Ex-General Tolimir

12. Dezember 2012 18:30; Akt: 12.12.2012 18:38 Print

Srebrenica-Mittäter bekommt lebenslänglich

Laut dem UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag war Zdravko Tolimir als General der bosnisch-serbischen Armee am Massaker von Srebrenica beteiligt. Er wurde zu lebenslanger Haft verurteilt.

storybild

Zdravko Tolimir war laut Gericht am Srebrenica-Massaker beteiligt. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag hat einen bosnisch-serbischen Ex-General des Völkermordes für schuldig befunden und zu lebenslanger Haft verurteilt. Zdravko Tolimir war nach Ansicht der Richter an den Planungen für das Massaker von Srebrenica 1995 beteiligt gewesen.

Der 64-Jährige spielte eine «bewusste und aktive Rolle» bei der Ermordung von tausenden muslimischen Männern und Jungen in Srebrenica, urteilten die Richter am Mittwoch.

Tolimir war Leiter des Geheim- und Sicherheitsdienstes der bosnisch-serbischen Armee und einer der Stellvertreter von General Ratko Mladic, der sich zurzeit ebenfalls vor dem Tribunal verantworten muss.

Er war «die rechte Hand von General Mladic», sagte der Vorsitzende Richter Christoph Flügge. «Der Angeklagte wusste nicht nur von der Absicht des Völkermordes, er hatte diese auch».

Der Ex-General, der sich im Prozess allein verteidigt hatte, bezeichnete das Massaker von Srebrenica selbst als «Kampf gegen terroristische Gruppen». Er habe dazu keine Befehle gegeben und sei auch nicht selbst vor Ort gewesen. Seit seiner Verhaftung 2007 hatte er seine Unschuld beteuert.

Äusserlich unbewegt nahm Tolimir seine Verurteilung wegen Völkermordes, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit entgegen. «Ich möchte, dass dieses Verfahren nach Gottes Willen abgeschlossen wird», hatte er zu Beginn der Urteilsverkündung gesagt und sich mehrfach bekreuzigt.

UNO-Schutzzone überrannt

Der Völkermord der Enklave Srebrenica gilt als das schlimmste Kriegsverbrechen in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg. Am 11. Juli 1995 hatten bosnische Serben die damalige UNO-Schutzzone überrannt.

Frauen, Kinder und alte Menschen wurden in Bussen weggebracht. Bis zu 8000 muslimische Männer und Jungen wurden ermordet und in Massengräbern begraben. «Das Leiden dieser Männer in den letzten Momenten vor ihrem Tod muss unerträglich gewesen sein,» sagte Richter Flügge.

Bereits im März 1995 hatten die bosnischen Serben die Auslöschung der bosnisch-muslimischen Gemeinschaft beschlossen. «Tolimir hatte dies mitgeplant und beteiligte sich an der Ausführung», sagte Flügge.

Mütter von Srebrenica begrüssen Urteil

Die Vereinigung der Mütter von Srebrenica begrüsste das Urteil gegen Tolimir. «Ich habe mein Vertrauen in das Haager Tribunal wiedergewonnen», sagte Fahira Fejzic, die mit mehreren Mitgliedern der Organisation die Fernsehübertragung des Urteils in Sarajevo verfolgte.

Serbien hingegen wirft dem Haager Tribunal Parteilichkeit vor. Erst im vergangenen Monat hatten Freisprüche Protest hervorgerufen. So war der frühere kosovarische Regierungschef Ramush Haradinaj nach einem ersten Freispruch im Jahr 2008 erneut vom Vorwurf der Kriegsverbrechen während des Kosovokriegs der Jahre 1998 und 1999 entlastet worden.

Zwei Wochen zuvor waren die kroatischen Generäle Ante Gotovina und Mladen Markac vom Vorwurf der Kriegsverbrechen während des Bosnienkriegs freigesprochen worden.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.