Tod und Zerstörung

06. Dezember 2012 04:13; Akt: 06.12.2012 10:55 Print

Tornado fordert drei Todesopfer in Auckland

Ein Tornado ist am Donnerstag über einen Vorort von Auckland gezogen und hat drei Menschen getötet. Zwei der Opfer wurden in ihrem Auto von einer Betonplatte getroffen.

Der TV-Player benötigt einen aktuellen Adobe Flash Player: Flash herunterladen
Tornado fegt über Auckland hinweg. (Quelle: Reuters) Im Grossformat auf dem Videoportal Videoportal
Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Ein für Neuseeland ungewöhnlich zerstörerischer Tornado hat drei Menschen das Leben gekostet, sieben wurden verletzt. Der Wirbelsturm raste am Donnerstag durch zwei Vororte von Auckland, der grössten Stadt des Landes. In den Ortschaften Hobsonville und Whenuapai mussten danach 250 Menschen aus Sicherheitsgründen ihre beschädigten Häuser verlassen. In den betroffenen Gebieten fiel auch der Strom aus. Wegen Überflutungen mussten einige Strassen gesperrt werden. Es war der folgenschwerste Tornado in Neuseeland seit mehr als 60 Jahren.

Die Zeitung «New Zealand Herald» berichtete, zwei der Opfer seien ums Leben gekommen, als ein Fahrzeug von einer Betonplatte getroffen wurde. Der Tornado entwurzelte mehrere Bäume und beschädigte Gebäude. Rund 150 Häuser wurden durch den Tornado unbewohnbar.

Zahlreiche Strassen überflutet

Wegen Überflutungen waren zudem einige Strassen nicht passierbar. Mehrere Menschen wurden mit Verletzungen in Spitäler gebracht.

Nach Angaben der Zivilschutzbehörde von Auckland war für Donnerstag mit weiterem Unwetter in der Stadt zu rechnen. Tornados kommen in Neuseeland selten vor, sie dauern meist nur wenige Minuten und richten kaum Schäden an. Doch dieses Mal war alles anders.

(sda/dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.