Übergriffe

26. Oktober 2016 11:56; Akt: 26.10.2016 12:34 Print

Politikerinnen haben mit Sexismus zu kämpfen

Belästigung, Pöbeleien und Gewalt sind in Parlamenten weltweit an der Tagesordnung. Das hat eine Stichproben-Umfrage ergeben.

storybild

Volksvertreterinnen weltweit haben mit Anfeindungen zu kämpfen: Eine Parlamentarierin verlässt das Bundeshaus in Bern (Juni 2015). (Bild: Keystone/Gian Ehrenzeller)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Interparlamentarische Union (IPU) befragte für eine am Mittwoch in Genf veröffentlichte Studie über 50 Parlamentarierinnen in 39 Ländern auf allen Kontinenten. Ergebnis: Mehr als 80 Prozent der befragten Frauen erklärten, sie hätten bereits psychische Gewalt erfahren. Über 40 Prozent wurden mit dem Tod, mit Vergewaltigung, Schlägen oder mit dem Entzug ihres Mandats bedroht.

Insgesamt wurden zwei Drittel der befragten Frauen mehrfach sexistisch angepöbelt. 20 Prozent wurden sexuell belästigt und 7,3 Prozent wurden Opfer von Vergewaltigungsversuchen.

Jede fünfte der befragten Parlamentarierinnen wurde bereits mit physischer Gewalt konfrontiert: Sie wurden geohrfeigt, gestossen, geschlagen oder mit einem Gegenstand angegriffen. Mehr als 12 Prozent wurden mit einer Waffe bedroht.

Hunderte Drohungen in wenigen Tagen

Psychische Gewalt erfahren Parlamentarierinnen vor allem über die sozialen Medien, wie eine Parlamentarierin aus Europa sagte. Sie selbst habe innert vier Tagen über 500 Vergewaltigungsdrohungen erhalten. Der Sexismus komme aber auch durch unangemessene Kommentare der männlichen Abgeordneten zum Ausdruck.

UIP-Generalsekretär Martin Chongong gab zwar zu, dass die Studie nur auf einer Stichprobenerhebung basiert. Das Problem sei aber viel weiter verbreitet und werde viel seltener thematisiert, als die Organisation angenommen habe.

Er rief die Parlamentsmitglieder auf, gegen Sexismus und Belästigungen vorzugehen. Diese dürften nicht der «Preis dafür sein, dass Frauen am politischen Leben teilnehmen können». Dem Problem müsse viel mehr Beachtung geschenkt werden.

Die Parlamentarierinnen können laut IPU nicht frei und in völliger Sicherheit arbeiten. Dennoch wollen 80 Prozent derjenigen, welche sexuellen Übergriffen ausgesetzt waren, weder auf ihr Amt verzichten noch darauf, sich um ein neues zu bewerben.

(jdr/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Noldi Schwarz am 26.10.2016 13:12 Report Diesen Beitrag melden

    Klare Aussage für ein Problem?

    Perfekte Studie mit grosser Aussagekraft. 55 Parlamentarierinnen wurden in 39 Ländern befragt. Das heisst eine oder maximal zwei Frauen pro Land. Und solche Umfragen übernehmen Medien und publizieren sie. Sorry. Aber Medienkonsumenten sind nicht doof.

  • Klara am 26.10.2016 13:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Belästigung

    Glaube ich nicht. Bin auch eine Frau. Es kommt mir vor wie vor 100 Jahren. Es werden auch Männer von Frauen belästigt.

  • Geissenpeter am 26.10.2016 13:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    mit uns vergleichbar?

    sorry aber Länder wie Rumänien oder Ukraine muss man nicht mit uns vergleichen. Da gelten andere Frauenwerte.

Die neusten Leser-Kommentare

  • webbly am 26.10.2016 20:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    viel

    ich wünsche euch auch Gesundheit,Freude und Voralem viel Intelligenz.

  • Bloome am 26.10.2016 14:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich wünsch das mal einem Mann

    Ich wurde allein in diesem Jahr schon 4 mal an Po oder Brüsten betatscht. 2 mal von wildfremden Männern. Verbale Belästigung (harmlose Komplimente empfinde ich nicht als Belästigung) erlebe ich gut alle 2 Wochen. Ich kann gut kontern, aber wenn ich auf dem Heimweg nach der Spätschicht von einem Fremden angemacht werde, HABE ICH ANGST und sage lieber nichts. Ich finde es daher wichtig, dass man über das Thema spricht. Es ist nicht richtig, dass ich Angst haben muss, nur weil ich eine Frau bin.

  • WaleLi am 26.10.2016 14:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kompliment

    "Heute bist Du aber hübsch angezogen" Wäre ich eine Frau, würde ich diesen Satz als echtes Kompliment empfinden, aber sicher nicht als sexuelle Belästigung.

  • Frau Schweizer am 26.10.2016 14:38 Report Diesen Beitrag melden

    Also ich sags euch einmal klipp und klar

    ich wünsche euch Gesundheit, und ich wünsche euch Anerkennung. Ebenso wünsche ich euch den Eingang von 10 Ameisen innert Wochenfrist für euer Projekt.

  • roll2go am 26.10.2016 14:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist da der Aufschrei?

    Musste den Zischtigsclub gestern abschalten. War ja nicht auszuhalten. Wenn das alles, was die Frauen in dieser Sendung aufgezählt (und dem die beiden Männer wie geschlagene Hündchen zugestimmt) haben, Sexismus ist, dann könnte ich genügend Beispiele von Frauen aufzählen, die mich belästigt, wenn nicht gar missbraucht haben. Da stehen gewisse Frauen gewissen Männern in nichts nach! Aber das ist ja dann was anderes, wenn die Frau die Fassung, weil sie will und der Mann nicht - dann ist ja wieder der Mann schuld!