«Ungewöhnliche Geräusche»

23. Mai 2018 18:48; Akt: 23.05.2018 20:15 Print

USA warnen vor Akustik-Attacken in China

Nach den mysteriösen «akustischen Attacken» auf Diplomaten der US-Botschaft in Havanna meldet das Weisse Haus neue Vorfälle - diesmal in China.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach mutmasslichen Akustik-Attacken auf Diplomaten in Kuba sehen sich nun auch US-Vertreter in China mit einem ähnlichen Vorfall konfrontiert. Die US-Botschaft in der Volksrepublik gab am Mittwoch eine Gesundheitswarnung heraus.

Ein Botschaftsmitarbeiter hatte den Angaben zufolge zuvor durch ein «unnormales» Geräusch ein leichtes Schädel-Hirn-Trauma erlitten. Aussenminister Mike Pompeo kündigte die Entsendung eines Experten-Teams nach China an.

Gleiche Symptome wie im Fall Kuba

Die Symptome des Mitarbeiters stimmten «vollständig mit den medizinischen Befunden überein, die bei Amerikanern in Kuba festgestellt wurden», sagte Pompeo in Washington. Die chinesische Regierung habe ihre Unterstützung bei der Klärung des Falls zugesagt.

In ihrer per E-Mail an US-Bürger in China verschickten Gesundheitswarnung erklärte die Botschaft, die Ursache der Symptome sei nicht bekannt. Die US-Regierung nehme die Angaben des Mitarbeiters in der Stadt Guangzhou aber sehr ernst. Sollten US-Bürger in China ungewöhnliche Geräusche hören, sollten sie nicht nach der Ursache suchen, sondern einen anderen Ort aufsuchen.

Kuba-Vorfälle immer noch ungeklärt

Die mutmasslichen Akustik-Attacken auf US-Diplomaten in Kuba sind ein bislang ungelöstes Rätsel. Dort hatten im vergangenen Jahr 24 Botschaftsmitarbeiter oder deren Angehörige ungewöhnliche Geräusche wahrgenommen und gesundheitliche Probleme wie Kopfschmerzen, Hörprobleme, Orientierungslosigkeit und Konzentrationsschwächen gemeldet.

Die USA hatten daraufhin die Hälfte ihres diplomatischen Personals aus Havanna abgezogen. Washington machte die kubanische Regierung für die Symptome verantwortlich, deren Ursachen nie wirklich geklärt werden konnten. Auch Kanada zog zehn Mitarbeiter aus Kuba wegen ähnlicher Beschwerden ab.

(kle/sda)