Kanada

09. November 2012 09:57; Akt: 09.11.2012 11:02 Print

Tote und Verletzte bei Explosion in Pharmafabrik

Bei einer Explosion in einer kanadischen Pharmafabrik starben mindestens zwei Menschen. Ein Tank mit 15 000 Liter Azeton war explodiert.

storybild

Dicke Rauchschwaden über Sherbrooke, rund 150 Kilometer östlich von Montréal. (Bild: Twitter/ Alexander Panetta)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einer Explosion in einer kanadischen Pharmafabrik sind mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. 19 weitere seien verletzt worden, als in dem Werk in der Provinz Québec ein Tank mit rund 15'000 Litern Azeton explodiert sei, teilten die Behörden mit.

Das gesamte umliegende Industriegebiet wurde evakuiert, von den freigesetzten Gasen ging den Behörden zufolge aber keine Gefahr für die Anwohner aus. Laut einem Sprecher konnten Einsatzkräfte zwei Leichen bergen. Ein weiterer verschütteter Mensch sei entdeckt worden, er sei aber unverletzt.

Die 19 geborgenen Verletzten wurden ins Spital gebracht. Einer von ihnen wurde auf die Intensivstation gebracht, vier andere kamen in eine auf schwere Verbrennungen spezialisierte Klinik in Montréal.

Die Explosion ereignete sich in einem Werk des kanadischen Unternehmens Neptune Technologies in Sherbrooke, rund 150 Kilometer östlich von Montréal. Fabrikdirektor Michel Chartrand sagte der Zeitung «La Presse», sein Unternehmen stehe nach dem Vorfall «unter Schock» und werde umfassend mit den Behörden zusammenarbeiten, um die Unfallursache zu klären.

Nach Angaben der Feuerwehr bedrohten Flammen zunächst noch weitere Tanks. Zahlreiche Feuerwehrleute waren im Einsatz, das gesamte Industriegebiet wurde geräumt. Die Ursache der Explosion war zunächst unklar.

Örtliche Fernsehsender zeigten eine schwarze Rauchwolke über Sherbrooke. Die Umweltbehörde von Québec erklärte jedoch, es bestehe keine Gefahr, weil der Wind die freigesetzten Gase bereits verweht habe.

(sda)