahlberechtigten Slowenen und Sloweninnen in der Stichwahl vom Sonntag den Vorzug vor Amtsinhaber Danilo Türk gegeben.

Steile Karriere

Pahor hat eine atemberaubende politische Karriere hingelegt. Schon als Jugendlicher in die KP eingetreten, stieg er 1989 als 26-Jähriger ins Zentralkomitee auf.

Mit 33 stand er selbst an der Spitze der Partei, die er zu einer sozialdemokratischen Kraft modernisierte. Er war Abgeordneter und Präsident des slowenischen Parlaments, sass im Europaparlament. 2008 wurde er Regierungschef seiner Heimat.

Jäher Absturz

Dann kam 2011: Pahor stürzte über ein Misstrauensvotum, nachdem er Einschnitte ins Sozialsystem nicht hatte durchsetzen können. Bei den Neuwahlen stürzten seine Sozialdemokraten auf den dritten Platz ab; Pahor musste nach 15 Jahren den Parteivorsitz räumen.

Dass er sich nach dem tiefen politischen Fall wieder aufrappelte und damit Steherqualitäten unter Beweis stellte, hatte ihm kaum jemand zugetraut - bis zu seinem glänzenden Erfolg bei der Präsidentenwahl.

(sda/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.