Trendwende?

08. März 2018 14:26; Akt: 08.03.2018 14:26 Print

Wieso es Touristen jetzt wieder in die Türkei zieht

Bald zieht es uns in die Badeferien. Und nachdem die Türkei die letzten Jahre gemieden wurde, wollen nun wieder viele Touristen dorthin.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Vergleich zu den letzten zwei Jahren hat die Nachfrage nach Türkei-Ferien kräftig angezogen. Doppelt so viele Deutsche wie im Vorjahr haben einen Türkei-Aufenthalt gebucht, trotz Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes. Ähnlich siehts in der Schweiz aus. Kuoni und Helevtic Tours sowie TUI Schweiz melden einen deutlichen Anstieg bei den Türkei-Reisen. Und bei Hotelplan heisst es: «Erste Tendenzen für die Sommersaison zeigen, dass die Türkei markant aufholt – dies natürlich auf tiefem Niveau, da die Buchungen letztes Jahr stark rückläufig waren.»

Umfrage
Machen Sie dieses Jahr Ferien in der Türkei?

Der Vergleichsmassstab zu den letzten zwei Jahren liegt tatsächlich sehr tief. Terroranschläge nicht nur in den türkischen Metropolen oder der Putschversuch 2016 und seine Folgen führten zu einem Totaleinbruch bei den Buchungen, sodass die Hoteliers am Bosporus, der Ägäisküste und der türkischen Riviera die schlechtesten Saisons seit Jahrzehnten verkraften mussten.

Auch Tunesien und Ägypten profitieren

Die Hauptgründe für die sich abzeichnende Trendwende liegen gemäss Tobias Heller von DER Touristik Suisse im «hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis und der stabilen Lage in den türkischen Badeferienorten». Allgemeiner formuliert: Reisende vergessen relativ schnell, solange Schreckensmeldungen über terroristische Anschläge oder Unruhen ausbleiben. Kommt dazu, dass Destinationen wie Spanien, das in den letzten zwei Jahren vom Ausweichtourismus profitierte, vergleichsweise teuer und – Stichwort «Overtourism» – überfüllt sind.

Von all dem profitieren auch die anderen Sorgenkinder der Branche, Tunesien und Ägypten. «Für Ägypten stehen aktuell für die Wintersaison 2017/2018 die Buchungen bei 44 Prozent im Plus gegenüber Vorjahr, bei Tunesien gar bei 52 Prozent», teilt etwa Hotelplan mit. «Bezüglich den Buchungen für die Sommersaison stellen wir ebenfalls eine markante Steigerung der Buchungen gegenüber Vorjahr fest.»

Deutsche Türkei-Reisende löschen Facebook-Einträge

Allerdings bewegten sich auch diese Buchungseingänge auf tiefem Niveau. «Es braucht Zeit, bis die Destinationen auf ihr ursprüngliches Niveau zurückkehren werden.» TUI Suisse verzeichnet im Vergleich zum Vorjahr «ein allgemeines Plus von 10 Prozent auf alle Destinationen im Mittelmeerraum für den Sommer 2018», womit man «sehr zufrieden» sei.

Noch ist nicht klar, wie nachhaltig die positive Buchungsentwicklung sein wird. Gerade was die Türkei angeht. Die Folgen ihrer Militäroffensive in Syrien sind kaum absehbar. Kommen die anhaltenden Verhaftungswellen nach dem Putschversuch hinzu, die auch ausländische Staatsbürger treffen können.

Einige deutsche Reisende durchforsten vor dem Abflug in die Türkei laut ARD.de sogar ihre Einträge in den sozialen Medien, um allenfalls kritische Aussagen zu löschen. Von solchen oder ähnlichen Vorsichtsmassnahmen ihrer Türkei-Kunden haben die Schweizer Touristiker nach eigenen Angaben nichts gehört.

(gux)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Frank am 08.03.2018 14:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ich passe

    Reisen dorthin sind noch immer nicht sicher. Aber hey, schon ein paar Monate nichts mehr passiert, es hat Meer, All inclusive Buffet Verpflegung und billig. Ist offenbar für Viele gut genug, wieder dahin zu fahren. Ohne mich. Danke...

    einklappen einklappen
  • Mr. Right am 08.03.2018 14:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bravo

    Gut so. Dann hat es da wo ich hingehe weniger touristen!

    einklappen einklappen
  • Typhoeus am 08.03.2018 14:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Der Normalbürger schaut

    nur auf den Preis und nicht auf die politische Situation, sofern die Sicherheit für ihn gewährleistet ist.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Käpt'n Püppi am 08.03.2018 20:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mhmm

    Vielleicht geht man auch in die Türkei weil man das Land und die Leute mag?

  • Demokrat am 08.03.2018 20:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Europa nicht wirklich besser

    Spanien und Katalonien.... ich werde nie mehr dort Ferien machen... und das noch in Europa.

  • Grumpy am 08.03.2018 20:34 Report Diesen Beitrag melden

    Der ganz normale Wahnsinn

    Der Mensch vergisst und wenn es ums eigene Portemonnaie geht, dann ist man beim wegschauen flexibel. Gleichzeitig muss man fair bleiben. Würde man die gesamte Weltpolitik betreffend politische Fairness und Korrektheit bei der Ferienplanung berücksichtigen, die Auswahl an Feriendestinationen wäre sehr gering.

  • Schweizer am 08.03.2018 20:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Türkei yes

    Natürlich hat die Türkei mit Herrn Erdogan einen sehr speziellen Staatschef. Das Reiseland Türkei ist aber wunderschön, die Leute sind fleissig und freundlich. Dies im Gegensatz zum überfüllten Spanien mit unfreundlichen Leuten, meist unsauberen Hotels und furchtbarem Food.

  • Franz Fifty am 08.03.2018 20:30 Report Diesen Beitrag melden

    Tja, ist halt so

    So ist der Mensch... Heute ein Amoklauf in den USA und alle reden von Gun Control. 2 Wochen später, wissen die gleichen nicht einmal mehr, dass die Erde eine Kugel ist. Das ganze Chaos in der Türkei, einige Tage motzt jeder und kaum sind die Wäsche trocken, wird der Flieger und das Hotel gebucht nach Bodrum, weil...keine Ahnung, habs vergessen..