Amerikanische Streitkräfte

28. April 2014 06:55; Akt: 28.04.2014 08:40 Print

USA verstärken Präsenz auf den Philippinen

Die USA und die Philippinen haben ein Militärabkommen abgeschlossen. Es soll den Frieden und die Sicherheit in der Region fördern.

storybild

US-Botschafter Philip Goldberg (r.) und der philippinische Verteidigungsminister Voltaire Gazmin bei der Vertragsunterzeichnung in Manila.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Kurz vor dem Besuch von US-Präsident Barack Obama auf den Philippinen haben die beiden Länder am Montag ein Militärabkommen unterzeichnet. US-Botschafter Philip Goldberg und der philippinische Verteidigungsminister Voltaire Gazmin setzten in einem Stützpunkt in der Hauptstadt Manila ihre Unterschrift unter das Papier, das in den nächsten zehn Jahren eine Verstärkung der US-Militärpräsenz in dem Land vorsieht. So sollen US-Streitkräfte vorübergehend Zugang zu Militärbasen bekommen und Kampfflugzeuge und Kriegsschiffe im Land stationieren dürfen.

Das Abkommen werde «Frieden und Sicherheit in der Region fördern», sagte Goldberg. Zudem werde es amerikanischen und philippinischen Truppen erlauben, schneller auf Katastrophen und andere Vorfälle zu reagieren. Mit der Einigung will Washington auch mögliche chinesische Aggressionen in der Region abwehren helfen. Manila liegt mit Peking wegen dessen Territorialansprüchen auf fast das gesamte ressourcenreiche Südchinesische Meer über Kreuz.

Anzahl Truppen noch unbekannt

Wie viele zusätzliche US-Truppen auf der Insel stationiert werden, ging am Sonntag aus dem Entwurf, der der Nachrichtenagentur AP vorlag, zunächst nicht hervor. Dem Dokument zufolge hängt die Zahl von der Häufigkeit der gemeinsamen militärischen Aktivitäten ab.

Auf den Philippinen – eine frühere US-Kolonie – wird Obama im Laufe des Montags erwartet. Es ist die letzte Station seiner einwöchigen Asienreise. Zuvor hatte er bereits Japan, Südkorea und Malaysia besucht.

(sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Murmali am 28.04.2014 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    Träume werden war

    «Frieden und Sicherheit in der Region fördern» Wie schön sich das anhört, wenn Amerika den Ausbau der Militärbasen vorantreibt, wird der Grund sicher nicht Frieden sein

  • Läusi am 28.04.2014 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    Es wird Krieg geben

    Überall wo die USA Präsenz gezeigt haben gab es nicht mehr Frieden sondern im Gegenteil es gab mehr Konflikte.

  • Urs Vals am 28.04.2014 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    die USA bringen

    keinen Frieden.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Läusi am 28.04.2014 16:56 Report Diesen Beitrag melden

    Es wird Krieg geben

    Überall wo die USA Präsenz gezeigt haben gab es nicht mehr Frieden sondern im Gegenteil es gab mehr Konflikte.

  • Joey am 28.04.2014 13:23 Report Diesen Beitrag melden

    Phillipinos

    Wenn wunderts, erste Kolonie der USA, bloss heute wiederspiegelt sich die Kanonenbootpolitik ein wenig anders!

  • Murmali am 28.04.2014 13:21 Report Diesen Beitrag melden

    Träume werden war

    «Frieden und Sicherheit in der Region fördern» Wie schön sich das anhört, wenn Amerika den Ausbau der Militärbasen vorantreibt, wird der Grund sicher nicht Frieden sein

  • Urs Vals am 28.04.2014 13:14 Report Diesen Beitrag melden

    die USA bringen

    keinen Frieden.

  • Singer Peter am 28.04.2014 13:02 Report Diesen Beitrag melden

    Die Welt ist nicht Genug!

    Die Weltgrösste Besatzungsmacht, weitet Ihr Weltweites Einflussgebiet aus. Die Welt ist nicht genug! Schliesslich muss die Kriegsmaschinerie in gang gehalten werden!