Im «ARD»-Morgenmagazin

06. Dezember 2012 10:54; Akt: 06.12.2012 11:49 Print

Pussy-Riot-Frau spricht erstmals im deutschen TV

Erstmals hat eine Aktivistin der russischen Punk-Band Pussy Riot im deutschen Fernsehen Auskunft über ihr Treiben gegeben. Sie verteidigt die Aktion in der Moskauer Erlöserkathedrale.

Bildstrecke im Grossformat »
Am zu besprechen. : Pussy-Riot-Mitglied Nadescha Tolokonnikowa darf das Gefängnis verlassen. Kaum in Freheit fordert sie ein «Russland ohne Putin». Nadescha Tolokonnikowa zeigt sich in Siegerpose. Kurz davor war bereits Maria Aljochina freigelassen worden. Ein Amnestie-Gesetz ermöglichte ihre Freilassung. Im Hintergrund steht ihr Anwalt Piotr Saikin. In diesem Gefängnis in Nischni Nowgorod sass Aljochina ein. Die 23-jährige Aktivistin und Mutter tritt aus Protest gegen die «unmenschlichen Haftbedingungen» in den Hungerstreik. Tolokonnikowa war in diesem Gefängnis in Krasnojarsk eingesperrt. : Das höchste Moskauer Gericht bestätigt das Urteil gegen die beiden Inhaftierten Pussy-Riot-Mitglieder und wirft Vorwürfe eines politischen Prozesses zurück. «Sie sind keine politischen Häftlinge, sondern einfach nur Rowdys», heisst es. Maria Aljochina, die eine Woche zuvor in den Hungerstreik getreten war, da man sie von ihrer eigenen Bewährungsanhörung ausgeschlossen hatte, wurde in ein Spital eingeliefert. Wende im Prozess gegen drei Mitglieder der russischen Punkband Pussy Riot. Eine der drei verurteilten Frauen, Jekatarina Samuzewitsch, wird im Berufungsverfahren freigesprochen. Die Anwältin von Samuzewitsch sagte vor Gericht, die Aktion habe ohne ihre Mandantin stattgefunden. Samuzewitsch sei bereits wenige Sekunden, nachdem sie die Kirche betreten hatte, festgenommen worden. Als mehrere Pussy-Riot-Künstlerinnen ihr «Punkgebet» aufgeführt hätten, habe sich Samuzewitsch bereits ausserhalb der Kirche befunden. Die zwei anderen Frauen, Maria Alechina und Nadeschda Tolokonnikowa, müssten aber für zwei Jahre ins Gefängnis, teilte das Gericht am mit. Der Berufungsprozess gegen die zweijährige Haftstrafe für die drei Frauen wird fortgesetzt. Die Verteidigung befand das Urteil für falsch: Das Gericht habe in erster Instanz ignoriert, dass es sich um einen politischen und nicht um einen religiösen Protest gehandelt habe, sagte sie. Vor dem Gebäude demonstrierten Anhänger der Band. Die Polizei markierte Präsenz. Zwei Personen wurden festgenommen. Am 17. August 2012 werden die Mitglieder der Punkband Pussy Riot - Jekaterina Samuzewitsch, 30, Maria Aljochina, 24, und Nadeschda Tolokonnikowa, 23 (v.l.) - wegen Rowdytums «aus religiösem Hass» von einem Moskauer Gericht zu je zwei Jahren Straflager verurteilt. Putin kann nicht gnädig sein: Pussy Riot haben ein . «Machen Sie Witze? Natürlich nicht. Eher sollte er uns und Sie um Gnade bitten», schrieb Nadeschda Tolokonnikowa der regierungskritischen Zeitung «Nowaja Gaseta». An ein unanabhängiges Urteil glaubt die 22-Jährige nicht. «Das ist eine Illusion.» Die Anklage gegen die Musikerinnen hatte international Empörung ausgelöst. Auch am Tag der Urteilverküdung kam es vor dem Gerichtssaal in Moskau zu Tumulten und Verhaftungen. Bei den Protesten wurde laut Nachrichtenagentur Interfax der Oppositionsführer ) Bürgerrechtler aus aller Welt haben für den , Proteste gegen Prozess angekündigt. Amnesty International erkennt die drei Musikerinnnen als politische Gefangene an. statt: Der russische Staat und die orthodoxe Kirche gehen hart gegen drei Mitglieder der Punkband Pussy Riot vor. Nadeschda Tolokonnikowam, Maria Aljochina und Jekaterina Samutzewitsch (v.l.) am 8. August 2012 im Gerichtssaal. Bereits am Morgen des , stehen Sicherheitskräfte vor dem Gerichtsgebäude in Moskau präsent. Ebenfalls bereits am Vormittag werden die drei angeklagten Frauen ins Gericht gebracht, im Bild Maria Aljochina. Unterstützung erhalten die drei Pussy-Riot-Mitglieder von der ukrainischen Frauenrechtsbewegung Femen. Am 17. August 2012 fällen sie ein orthodoxes Kreuz, das als Zeichen für die Opfer politischer Repression errichtet worden war. Die für Pussy Riot typischen farbigen Sturmmasken auf einem sozialistischen Monument zu Ehren der sowjetischen Armee in der bulgarischen Hauptstadt Bereits in den Tagen vor der angekündigten Urteilseröffnung kommt es weltweit zu Protesten: Vor dem spanischen Aussenministerium in . Selbst in Südamerika protestierten Frauen gegen den Prozess. Zivile Polizisten verhaften Demonstrantinnen vor der russischen Botschaft in . Drei Demonstrantinnen mit den für Pussy Riot typischen Sturmmasken vor der russischen Botschaft in . Das Symbol von Pussy Riot - und inzwischen ein Symbol für den Protest gegen Putin: Farbige Sturmmasken bei einer Demonstration in am 14. August. Unterstützung für Pussy Riot auch in . Hart gingen die Sicherheitskräfte gegen Demonstranten in vor der Christ-Erlöser-Kathedrale in Moskau, wo Pussy Riot Filmaufnahmen machte, die zur Anklage führten. Internationale Künstler solidarisierten sich mit den angeklagten Mitglieder der Frauenband. «Nadeschda rechnet nicht damit, dass Putin ihnen vergeben hat», sagt der Ehemann der angeklagten Nadeschda Tolokonnikowa (im Bild). Er konnte seine Frau nach Monaten erstmals Mitte August im Gefängnis besuchen. Tolokonnikowa gab sich am Rande des Prozesses kämpferisch - obwohl der Mutter einer vierjährigen Tochter mehrere Jahre Haft drohten. Die drei angeklagten Mitglieder der Putin-kritischen Punkband mussten sich während des Prozesses in einem Plexiglas-Häuschen im Gerichtssaal aufhalten. Den Prozess ausgelöst hatte ein lautloser Auftritt der Band in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale. Sie hatten dort Filmaufnahmen gemacht für das Putin-kritische Lied «Gottesmutter, vertreibe Putin». Internationale Bands setzten sich für die drei jungen Frauen ein. haben sich kritisch über die Gefangenschaft der Musikerinnen geäussert. Auch in Russland protestierten Prominente. Die russische Filmregisseurin Olga Darfy tauchte im Juni 2012 am Moskauer Filmfestival in einer Maske auf - eine Anspielung auf die typischen Sturmmasken von Pussy Riot. Ein Künstler hat sich dabei die Lippen zugenäht.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine Aktivistin der Polit-Punk-Band Pussy Riot hat den weltweit für Schlagzeilen sorgenden Protest gegen Präsident Wladimir Putin im Februar verteidigt. Sie denke, dass die Aktion in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale «zu Irritationen führte», aber sie glaube nicht, dass sie «falsch gehandelt haben», sagte die junge Frau am Donnerstag im «ARD»-Morgenmagazin (sehen Sie das Video auf der ARD-Homepage). Wenn sie die Wahl hätte, würde die es wieder machen, vielleicht sogar etwas «Radikaleres», sagte die Frau, die an dem kurzen Auftritt teilgenommen hatte.

Die Situation in Russland, vor allem die Verknüpfung von Politik und Religion, sei so schlimm, dass man «so viel wie möglich darüber reden muss, um etwas verändern zu können», sagte die Aktivistin. Zum ersten Mal gab mit ihr ein Mitglied der 15 Mitglieder umfassenden Band ein Interview im deutschen Fernsehen. Aus Sicherheitsgründen war die sich nur «Kater» nennende Frau mit einer Sturmhaube - dem Markenzeichen der Band - maskiert. Auch ihre Stimme wurde verfälscht.

Sie sorge sich natürlich um die beiden inhaftierten Kolleginnen, sagte die Frau. Ihre Anwesenheit in Deutschland solle die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit darauf lenken, dass die anderen Mädchen im Straflager sind. Drei Bandmitglieder waren im August wegen einer Performance gegen Putin in der Kathedrale zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. Eine Angeklagte wurde später die Gefängnisstrafe erlassen, die beiden anderen Musikerinnen kamen in Straflager.

Momentan keine weiteren Aktionen

Sie selbst habe auch Angst, sagte die Aktivistin. «Aber weil ich die Interessen der Gruppe vertrete, möchte ich natürlich auch die politische Tätigkeit weiterverfolgen.» Deswegen stelle sie die persönliche Sicherheit hinten an. Weitere Aktionen von Pussy Riot werde es zur Zeit aber nicht geben, sagte die Frau. «Momentan müssen wir versuchen, vor einem internationalen Gerichtshof in Berufung zu gehen, um die Mädchen herauszubekommen.» Zurzeit versuche die Gruppe, dazu das Interesse der Medien hochzuhalten und weiter über die Probleme in Russland und auch insgesamt in der Welt aufzuklären.

Zwei Aktivistinnen der Band erhalten am Donnerstagabend vom WDR-Jugendsender 1Live für ihr Engagement einen Sonderpreis. 1Live-Programmchef Jochen Rausch hatte die Ehrung zuvor damit begründet, dass die Gruppe sich «mutig gegen staatliche Bevormundung und für das Recht auf freie Meinungsäusserung in Russland» eingesetzt habe und nun «dafür einen hohen Preis bezahlen» müsste.

Der Auftritt in der Moskauer Erlöserkathedrale
(Video: Youtube/Гараджа Матвеева)

(dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pussy Riot am 06.12.2012 14:47 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt

    Diese Frauen sind mutig. Russland ist ein totalitäres Regime mit einem schwachen Führer. Einem Führer, der so schwach ist, dass er seine Macht an jungen Frauen demonstrieren muss. Putins Ende wird kommen. Ich bin gespannt, wieviel Millarden er bis dahin unterschlagen hat.

  • Ueli am 06.12.2012 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    Aktion war für mich nicht ok

    Wenn man die Bilder anschaut, wie ein paar durchgeknallte, maskierte mädels die anwesenden Nonnen einschüchtern, muss man sich fragen, was das mit einem Protest gegen Putin auf sich haben soll? Ich sehe den Zusammenhang nicht. Meines erachtens störten sie bewusst den öffentlichen Frieden und das darf schon bestraft werden. (Auch wenn die Strafe dann doch etwas gar hoch ausgefallen ist.)

    einklappen einklappen
  • Winnie, Basel am 06.12.2012 13:48 Report Diesen Beitrag melden

    Fehlendes Unrechtsbewusstsein

    Auch in anderen Ländern wird die Störung der Religionsausübung bestraft. Zum Beispiel kann in Deutschland nach § 167, Absatz 2 mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft werden, wer an einem Ort, der dem Gottesdienst einer Religionsgesellschaft gewidmet ist, beschimpfenden Unfug verübt. Wenn die Aktivistinnen von Pussy Riot sich einsichtig gezeigt hätten und sich bei der Orthodoxen Kirche entschuldigt hätten, wären sie sicher mit einer geringeren Strafe davon gekommen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pussy Riot am 06.12.2012 14:47 Report Diesen Beitrag melden

    Respekt

    Diese Frauen sind mutig. Russland ist ein totalitäres Regime mit einem schwachen Führer. Einem Führer, der so schwach ist, dass er seine Macht an jungen Frauen demonstrieren muss. Putins Ende wird kommen. Ich bin gespannt, wieviel Millarden er bis dahin unterschlagen hat.

  • Ivan R. am 06.12.2012 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Mittleid

    Die Frauen haben es übertrieben. Wenn Sie gegen Putin was aussagen wollen dann sollen Sie auf den Roten Platz gehen. Die Kirche hat damit nichts zu tun. Die haben einfach den Bogen überspannt. Die Regierungen werden heutzutage destabilisiert und keiner fragt wie es den Menschen danach geht. Wichtig ist, man hat sich selbst bereichert durch Subventionen aus den Ausland. Das ist keine Demokratie meines erachtens.

  • Winnie, Basel am 06.12.2012 13:48 Report Diesen Beitrag melden

    Fehlendes Unrechtsbewusstsein

    Auch in anderen Ländern wird die Störung der Religionsausübung bestraft. Zum Beispiel kann in Deutschland nach § 167, Absatz 2 mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft werden, wer an einem Ort, der dem Gottesdienst einer Religionsgesellschaft gewidmet ist, beschimpfenden Unfug verübt. Wenn die Aktivistinnen von Pussy Riot sich einsichtig gezeigt hätten und sich bei der Orthodoxen Kirche entschuldigt hätten, wären sie sicher mit einer geringeren Strafe davon gekommen.

    • Jolly Rog am 06.12.2012 14:04 Report Diesen Beitrag melden

      Fehlendes Demokratieverständnis

      Ja, aber ein Gefängnis z.B. in Deutschland ist in keiner weise mit einem Arbeitslager zu vergleichen. Und die Justiz in DE ist unabhängig, während in Russland keine Rede davon sein kann (da hat man auch andere Beispiele als Pussy Riot)... Gegen den Willen Putins wird da prinzipiell nicht entschieden....

    • Kölner Dom am 06.12.2012 14:50 Report Diesen Beitrag melden

      In Deutschland ...

      ... würden Pfarrer oder Pastoren die Damen zum Gespräch einladen und ihnen Gelegenheit geben, ihren Standpunkt kritisch zu äussern. Demzufolge gibt es de facto und de jure keinen einzigen Fall, in dem es zu einem Gerichtsverfahren mit Freiheitstrafe gekommen ist. Deutschland hat eine starke Demokratie. Leute wie Putin geben sich stark, sind aber offensichtlich Schwach.

    • Winnie, Basel am 06.12.2012 15:54 Report Diesen Beitrag melden

      Schauprozess gegen Kachelmann

      @Jolly Rog. Dass die Justiz in Deutschland nicht immer nach rechtsstaatlichen Prinzipien funktioniert zeigt der Prozess gegen Kachelmann. Hier wurde von voyeuristischen Richtern und Staatsanwälten, die sich in der Rolle von Moralaposteln gefielen, ein Schauprozess veranstaltet.

    einklappen einklappen
  • Roger Metler am 06.12.2012 12:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Recht so

    Gegen Putin darf man sagen was man will in Russland. Aber in eine Kirche eindringen und den Glauben von anderen Menschen angreifen, wird zu recht verfolgt.

    • Heribert am 06.12.2012 13:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Kirche?

      Ich würde mich erst mal über die Machenschaften der russisch-orthodoxen Kirche in der UDSSR und ihre Verflechtung und Zusammenarbeit mit dem KGB informieren. Die Ernennung von Patriarchen durch den KGB und der Verrat von Menschenrechtlern durch "Priester" sind da nur die Spitze. Und diesen Leute sitzen noch immer in ihren Positionen und heucheln Gottesfürchtigkeit vor. Mit ihrem ehemaligen KGB-Freund Putin lässt es sich ja auch gut leben. Man kennt sich eben und hat sich lieb.

    einklappen einklappen
  • Ueli am 06.12.2012 12:29 Report Diesen Beitrag melden

    Aktion war für mich nicht ok

    Wenn man die Bilder anschaut, wie ein paar durchgeknallte, maskierte mädels die anwesenden Nonnen einschüchtern, muss man sich fragen, was das mit einem Protest gegen Putin auf sich haben soll? Ich sehe den Zusammenhang nicht. Meines erachtens störten sie bewusst den öffentlichen Frieden und das darf schon bestraft werden. (Auch wenn die Strafe dann doch etwas gar hoch ausgefallen ist.)

    • Alex C. am 06.12.2012 13:06 Report Diesen Beitrag melden

      Stimme ich zu

      Ganz Recht. Eine von den Pussy Riots hatte in einem Museum sogar Gruppensex während sie schwanger war. Was hat das mit Protest zu tun??? Die gehören einfach mal für ein paar Monate in den Knast, dann lernen sie schon wie sich zu benehmen.

    einklappen einklappen