Durch Warnstreiks

10. Dezember 2012 02:47; Akt: 10.12.2012 11:39 Print

Sicherheitspersonal legt deutsche Flughäfen lahm

Das Sicherheitspersonal mehrerer deutscher Flughäfen ist in den Streik getreten. Es wird zu Verspätungen und Flugausfällen kommen, da die Sicherheitskontrollen zu den Gates betroffen sind.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Das Sicherheitspersonal legt am Montag an mehreren deutschen Flughäfen die Arbeit nieder. (Video: Reuters) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

An mehreren deutschen Flughäfen hat am frühen Montagmorgen das Sicherheitspersonal seine Arbeit niedergelegt. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hatte kurzfristig zu den Warnstreiks aufgerufen.

Um 4 Uhr begannen die Beschäftigten an den Flughäfen Düsseldorf, Köln-Bonn, Stuttgart und Baden-Baden/Karlsruhe mit ihren Arbeitskampfmassnahmen, wie Verdi-Verhandlungsführer Andreas Sander sagte.

Um 5 Uhr folgten die Beschäftigten in Bremen, Hannover und Berlin Schönefeld, um 5.30 die Angestellten in Berlin Tegel und um 6 Uhr soll das Sicherheitspersonal in Frankfurt am Main und Hamburg ebenfalls in den Warnstreik treten. Die Massnahmen sollen bis zum Mittag fortgesetzt werden.

«Es ist mit Verspätungen zu rechnen»

Die Gewerkschaft will mit den Streiks ihren Forderungen in den Verhandlungen über einen Manteltarifvertrag Nachdruck verleihen. Zum Sicherheitspersonal zählen unter anderem die Mitarbeiter bei den Gepäck- und Personenkontrollen.

Es wird zu Verspätungen bis hin zu Flugausfällen kommen, da die Sicherheitskontrollen zu den Fluggates bestreikt werden. «Es ist mit Verspätungen und Verzögerungen zu rechnen», sagte Verdi-Sprecher Christoph Schmitz. «Es geht darum, die Arbeitgeber zu treffen.» Deshalb wurden die Warnstreiks zum Teil erst kurzfristig angekündigt. Verdi vertritt im Sicherheitsbereich nach eigenen Angaben 15'000 Beschäftigte.

Planbarkeit von Beruf, Familie und Freizeit

Mit dem Streik will die Gewerkschaft ihre Forderung nach «einheitlichen und gerechten Arbeitsbedingungen». «Die Kolleginnen und Kollegen haben ein Anrecht auf Planbarkeit von Beruf, Familie und Freizeit - das ist jedoch ohne geregelte Dienstpläne und Schichtsysteme nicht möglich», kritisierte Sander.

Zudem verlangen die Beschäftigten unbefristete Arbeitsverträge, eine Begrenzung der Arbeitszeit für bestimmte Arbeitnehmergruppen sowie mehr Möglichkeiten zur Aus- und Weiterbildung. Die Fluggäste sollten sich wegen der Warnstreiks vor der Anreise bei den Fluglinien und Reiseveranstaltern informieren, schrieb der Flughafen Düsseldorf auf seiner Homepage.

(sda/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Diego am 10.12.2012 14:51 Report Diesen Beitrag melden

    Gewerkschaften

    So machen die Gewerkschaften in Deutschland noch den letzten Standortvorteil gegenüber dem Rest von Europa noch kaputt.

  • robert am 10.12.2012 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    wieso eigentlich nicht?

    im prinzip sollten mal die Passagiere streiken............

  • P Dave am 10.12.2012 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    fire and new hire

    alle rausschmeissen und chinesen bzw. inder anstellen. die sind froh um den job.

    • Harry am 10.12.2012 15:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wozu

      Die Lohnkosten würden durch Inder und Chinesen höchsten erhöht. Bringt also nichts.

    • Vielflieger am 10.12.2012 17:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Genau

      Ganz genau, einverstanden. Das Personal an Deutschen Flughäfen ist an Unfreundlichkeit sowieso nicht zu überbieten. Kann also nur besser werden.

    einklappen einklappen
  • zurich99 am 10.12.2012 10:00 Report Diesen Beitrag melden

    Es geht darum, die Arbeitgeber zu treffe

    Echt? Komisch, ich sah heute morgen nur genervte Fluggäste, vor allem die, die gestern schon wegen des Schneefalls nicht weggekommen sind. Ich bin einfach nur genervt von Verdi und deren Warnstreiks!!!

    • Heribert am 10.12.2012 15:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Blödsinn

      Jeder ausgefallene Flug kostet die Gesellschaften mehrere zehntausend Euro. Für 10000 Euro müsste einer der Streikenden über 20 (Zwanzig!!) Monate arbeiten. Jetzt ein kleines bisschen verstanden??

    • Vielflieger am 10.12.2012 17:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Heribert

      Selber Blödsinn - jeder hat's verstanden und trotzdem werden vor allem die bestraft die den ganzen Must bezahlen: die Passagiere! Ja, die bezahlen auch die Löhne der verwöhnten Arbeiter. Andere waren froh sie hatten einen Job.

    einklappen einklappen
  • Werner Lütolf am 10.12.2012 09:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So gehts schon mal gar nicht

    Ich denke auch das dass ewige streiken endlich gesetzlich verboten werden muss. Es kann ja nicht sein, dass wegen jedem Euro gleich halb Europa lahm gelegt wird. War deshalb am WE auch mit Mursis Rückschritt nicht einverstanden, denn nun wissen alle der Opposition, ein paar Tage kriegerle und alles ist wieder wir es wahr.