Obama versöhnlich

28. November 2012 21:30; Akt: 28.11.2012 21:48 Print

Romney zum Dinner ins Weisse Haus geladen

US-Präsident Barack Obama ist weiterhin bemüht, sich mit den Republikanern an einen Tisch zu setzen. Seinem ehemaligen Konkurrenten Mitt Romney verhilft er damit doch noch ins Weisse Haus.

teaser image

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

US-Präsident Barack Obama hat seinen unterlegenen Herausforderer Mitt Romney für den Donnerstag zu einem privaten Mittagessen ins Weisse Haus eingeladen. Damit löst der demokratische Amtsinhaber das Versprechen aus seiner Siegesrede ein, sich nach dem erbitterten Wahlkampf mit dem Republikaner zusammensetzen und zu reden. Nun freue sich Obama auf eine Diskussion mit seinem früheren Konkurrenten, teilte der Sprecher des Weissen Hauses, Jay Carney, am Mittwoch mit.

Ihre erste Begegnung seit der Wahl vom 6. November dürfte für Obama und Romney zugleich ihr wohl umfangreichstes privates Treffen überhaupt werden. Vor der Wahl 2012 kam es zwischen den beiden Politikern lediglich zu kurzen Wortwechseln, selbst im Wahlkampf beschränkte sich die direkte Kommunikation überwiegend auf die drei TV-Debatten.

Im Zentrum der bevorstehenden Unterredung könnte die drohende Fiskalklippe aus automatischen Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen zum Jahreswechsel stehen, über die die USA in eine neue Rezession stürzen könnten. Vor allem in der Steuerpolitik hatten die beiden im Wahlkampf konträre Ansätze verfolgt.

(dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Etienne Rainer am 29.11.2012 01:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gemeinsam den Konsens finden

    Nur wenn sich Republikaner und Demokraten zusammen setzen und einen gemeinsamen Konsens anstreben, können sachbezogen Lösungen gefunden werden... Kleverer Schachzug von Obama...

  • Korrektor Weise am 29.11.2012 00:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Und Lunch zum Znacht?

    Ja was ist es denn jetzt, ein Dinner oder ein Mittagessen?

  • true story am 29.11.2012 00:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fake !

    Obama hat in Amerika nichts zu sagen genauso wie die anderen politiker ! Die reichsten regieren das land ! Macht Obama was ihnen nicht passt lassen sie ihn verschwinden ;)

  • peter am 29.11.2012 00:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    forward...

    Obama soll seinen Sieg eins für allenmal klarstellen und aufhören mit den Republikanern zu kuscheln und ständig Kompromisse suchen. Die anderen machen auch keine!

    • frenchj am 29.11.2012 09:55 Report Diesen Beitrag melden

      FALSCH

      Darum gewinnen die "anderen" auch keine Wahl - weil sie eben nicht kompromissfähig sind. Die Welt sieht aber nicht so aus: Ich ich ich, nur ich habe recht, alle anderen falsch nur meine Meinung zählt. Es gibt auf der Welt viele Meinungen und bei den meisten ist irgendwo was wahres dran. Wenn man nicht zusammen arbeitet und eben NICHT kompromissbereit ist - entstehen schlussendlich Kriege (siehe Ägypten etc.).. Weil sich 1 Gruppe immer benachteiligt fühlt. Er muss aber die GANZE USA vertreten. nicht nur die Demokraten..

    einklappen einklappen
  • michi am 28.11.2012 23:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    yes we can

    cool! und wieder einmal mehr beweist obama, dass er der richtige ist für dieses amt! yes, he can.:)

    • Systemgegner am 29.11.2012 00:14 Report Diesen Beitrag melden

      Spielball der Demokratie

      Sie sollten mal anfangen die griechische Demokratie zu hinterfragen und nicht alles zu glauben was die NWO-Elite Ihnen erzählt. Und so bescheurte Slogans wie "Yes he Can" haben absolut kein Fundament.

    • j.a. am 29.11.2012 07:13 Report Diesen Beitrag melden

      Nicht cool...

      Das ist doch eher als demütigung für Romny gedacht...

    • Thomas am 29.11.2012 10:23 Report Diesen Beitrag melden

      @ Systemgegner

      Sie kommen mit Griechenland? Kann man ja gar nicht ernst nehmen. Immer diese Verschwörungen. Das sagen bloss Leute die noch nichts ausser der Schweiz gesehen haben...

    einklappen einklappen