Besetztes Flüchtlingslager

18. Dezember 2012 18:36; Akt: 18.12.2012 18:52 Print

Tausende Palästinenser verlassen Syrien

Nachdem syrische Rebellen in ein Palästinenserlager in Damaskus einmarschiert sind, fühlen sich die Flüchtlinge nicht mehr sicher. Zu Tausenden flüchten sie ins Nachbarland Libanon.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Nach dem Einmarsch der Rebellen in das Palästinenserlager Jarmuk in Damaskus fliehen die Menschen zu Tausenden aus dem Viertel. Ein libanesischer Grenzbeamter sagte am Dienstag, seit dem Vorabend seien allein in Libanon rund 2000 Palästinenser aus Syrien eingetroffen.

Die Bewohner des Jarmuk-Flüchtlingslagers fliehen, weil sie Angst vor neuen Angriffen der Regierungstruppen haben, die versuchen, das Viertel wieder unter ihre Kontrolle zu bringen.

Einige von ihnen, Angehörige der Volksfront für die Befreiung Palästinas/Generalkommando von Ahmed Dschibril, müssen jedoch auch die Rache der Rebellen fürchten, weil sie das Regime von Präsident Baschar al-Assad in seinem Kampf gegen die Rebellen aktiv unterstützt hatten.

Die Volksfront appellierte an Assad, die Angriffe seiner Luftwaffe auf das Viertel, in dem in Friedenszeiten 150'000 Menschen leben, zu beenden.

Am Dienstag wurden bei Angriffen und Gefechten in Syrien nach Informationen von Regimegegnern 55 Menschen getötet. Die meisten Opfer soll es im Grossraum Damaskus und in der Provinz Daraa gegeben haben. Aus dem Umland der Hauptstadt Damaskus wurden auch Luftangriffe gemeldet. Am Vortag hatten die Aktivisten landesweit mehr als 200 Tote gezählt, darunter 53 Soldaten.

US-Journalist befreit

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.