Eine Stunde lang

15. November 2012 12:33; Akt: 15.11.2012 13:32 Print

Stromausfall sorgt für Chaos in München

München erlebte einen turbulenten Morgen. Zwischen 6.30 und 7.30 Uhr war ein Grossteil der Stadt ohne Strom. Betroffen waren rund 450'000 Haushalte.

storybild

Strom floss heute Morgen in München keiner mehr. (Bild: colourbox.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Stromausfall in weiten Teilen Münchens hat Deutschlands drittgrösste Stadt in ein Verkehrschaos gestürzt. Betroffen waren am Donnerstag fast im gesamten Stadtgebiet neben Haushalten und Büros auch S- und U-Bahn.

Mitten im Berufsverkehr steckten Pendler fest. Ampeln fielen aus. Die Polizei war mit zahlreichen Beamten im Einsatz, um den Verkehr an den wichtigsten Kreuzungen zu regeln. Zudem sassen viele Menschen in Aufzügen fest. Rund 450'000 Haushalte waren vom Stromausfall betroffen.

Nach etwa einer Stunde begann sich die Lage in der bayrischen Landeshauptstadt zu normalisieren. «Um 7.35 Uhr waren die meisten Stadtbezirke wieder versorgt, um 8.00 Uhr hatten alle Haushalte wieder Strom», twitterten die Stadtwerke.

Für viele Münchner war der Online-Kurznachrichtendienst Twitter am Donnerstagmorgen die wichtigste Informationsquelle. Bevor die Stadtwerke sich zu Wort meldeten, informierten die Münchner sich gegenseitig per Twitter über den Zustand in ihren Stadtteilen.

Ursache unklar

Zu dem Stromausfall war es nach Angaben der Stadtwerke um Punkt 7.00 Uhr gekommen. Rund eine Stunde später gab es einen weiteren kleinen Ausfall. Innerhalb kürzester Zeit rückten die Retter zu mehr als 50 Einsätzen aus.

Die Feuerwehr sei «kreuz und quer» nahezu überall im Einsatz gewesen. Hauptsächlich ging es darum, Menschen aus steckengebliebenen Aufzügen zu befreien. Ausserdem seien durch den Stromausfall Brandmelder angesprungen und hätten Fehlalarme ausgelöst. In Elektrizitäts-Werken seien kleinere Brände ausgebrochen, sagte ein Polizeisprecher.

Die Ursache des Stromausfalls war zunächst unklar. Der Bayerische Rundfunk nannte einen Defekt in einem Umspannwerk im Norden der Stadt als möglichen Auslöser. Die Feuerwehr, die wegen Rauchentwicklung zu dem Umspannwerk gerufen wurde, konnte dies nicht bestätigen.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Kevin R. am 15.11.2012 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Notstand

    Oh mein Gott, eine ganze Stunde Stromausfall?! Wie konnten die das nur überleben? ... Verzeiht meinen Zynismus, aber für jemanden, der aus der Bergregion kommt und jedes Jahr 2-3mal Stromausfälle von je einer Stunde oder mehr hat, finde ich das ehrlich gesagt, eher lächerlich.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kevin R. am 15.11.2012 14:01 Report Diesen Beitrag melden

    Notstand

    Oh mein Gott, eine ganze Stunde Stromausfall?! Wie konnten die das nur überleben? ... Verzeiht meinen Zynismus, aber für jemanden, der aus der Bergregion kommt und jedes Jahr 2-3mal Stromausfälle von je einer Stunde oder mehr hat, finde ich das ehrlich gesagt, eher lächerlich.

    • Venty am 15.11.2012 14:38 Report Diesen Beitrag melden

      Ja und?

      Das machts aber auch nicht besser.

    • Stadtmensch am 15.11.2012 14:45 Report Diesen Beitrag melden

      Willkommen in der Stadt

      Wenn die Kühe am Morgen im Dunkeln gemolken werden müssen ist das auch nicht ganz so problematisch, wie wenn in einer Millionenstadt zur Hauptverkehrszeit nichts mehr läuft.

    • kicher Erbse am 15.11.2012 16:39 Report Diesen Beitrag melden

      @ Stadtmensch

      Dich moecht ich sehen auf der Alp im Dunkeln wie Du ca 40 a je ca 40 Liter Viecher von Hand melkst.

    einklappen einklappen