«Muslim Control»

21. Januar 2013 23:47; Akt: 22.01.2013 21:34 Print

Scharia-Wächter wollen London «säubern»

Komasaufen, halbnackt durch Londons Strasse torkeln, randalieren: Nicht allen gefällt diese britische Weekend-Party. Muslimische Sittenwächter machen nun in East London Jagd auf «Sünder».

Video der Muslim Patrol: Die Wahrheit über Samstagnacht. (YouTube)
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Jedes Wochenende verwandeln sich die Strassen Londons in wilde Partyzonen, wo gefeiert und getrunken wird. Magen auspumpen und Schlägeropfer behandeln gehören in den Notaufnahmen Londons zum Alltag. Die Regierung hat dem «Binge Drinking» den Kampf angesagt.

Umfrage
Was glauben Sie, sind die Videos der «Muslim Control» echt?
66 %
8 %
26 %
Insgesamt 2699 Teilnehmer

Doch es gibt auch Jugendliche selber, die sich an den Alkoholexzessen und am öffentlichem Geknutsche stossen. Die britische Polizei untersucht derzeit einen krassen Fall von Selbstjustiz: Eine Art muslimische Bürgerwehr soll sich in den Stadtteilen East Londons wie Waltham Forest, Whitechapel oder Tower Hamlets formiert haben, um die Scharia zu erzwingen. Diese unter Hoodies versteckten Islamisten wollen ihre muslimischen Gegenden «halal», rein halten. Die Gruppe nennt sich «Muslim Patrol».

Bisher hat die «Muslim Patrol» zwei drei Minuten lange Videos auf YouTube geladen. Das Web-Magazin «The Commentator» berichtete vergangene Woche erstmals darüber. Im ersten Video ist zu sehen, wie der Unterstand eines Busstop, auf dessen Wand eine H&M- Push-Up-BH-Werbung hängt, demoliert wird. Das Poster wird weggerissen und angezündet. Im Off läuft der typische Sound des Dschihad, gesungene Koranverse. Dann die Stimme eines erzürnten Extremisten im Off mit einer Hasstirade auf die westlichen Werte: «H&M wirbt mit nackten Frauen. Das sind Bilder von widerlicher Pornografie, voller Schmutz.»


(Video: YouTube)

Das zweite Video «Die Wahrheit über Samstagnacht» ist noch extremer. Aus dem Off wird unter anderem eine Frau im Minirock beschimpft. Sie dürfe sich in der Nähe einer Moschee nicht so anzüglich kleiden, sie solle verschwinden. Die Frau entgegnet entsetzt, dies sei Grossbritannien, «hier haben Frauen Rechte.» Jemand fährt ihr übers Wort: «Ist uns vollkommen egal, ob du entsetzt bist. Dies ist kein so grosses Britannien. Wir respektieren niemanden, der Allah nicht gehorcht.» Einem Mann mit Bierflaschen wird klar gemacht, dass «Alkohol das verbotene Böse» ist. Hier werde muslimisch kontrolliert, Alkohol sei verboten, Erbrechen nicht toleriert. Dann wird dem Mann der Bierkarton weggerissen. «Wir versuchen alles zu verbieten; halbnackte Frauen auf der Strasse, wie nackte Tiere gekleidet, ohne Selbstachtung, alle Betrunkenen.»

Extremisten am Rande der Gesellschaft

Laut «Commentator» wurden andere Videos, die die Muslim Patrol veröffentlicht hatte – das Konto wurde im Dezember 2012 erstellt - , bereits von YouTube gestrichen, weil sie die Bedingungen des Videoportals nicht erfüllten. Der Inhalt der Videos war wohl zu drohend und beleidigend.

Raheem Kassan, der Herausgeber des «Commentators» erläutert gegenüber der «Welt», dass es sich bei der «Muslim Patrol» um die verbotene islamistische Sekte al-Muhajiroun handelt. Die Extremistengruppe hat unter anderem auch Kontakte zu der verbotenen Millatu Ibrahim, einer Gruppe von Salafisten aus Deutschland. Die Sittenhüter der «Muslim Patrol» seien «Reste vom verrückten Rand», so Kassan. Sie seien nicht intergrierbar.

Die muslimische Gemeinschaft verurteilt die «Muslim Patrol» und deren Schimpftiraden. So hält Ibrahim Mogra des Muslim Council of Britain in einem YouTube-Video klar fest, dass ein solches extremistisches Verhalten in Grossbritannien keinen Platz hat. Das sei mit den islamischen Werten absolut nicht vereinbar. «Diese hasserfüllten Ansichten teilt die Mehrheit der britischen Muslime nicht. Wir sind Teil dieser multikulturellen und liberalen Gesellschaft. Jeder darf innerhalb des Gesetzes seine Meinung äussern.» Letztlich haben laut Mogra diese jungen Extremisten die Glaubenslehre des Islam völlig missverstanden.


(Video: YouTube/truthloader)

Gleicher Meinung ist Mohammed Shafiq, der Vorsitzende der Ramadan-Stiftung in Grossbritannien. «Wir leben im Vereinten Königreich, es herrscht britisches Gesetz, nicht der Mob. Die Tugendwächter sind ein beunruhigendes Phänomen, aber der Vorfall ist ein Einzelfall», wird er in «Daily Mail» zitiert.

Zweifel an der Echtheit

Von einer grossen Bewegung kann also keine Rede sein. Unterdessen sind auch Stimmen laut geworden, dass alles ein Fake sei. Es wird vermutet, dass die rechtsextreme Szene dahinter steckt, die mit den gefälschten Videos den Hass gegen Muslime schüren wollen.

Dennoch: Londons Metropolitan Police ist laut «Welt» auf der Hut und will sich vermehrt um die Scharia-Patrouille kümmern. Auch Scotland Yard hat sich an die Fersen der radikalen Muslime geheftet.

(kub)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Ich bin ein toleranter und liberaler Mensch. Glaubensfreiheit ist mir ein heiliges Gut! Jeder soll glauben was er will. Trotzdem habe ich zunehmend Mühe mit dem Islam. Die Radikalisierung im Islam ist beunruhigend und macht mir Angst. – Zdravko Lukacic

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roger Smith am 22.01.2013 17:46 Report Diesen Beitrag melden

    Atheisten

    sani, Sie schreiben "ohne das wir ein problem mit christen haben" Haben Sie auch kein Problem mit Atheisten? Diese sind an vielen Orten in Europa bereits die grösste Gemeinschaft. Es ist mir schon öfter aufgefallen, dass Muslime annehmen alle die nicht muslimisch sind sind Christen oder Juden. Nehmen Sie bitte Stellung was Sie von Atheisten halten.

  • Reimar am 22.01.2013 13:00 Report Diesen Beitrag melden

    Bildung

    Das Problem solcher Personen ist, dass sie sehr schwach gebildet sind. Man müsste in solchen Ländern in die Bildung investieren, anstatt sie zu bekämpfen.

  • P. Wank am 22.01.2013 11:44 Report Diesen Beitrag melden

    Gut so!

    Ich finde es sowieso eklig, wie die Besoffenen auf Londons Strassen herumtrollen. Zudem stellen diese Patrouillen eine grosse Sicherheit dar, und die Zahl sexueller Tätlichkeiten auf den Strassen wird sicher zurückgehen. In einem Land, wo die Polizei nicht mal bewaffnet sein darf, finde ich es richtig, dass sich eine Bürgerwehr, (eigentlich keinen grossen Unterschied zur Schweizer Milizarmee) für Recht und Ordnung auf den Strassen einsetzt. Und nein, ich bin nicht muslimisch.

  • Wh0l3 am 22.01.2013 11:41 Report Diesen Beitrag melden

    Meine Meinung

    Intolerant sollte man nur Intoleranz gegenüber sein.

  • Europa am 22.01.2013 11:24 Report Diesen Beitrag melden

    Horroszenario europäischer Frühling

    Und eines Tages gibt es gewaltsame Massenproteste von tausenden von Muslimen in unseren Metropolen, hunderte Muslime desertieren aus unseren Armeen und unterstützen einen gewaltsamen Sturz der Regierungen wie es heute im Rahmen des arabischen Frühlings geschieht. In den USA und China heisst es dann wie heute bei uns "Diese Menschen befreien sich und ihre Kultur von Unterdrückung und man muss sie unterstützen". Hoffen wir alle, dass dies ein Horrorszenario bleibt. Ich mag weder Muslime noch den Islam und das ist mein Recht.