In einer Parkgarage

05. Dezember 2012 12:07; Akt: 05.12.2012 12:53 Print

Serbiens NATO-Botschafter stürzt in den Tod

Im Beisein des stellvertretenden serbischen Aussenministers Zoran Vujic ist der NATO-Botschafter Branislav Milinkovic in den Tod gestürzt. Der Fall gibt Rätsel auf.

storybild

Der serbische NATO-Botschafter Branislav Milinkovic ist tot. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Der serbische NATO-Botschafter Branislav Milinkovic ist bei einem Sturz von einem Parkdeck am Brüsseler Flughafen ums Leben gekommen. Der 52-jährige Milinkovic sei am Dienstagabend in den Tod gestürzt, meldeten serbische Medien am Mittwoch. Er habe sich möglicherweise das Leben genommen.

Der Sturz ereignete sich im Beisein des stellvertretenden serbischen Aussenministers Zoran Vujic. Das serbische Aussenministerium bestätigte in einer Mitteilung lediglich den «tragischen Tod» des Botschafters in Brüssel.

Ein Sprecher des Flughafens in Brüssel bestätigte den Vorfall ebenfalls. Der Mann habe sich auf dem oberen Parkdeck eines Parkplatzes befunden, dessen Seiten von einem Geländer begrenzt werden. Er sei plötzlich über das Geländer hinweg mehrere Stockwerke tief gefallen. Es handle sich möglicherweise um einen Suizid.

Rasmussen «tief betrübt»

Der Unfall ereignete sich während eines Treffens der NATO-Aussenminister. NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen sei «tief betrübt» über den Tod des serbischen Botschafters, teilte eine Sprecherin am Mittwoch in Brüssel mit.

Serbien ist kein Mitglied der Militärallianz, gehört aber zu den NATO-Partnerländern und eröffnete 2010 ein Vertretungsbüro bei dem Bündnis.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.