Durchbruch bei Rebellen

11. November 2012 03:00; Akt: 11.11.2012 12:29 Print

Syriens Opposition einigt sich auf Koalition

Die Gegner des syrischen Präsidenten Assad haben sich in Doha auf eine gemeinsame Führung verständigt. Sie soll in den von Rebellen besetzten Gebieten als Übergangsregierung gelten.

storybild

Abdel Baset Seida (r.) gratuliert dem Christen George Sabra nach der Wahl zum neuen Vorsitzenden des oppositionellen Syrischen Nationalrats.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die syrischen Regierungsgegner haben nach eigenen Angaben einen Durchbruch für neue Führungsstrukturen erzielt. Es sei eine Grundsatzeinigung über die Bildung einer Nationalen Syrischen Koalition erreicht worden, teilten Teilnehmer eines seit einer Woche dauernden Treffens in Doha in der Nacht zum Sonntag mit.

Die Oppositionelle Suheir Atassi sagte der Nachrichtenagentur AFP nach zwölfstündigen Marathonverhandlungen, die Diskussionen über die Einzelheiten der Einigung würden im Laufe des Tages fortgesetzt.

Noch keine Verträge unterschrieben

Der seit langem zur Opposition zählende Riad Seif fügte hinzu, die Einigung sei unterschriftsreif gewesen. Doch auf Wunsch einiger Verhandlungsteilnehmer sei beschlossen worden, sich mehr Zeit für das Studium der Statuten zu nehmen. Die Gespräche sollten am Sonntag wieder aufgenommen werden.

Auf Grundlage einer vom oppositionelle Syrischen Nationalrat (SNC) zunächst abgelehnten Initiative von Seif hatten am Donnerstag in Doha Verhandlungen über Führungsstrukturen einer vereinigten Opposition begonnen.

Der im August 2011 gegründete Nationalrat, der bisher vor allem Islamisten, Liberale und Nationalisten versammelte, sollte dabei eine «wichtige Komponente» bleiben. Am Freitag hatte er sich eine neue Führung gegeben. Nach langem Hin und Her wurde mit dem 65-jährigen George Sabra ein Christ an die Spitze gewählt. Er tritt die Nachfolge des Kurden Abdel Baset Seida an.


Internationalen Druck auf den Nationalrat

Unterstützer der Aufständischen hatten den hauptsächlich aus Exilsyrern bestehenden SNC bislang als führende Vertretung der Opposition angesehen. US-Aussenministerin Hillary Clinton hatte den Nationalrat kürzlich jedoch öffentlich kritisiert und eine repräsentativere Führung gefordert, der auch Inlandssyrer angehören müssten.

Der als Mann Washingtons geltende Seif machte sich die Kritik zu eigen, während der SNC dessen Initiative aus Furcht marginalisiert zu werden, anfangs blockierte. Allerdings setzten das Ölemirat Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und die USA den Nationalrat am Samstag massiv unter Druck.

Die Kräfte der syrischen Opposition sind bislang zersplittert. Geeint sind sie aber in ihrer Forderung nach Ablösung der Führung unter Präsident Baschar al-Assad.

(bee/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • antispringer am 12.11.2012 07:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wetten

    auch ohne assad geht es weiter, wollen wir wetten?

  • Libanese am 12.11.2012 06:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kriminelle Unterstützer des Kriminellen

    Die Regimes, die diesen Schlächter des eigenen Volkes noch immer unterstützen, müssen sich dereinst an dessen Tun messen lassen. Auch sie werden beseitigt werden müssen. Die Einigung der Opposition war schon längst überfällig, und wie tragfähig ist sie?

  • kurde aus syrien am 11.11.2012 15:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    traurige geschichte

    ich hoffe nur, dass dieser Assad so schnell wie möglich verschwindet und das blutvergiessen endlich aughört.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • manuel am 12.11.2012 08:49 Report Diesen Beitrag melden

    ordung

    wie wärs wenn man die syrer zuerst fragt? diese wollen nämlich die ordung, welche sie mit assad hatten..

  • antispringer am 12.11.2012 07:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wetten

    auch ohne assad geht es weiter, wollen wir wetten?

  • Libanese am 12.11.2012 06:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    kriminelle Unterstützer des Kriminellen

    Die Regimes, die diesen Schlächter des eigenen Volkes noch immer unterstützen, müssen sich dereinst an dessen Tun messen lassen. Auch sie werden beseitigt werden müssen. Die Einigung der Opposition war schon längst überfällig, und wie tragfähig ist sie?

  • kurde aus syrien am 11.11.2012 15:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    traurige geschichte

    ich hoffe nur, dass dieser Assad so schnell wie möglich verschwindet und das blutvergiessen endlich aughört.

    • F.A am 12.11.2012 03:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wieso nur Assad?

      Wieso sollte Assad weg? Ich bin selber Kurdin und würde die Unabhängigkeit von Ostkurdistan nur begrüssen, aber diese Rebellen werden uns das Leben zur Hölle machen...

    einklappen einklappen