Stärke 6,8

11. November 2012 03:58; Akt: 11.11.2012 18:02 Print

Tote bei Erdbeben im Norden Burmas

Am frühen Sonntagmorgen bebte im Norden Burmas die Erde. Über die Zahl der Toten herrscht Unklarheit, mindestens sechs kamen bei dem Beben ums Leben. Nördlich von Mandalay stürzte eine Brücke ein.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Ein starkes Erdbeben hat am Sonntag den Norden Burmas erschüttert. Eine im Bau befindliche Brücke über den Fluss Irrawaddy stürzte ein, buddhistische Pagoden in der Region wurden beschädigt. Mehrere Menschen kamen ums Leben.

Über die Anzahl der Toten gab es unterschiedliche Angaben. Laut Angaben des Direktors für Katastrophenhilfe im Wohlfahrtsministeium starben nördlich von Mandalay mindestens neun Menschen. Fünf würden vermisst, 57 seien verletzt worden. Unter den Opfern seien keine Touristen. Die Polizei zählte sechs Tote.

Nach Angaben der Meteorologischen Behörde in der Hauptstadt Naypyitaw hatte der Erdstoss eine Stärke von 6,8 und ereignete sich um 7.42 Uhr Ortszeit. Das Epizentrum lag in der Nähe der Stadt Shwebo, rund 100 Kilometer nördlich von Mandalay, der zweitgrössten Stadt in Burma. In diesem Ballungsraum habe es keine grösseren Schäden gegeben.

Die frühere Hauptstadt Mandalay zählt rund eine Million Einwohner. Sie ist mit einem alten Palastbezirk in der Innenstadt und zahlreichen Klöstern ein Touristenmagnet.

In der Region um Shwebo gibt es viele Minen, in der Gegend werden Gold und Edelsteine abgebaut. In dem Ort Sintku gab es nach Angaben eines örtlichen Behördensprechers sechs Tote und elf Verletzte, darunter einige Arbeiter einer Goldmine, die eingestürzt sei.

Brücke halb fertiggestellt

Das Wochenmagazin «Eleven» berichtete, bei dem Einsturz einer zu 80 Prozent fertiggestellten Brücke seien mehrere Menschen umgekommen. Ausserdem sollen deren 25 verletzt worden sein. Bei allen Opfern scheine es sich um Bauarbeiter zu handeln.

Aus der Stadt Mogok wurden beschädigte Tempel gemeldet. Ein Bürger aus der Hauptstadt Naypyitaw berichtete von zerbrochenen Fenstern im Parlamentsgebäude.

In der Region treten oft leichte Erdbeben auf, die normalerweise aber kaum Schäden anrichten. Der Geologische Dienst der USA hatte die Stärke des Bebens auf 6,6 beziffert. Es war bis in die thailändische Hauptstadt Bangkok zu spüren.

(sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dani am 11.11.2012 09:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Krass

    Krass... war vor 48h noch in Mandalay......