Er tätschelt Merkel die Hand

16. Juni 2018 03:05; Akt: 16.06.2018 03:05 Print

Trump rückt sich nach G7-Gipfel in besseres Licht

Der US-Präsident reagiert auf das berühmt gewordene Foto von ihm und Angela Merkel im Kreise der G7-Politiker mit einer alternativen Bildauswahl.

Bildstrecke im Grossformat »
«Grossartiges Verhältnis»: US-Präsident Donald Trump veröffentlichte neue Fotos vom G7-Gipfel in Kanada, die die G7-Partner wesentlich entspannter zeigen. Die «Fake-News-Medien» hätten nur die schlechten Bilder präsentiert, die Ärger implizieren, schrieb er auf Twitter. Ein Gericht in Washington entschied am Freitag, dass Paul Manafort (rechts), der Ex-Wahlkampfchef von Trump, bis zu seinem Prozess wegen mutmaßlicher Geldwäsche und Steuerhinterziehung hinter Gitter muss. Die USA verhängen gegen China Strafzölle auf Waren im Umfang von 50 Milliarden US-Dollar. Das gab Präsident Donald Trump am 15. Juni 2018 bekannt. Trump streckt die Hand zur Begrüssung aus, doch statt sie zu ergreifen, salutiert der General. Daraufhin salutiert auch der US-Präsident vor dem Militär. Die USA verfolgen eine «Null Toleranz»-Politik gegenüber Personen, die über die mexikanische Grenze illegal ins Land kommen und noch an der Grenze einen Asylantrag stellen. Dazu gehört auch die umstrittene Praxis, illegal eingewanderte Eltern von ihren Kindern zu trennen. (Symbolbild) US-Justizminister Jeff Sessions hat die umstrittene Praxis nun mit einem Bibelzitat gerechtfertigt. Die Gesetze der Regierung müssten befolgt werden, weil Gott die Regierung zu seinen Zwecken eingesetzt habe, sagte Sessions. Der von Trump gefeuerte FBI-Chef James Comey hatte in der Clinton-Affäre keine politischen Motive – zu diesem Ergebnis kommt der Abschlussbericht des US-Justizministeriums. Die Trumps sollen Gelder aus der Familienstiftung für persönliche Zwecke verwendet haben. Die Generalstaatsanwaltschaft des US-Bundesstaates New York hat am 14. Juni deswegen den US-Präsidenten Donald Trump sowie seine Söhne Eric (l.) und Donald Jr. sowie seine Tochter Ivanka verklagt. Am Montag ass er gemeinsam mit dem Premier von Singapur Lee Hsien Loong zu Mittag und wurde mit einer Torte überrascht. Donald Trump will sich die Beleidigungen von Robert de Niro nicht gefallen lassen: Der US-Präsident während des Treffens mit Kim Jong-un in Singapur. (12. Juni 2018) Robert de Niro sagte an der diesjährigen Verleihung der Tony-Awards: «Es heisst nicht länger ‹nieder mit Trump›, es heisst ‹fuck Trump›.» Larry Kudlow erlitt einen Herzanfall: Der oberste Wirtschaftsberater vor dem Weissen Haus. (5. April 2018) Donald Trump landete am Sonntag in Singapur. (10. Juni 2018) Macron blinzelt lässig in die Kamera, während Trump offensichtlich die Zähne zusammenbeissen muss. Der französische Präsident greift beim Händedruck am G7 in Kanada beherzt zu. Die USA und die sechs anderen G7-Staaten haben sich trotz tiefgreifender Meinungsverschiedenheiten auf eine gemeinsame Abschlusserklärung geeinigt. (9. Juni 2018) «Spontane Besprechung am Rande der offiziellen Tagesordnung», schreibt Bundeskanzlerin Angela Merkel zu diesem Schnappschuss. Donald Trump sagte am Samstag: «Wir haben den Gipfel abgeschlossen.» Er verliess das Treffen frühzeitig. Am Dienstag wolle er sich mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un treffen. Leichte Entspannung im Handelsstreit: Kanzlerin Angela Merkel hat einen neuen Mechanismus zur Konfliktlösung vorgeschlagen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ist zuversichtlich, dass es beim G7-Gipfel Fortschritte in den Verhandlungen mit den USA geben wird. Zwischen den USA und den anderen G7-Staaten gibt es beim Gipfel in Kanada vorerst keine Annäherung im Handelsstreit. So tauschten die Staats- und Regierungschefs am Freitag lediglich noch einmal ihre unterschiedlichen Sichtweisen aus. Bemühen sich, Streitigkeiten herunterzuspielen: US-Präsident Donald Trump und Kanadas Premier Justin Trudeau beim Gipfel der G7. Moskau solle der G7-Gruppe wieder angehören, erklärte US-Präsident Donald Trump am Freitag, bevor die G7-Staaten zu ihrem Gipfeltreffen in Kanada zusammenkamen. (7. Juli 2017) US-Präsident Donald Trump äussert sich optimistisch zum geplanten Gipfeltreffen mit Kim Jong-un am 12. Juni in Singapur. Es sei alles bereit. Eine Handbewegung geht viral: Auf einem kurzen Video ist zu sehen, wie US-Präsident Donald Trump während einer Sitzung eine Wasserflasche vom Tisch nimmt und sie auf den Boden stellt. Eine Sekunde später macht es ihm Vizepräsident Mike Pence gleich. Am 12. Juni will er sich mit Donald Trump treffen: Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un. Erstmals seit ihrer Nieren-OP zeigte sich Melania Trump wieder in der Öffentlichkeit. Nach dem Treffen mit Kim Kardashian im Weissen Haus begnadigt US-Präsident Donald Trump nun die 63-jährige Alice Johnson, die seit 21 Jahren wegen eines Drogendelikts in Haft ist. (31.05.2018) Robert Lighthizer hat sich zum dem Angebot aus China noch nicht geäussert: Der US-Handelsbeauftragte beim der «China Business Conference» in Washington. (1. Mai 2018) Sarah Huckabee Sanders beantwortet die Fragen der Medienvertreter. (4. Juni 2018) Donald Trump hat im Falle einer Verurteilung in der Russland-Affäre einen Plan: Er habe das Recht sich selber zu begnadigen, sagte er auf Twitter. (Archiv) Melania Trump am 7. Mai 2018 vor dem Weissen Haus: Das war eines ihrer letzten Auftritte in der Öffentlichkeit. Kanada kündigte Gegenzölle an: Kanadas Premierminister Justin Trudeau und seine Aussenministerin Chrystia Freeland richten sich nach Trumps Ankündigung zu den Strafzöllen an die Medien. (31. Mai 2018) Der Stabschef des Weissen Hauses, John Kelly, läuft mit General Kim Yong Chol Richtung Oval Office. (1. Juni 2018) Die Vorbereitungen für das Treffen zwischen Trump und Kim laufen auf Hochtouren: Kim Young Chol verlässt das Millennium-Hotel in New York und macht sich auf den Weg zu Mike Pompeo. (30. Mai 2018) Wollen vor dem Treffen mit Kim Jong-un noch persönlich zusammenkommen: Shinzo Abe und Donald Trump. (Archivbild) «Habt Ihr es schon einmal mit der Grammatik und Stil-Korrektur versucht?»: Yvonne Mason hat bei einem Brief von Donald Trump den Korrekturstift gezückt. Gibt es doch noch ein Treffen mit Nordkorea? Donald Trump sagte, ein Gipfel am 12. Juni könne vielleicht doch stattfinden. (25. Mai 2018) Als «zutiefst bedauerlich» bezeichnet Nordkorea die Absage des geplanten Gipfeltreffens. Das Land sei weiterhin für Gespräche mit den USA bereit. Nach der Absage des Gipfeltreffens mit Kim Jong-un warnt Trump Nordkorea vor «dummen» Aktionen. Es hätte am 12. Juni in Singapur stattfinden sollen: Jetzt lässt Donald Trump das Treffen mit Kim Jong-un platzen. Rasenprobleme im Weissen Haus: Donald Trump trotzt dem Regenwetter im Garten seines Amtssitzes (16. Mai 2018). Kritisiert den von Trump geforderten einseitigen Verzicht auf Atomwaffen: Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un. (Archivbild) Will untersuchen lassen, ob jemand aus der Obama-Regierung seinen Wahlkampf «unterwandert» hat: US-Präsident Donald Trump. (Archivbild) Melania Trump musste an den Nieren operiert werden, konnte das Spital aber wieder verlassen. Mit dem Angebot weit reichender Garantien ermuntert US-Präsident Donald Trump beim Treffen mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg die nordkoreanische Führung zur weiteren Zusammenarbeit. Mexiko hat die jüngsten abfälligen Äusserungen von US-Präsident Donald Trump über Migranten scharf kritisiert. Sie seien «vollkommen inakzeptabel», sagte der mexikanische Aussenminister Luis Videgaray. China will den USA die Reduzierung des von US-Präsident Donald Trump viel kritisierten Handelsüberschusses von jährlich rund 200 Milliarden Dollar anbieten. «Es gibt Leute, die ins Land kommen oder versuchen ins Land zu kommen, und wir bringen die Leute wieder ausser Landes»: US-Präsident Donald Trump. (16. Mai 2018) US-Präsident Trump soll seinem Anwalt das Schweigegeld an Pornodarstellerin Stormy Daniels zurückbezahlt haben, sagt ein Bericht der Ethikbehörde. (Archivbild) Melania Trump musste sich einer Nierenoperation unterziehen. ZTE soll «schnell wieder ins Geschäft» kommen: US-Präsident Donald Trump. (Archivbild) Die USA haben Nordkorea Wohlstand und eine enge partnerschaftliche Zusammenarbeit zugesagt, sollte das Land rasch auf Atomwaffen verzichten. Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un werden sich am 12. Juni in Singapur treffen. Dies verkündete der US-Präsident via Twitter. (10. Mai 2018) Die Gefangenen sind frei und in den USA gelandet. Die drei Männer Tony Kim (2.v.l.), Kim Dong Chul (4.v.r.) und Kim Hak Song (2.v.r.) seien bei guter Gesundheit. US-Präsident Donald Trump empfing die Gefangenen zusammen mit seiner Frau Melania sowie Vizepräsident Mike Pence und dessen Frau Karen. Der Ablauf des Besuches in Nordkorea ist noch geheim: US-Aussenminister Mike Pompeo (links) während seines letzten Besuchs bei Kim Jong-un. (Archivbild) Bekam sie das Geld von einem russischen Oligarchen: Stormy Daniels. (4. Februar 2018) Russisches Geld soll nach seinem Sieg in die USA geflossen sein: US-Präsident Donald Trump. (8. Mai 2018) Der britische Aussenminister Boris Johnson befindet sich zur Zeit in den USA. (Archivbild) US-Präsident Donald Trump will am Dienstag seine Entscheidung zum Atomabkommen mit dem Iran verkünden. Arbeiter installieren amerikanische und israelische Flaggen vor dem Gebäude in Jerusalem, wo am 14. Mai die US-Botschaft eingeweiht werden soll. Präsident Trump wird den Feierlichkeiten fernbleiben. (7. Mai 2018) «Ein Sturm zieht auf», witzelte Daniels mit Verweis auf ihren Künstlernamen «Stormy» (stürmisch). Die französische Regierung hat die Art und Weise, wie sich Donald Trump zu den Terroranschlägen von Paris geäussert hat, verurteilt. In der Affäre um die Schweigegeldzahlung an Pornodarstellerin Stormy Daniels hat US-Präsident Donald Trump eine Kehrtwende in seiner Darstellung geleugnet. Am Vortag hatte Trump überraschend erklärt, seinem früheren Anwalt eine Zahlung von 130'000 Dollar erstattet zu haben. US-Präsident Donald Trump hat sich mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un auf Ort und Zeit für ihr in wenigen Wochen vorgesehene Gipfeltreffen geeinigt. «Eure Rechte des zweiten Zusatzartikels sind unter Belagerung. Sie werden aber niemals unter Belagerung sein, solange ich euer Präsident bin», so Trump beim Jahrestreffen des Verbandes NRA in Dallas. US-Ermittler sollen die Telefonate des persönlichen Anwalts von US-Präsident Donald Trump, Michael Cohen, über einen längeren Zeitraum hinweg abgehört haben. Dies berichten US-Medien. (3. Mai 2018) Mit Ahmed Mohammed Ahmed Haza al-Darbi hat erstmals in der Regierungszeit von Donald Trump ein Insasse das US-Gefangenenlager Guantánamo verlassen. (2. Mai 2018) Anwalt Emmet Flood ersetzt Ty Cobb, den führenden Anwalt von US-Präsident Donald Trump für die Russland-Ermittlungen. (2. Mai 2018)

Zum Liveticker im Popup
Zum Thema
Fehler gesehen?

(20 Minuten/sda/afp)