Kein Sicherheitspersonal

19. Dezember 2012 04:37; Akt: 19.12.2012 04:56 Print

Schwere Fehler vor Bengasi-Angriff?

Eine Untersuchung des Angriffs auf das US-Konsulat in Bengasi hat das US-Aussenministerium scharf kritisiert. Für den Schutz des Gebäudes sei kein Sicherheitspersonal eingesetzt worden.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Eine unabhängige Untersuchungskommission hat dem US-Aussenministerium im Zusammenhang mit dem tödlichen Angriff auf das amerikanische Konsulat in der libyschen Stadt Bengasi schwere Fehler vorgeworfen. Diese hätten zu mangelhaften Sicherheitsvorkehrungen im Konsulat geführt.

Das erklärte die Untersuchungskommission am Dienstag in Washington. Sie fand jedoch keine Hinweise darauf, dass einzelne Mitarbeiter ihre Pflichten verletzt hätten.

Keine Protestaktion vor dem Konsulat

Im Gegensatz zu ersten Berichten gab es der Kommission zufolge keine Protestaktion vor dem Konsulat. Für den Angriff seien allein Terroristen verantwortlich.

Das Aussenministerium schickte den US-Abgeordneten am Dienstag eine geheime Version des Berichts, eine nicht geheime Version wurde später veröffentlicht. Im Bericht werden 29 Empfehlungen ausgesprochen, wie die Sicherheit für die US-Botschaften verbessert werden kann. US-Aussenministerin Hillary Clinton erklärte, sie habe alle angenommen.

Bei dem Angriff auf das Konsulat am 11. September 2012 wurde der amerikanische Botschafter und drei weitere Amerikaner getötet.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Knecht Ruprecht am 20.12.2012 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    Wie denn, was denn?

    Natürlich hat kein Mitarbeiter Felher gemacht. Es war ja offenbar gar kein Mitarbeiter für die Sicherheit in Libyen. Ein par ausrangierte Türsteher kann man ja nicht als Sicherheitspersonal bezeichnen. Wieviele Leute haben wir wohl da unten?

  • Stefan T. am 19.12.2012 10:47 Report Diesen Beitrag melden

    keiner hat Pflicht verletzt

    Und wiedermal ist keiner schuld...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Knecht Ruprecht am 20.12.2012 13:45 Report Diesen Beitrag melden

    Wie denn, was denn?

    Natürlich hat kein Mitarbeiter Felher gemacht. Es war ja offenbar gar kein Mitarbeiter für die Sicherheit in Libyen. Ein par ausrangierte Türsteher kann man ja nicht als Sicherheitspersonal bezeichnen. Wieviele Leute haben wir wohl da unten?

  • Stefan T. am 19.12.2012 10:47 Report Diesen Beitrag melden

    keiner hat Pflicht verletzt

    Und wiedermal ist keiner schuld...