Reeva Steenkamp

16. Februar 2013 20:43; Akt: 16.02.2013 22:00 Print

Südafrikanisches TV zeigt Pistorius' tote Freundin

Ein Fernsehsender hat eine Reality-Show mit der getöteten Reeva Steenkamp erneut ausgestrahlt - nur zwei Tage nach ihrem gewaltsamen Tod.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Zwei Tage nach der Tötung der Freundin von Sprintstar Oscar Pistorius hat das südafrikanische Fernsehen eine aufgezeichnete Reality-Show mit dem ehemaligen Model gezeigt. Der Sender SABC hatte mitgeteilt, die Familie der getöteten Reeva Steenkamp wünsche sich die Ausstrahlung der Sendung «Tropika Island of Treasure», in der die junge Frau zu sehen ist. Sie wollten Steenkamp so in Erinnerung behalten, sagte die zuständige Redakteurin Samantha Moon der Nachrichtenagentur AP.

Sharon Steenkamp, eine Cousine des Models, sagte Reeva Steenkamp sei «stolz gewesen, in der Show mitgewirkt zu haben.» In ihrer letzten Unterhaltung habe sie ihre Familie gebeten, sich das Programm anzusehen. Die Sendung zeigte Steenkamp lachend auf Jamaica, wo die Reality-Show im vergangenen Jahr aufgezeichnet wurde.

Steenkamp war in der Nacht zum Donnerstag in Pistorius' Haus in einem besonders gesicherten Wohnkomplex in Pretoria mit mehreren Schüssen getötet worden. Der beinambutierte Läufer wurde deshalb wegen Mordes angeklagt. Er bestreitet den Mordvorwurf jedoch. Die Verhandlung über eine mögliche Freilassung auf Kaution soll am kommenden Dienstag geführt werden. Bis dahin soll Pistorius in Polizeigewahrsam bleiben.

Mit diesem Trailer warb der TV-Sender für die Sendung. (Video: Youtube/SABC)

Selbstmordgefahr

Oscar Pistorius wird einem Fernsehbericht zufolge wegen Suizidgefahr in seiner Polizeizelle rund um die Uhr beobachtet. Dies berichtete der südafrikanische Fernsehsender ENCA am Samstag. Pistorius wirkte beim ersten, etwa 40 Minuten langen Hafttermin vor Gericht am Freitag in Pretoria niedergeschlagen. Der Anwalt von Pistorius sprach von einem «extrem traumatisierten Geisteszustand» seines Mandanten.

Pistorius brach vor Gericht in Tränen aus. (Video: Youtube/BBC)

Zu Ehren von Reeva Steenkamp soll am Dienstag ein Gedenkgottesdienst in Port Elizabeth stattfinden. Sie werde später in Anwesenheit der Familie begraben. «Ich glaube nicht, dass die Familie rasch darüber hinwegkommen wird», sagte Mike Steenkamp, ein Onkel der Getöteten. «Es wird sehr, sehr lange dauern.» Die 29-Jährige war Juristin, die ihr Geld aber vor allem als Model und Fernsehstar verdiente.

«Ich nehme so viele wunderbare Erinnerungen von hier mit»: Reeva Steenkamp in Jamaica. (Video: Youtube/7)

Durch Tür geschossen?

Unklarheit besteht weiter über den Tathergang. Die Polizei bestätigte bisher nur, dass Steenkamp mit Schüssen in den Kopf, in Arme und Beine tot im Hause von Pistorius gefunden worden war. Auch die Tatwaffe, auf Pistorius zugelassen, sei sichergestellt worden.

Der Profisportler und das Opfer seien beim Eintreffen der Polizei allein im Haus gewesen. Es befindet sich in einer streng bewachten, ummauerten Luxus-Wohnsiedlung.

Südafrikanische Medien berichteten, dass Steenkamp durch eine Badezimmertür erschossen worden sei. Nachbarn hatten demnach vor den Schüssen eine lautstarke Auseinandersetzung im Haus Pistorius gehört, was in der Vergangenheit schon häufiger passiert sein soll.

Häusliche Gewalt

Die Polizei sei deswegen am Abend vor der Tat gerufen worden. Bestätigt hatten die Behörden nur, dass es im Domizil von Pistorius schon mehrfach zu Vorfällen im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt gekommen sei.

Die Staatsanwaltschaft beschuldigt Pistorius, seine Freundin «vorsätzlich» erschossen zu haben. Das Gericht in Pretoria wollte am Freitag zunächst weder über die Mordanklage noch über die Frage entscheiden, ob Pistorius gegen eine Kaution aus der Polizeihaft entlassen werden könnte. Das hatten seine Anwälte beantragt.

Pistorius war 2012 in London als erster beidseitig beinamputierter Sportler auf Hightech-Karbon-Prothesen bei Olympischen Spielen gestartet. Bei den Paralympics gewann der auch als «Blade Runner» bekannte Profi sechs Mal.


(Video: YouTube/Newssamrat)

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mini am 16.02.2013 15:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schöne Frau

    Traurig echt

    einklappen einklappen
  • Rebecca am 16.02.2013 15:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    man sieht nie in einen Menschen hinein...

    ....aber der Typ scheint total durchgeknallt zu sein. Einfach durchgedreht! Als Laie ist man da sprachlos! Schrecklich, dieses Drama!

  • Walter Lüönd am 16.02.2013 15:38 Report Diesen Beitrag melden

    Mord

    Die Faktenlage ist eindeutig. Heftiger Streit, 4 Schüsse in den Körper und es wird sich noch mehr zeigen. Die Realität zu verweigern und Lügengeschichten aufzutischen ist wahnsinnig unehrenhaft. Dieser Mann gehört hinter Gitter, für lange Zeit.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • M.S. aus Freiburg am 17.02.2013 15:07 Report Diesen Beitrag melden

    Gleichberechtigung

    Auch wenn der Mann invalid ist, hat er keine Vorrechte vor anderen und muss für sein angebliches Vergehen gerade stehen. Er wollte Gleichberechtigung mit anderen Athleten. Jetzt soll ihm diese auch bei einem allfälligen Strafmass zugute kommen.

  • Realistisch am 17.02.2013 11:57 Report Diesen Beitrag melden

    Seit diesem Todesfall sind

    weitere 1'471'376'273 Frauen weltweit "aus Versehen" Opfer häuslicher Gewalt geworden. Die daraus resultierenden Todesfälle können statistisch nicht erfasst werden, da keine solchen Datenbanken existieren.

  • Frage am 17.02.2013 11:26 Report Diesen Beitrag melden

    Warum plädieren soviele auf unschuldig

    Die hinterlassenen Spuren sprechen eine deutliche Sprache. Eingeschlagener Schädel. Leiche im Badezimmer. Schusslöcher in der Badezimmertüre. Blutiger Kricketschläger in der Wohnung. Tat-Pistole in der Wohnung. Wohnung durch Mauern nach aussen geschützt. Und der einzige in der Wohnung anwesende Mann plädiert auf ein Versehen und auf unschuldig? Warum plädieren soviele Leute immer wieder auf unschuldig trotz hinterlassener Spuren?

  • Susi Sorglos am 17.02.2013 00:08 Report Diesen Beitrag melden

    Tragödie

    Ihr könnt ihn noch lange in Schutz nehmen und mutmassen und behaupten, dass er noch nicht verurteilt ist und und und... Dass die Polizei zwei Stunden vor der Schießerei aber schon mal vor Ort war ergibt aber eine relativ deutliche Schlussfolgerung. Wir werden es ja sehen. Der Typ ist für mich jedenfalls unheimlich!

    • Justizia am 17.02.2013 00:33 Report Diesen Beitrag melden

      Eindeutig???

      Was war denn die Konsequenz der Polizeipräsenz? Vielleicht ist die Freundin daraufhin ja zu ihren Eltern gegangen, also aus dem Haus raus. Im Bericht wird die Badezimmertür erwähnt. Vielleicht hat er geduscht. Ohne seine Beinprothesen? Dann wäre er sehr verwundbar gewesen im Falle eines Überfalls; und vielleicht nervös? Man muss wissen das in Südafrika auch gesicherte Anlagen nicht so sicher sind. Die Freundin will nochmals mit ihm reden und kehrt zurück. Er hört etwas im Zimmer, weiss das seine Freundin weg ist also muss es ein Einbrecher sein und schiesst. - Ist wirklich alles klar?

    • Erik am 17.02.2013 11:19 Report Diesen Beitrag melden

      Man hat

      einen blutigen Golfschläger gefunden...sagt viel aus. Zudem es gibt Menschen die haben einfach alles und treten es mit Füssen! So eine Freundin würde ich auf Händen tragen. Bei mir müsste niemand wegen "unruhen" auftauchen!

    • Erika N. am 17.02.2013 11:47 Report Diesen Beitrag melden

      @justizia

      nette überlegungen, nur hat sich dies wohl nicht so zugetragen! Wir werden es evtl. erfahren. Zudem, wenn man was in einem Zimmer hört, schiesst man nicht gleich!

    • Hans Loosli am 17.02.2013 14:20 Report Diesen Beitrag melden

      Alles klar

      Nein es war ganz anders. Der Sportler wollte nur sein Waffe putzen (im Badzimmer), als sich per Zufall ein Schuss löste und leider die Frau traff. So was passier halt.

    einklappen einklappen
  • A.B. am 16.02.2013 22:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wissen wir...

    wissen wir, wer wirklich täter und opfer ist bzw war??? warum schleicht sie angeblich in sein haus? vielleicht war sie täter und er opfer?? wir alle waren nicht dabei!!