Jemen

28. März 2017 04:04; Akt: 28.03.2017 08:16 Print

Vergewaltigungen und Kinderehen grassieren

Die UNO beklagt die rapide Zunahme von Gewalt gegen Frauen im Jemen. Seit dem Beginn des Konflikts vor zwei Jahren ist die Zahl der registrierten Vorfälle um 63 Prozent gestiegen.

storybild

19 Millionen Menschen benötigen humanitäre Hilfe: Ein jemenitisches Mädchen sitzt zwischen einer Gruppe von Frauen in Sanaa. (25. Juni 2016) (Bild: Keystone/EPA/YAHYA ARHAB)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Frauen und Mädchen im Jemen werden durch den gewaltsamen Konflikt in ihrem Land zunehmend Opfer von häuslicher Gewalt und sexuellen Übergriffen. 2016 seien mehr als 10'000 Attacken gemeldet worden, teilte der UNO-Bevölkerungsfonds (UNFPA) am Montag mit.

Dies entspreche einer Zunahme von 63 Prozent binnen zwei Jahren. Die ohnehin schwierige Lage der Frauen in der jemenitischen Gesellschaft habe sich durch den Konflikt weiter verschlechtert. Es gebe mehr Vergewaltigungen, häusliche Gewalt, Kinderehen sowie körperliche und psychische Misshandlungen als noch vor Beginn der Kämpfe.

Unterernährte schwangere Frauen

Im Jemen kämpfen seit September 2014 Truppen des sunnitischen Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi gegen schiitische Huthi-Rebellen und andere Milizen, die dem vorherigen Staatschef Ali Abdallah Saleh die Treue halten. Seit zwei Jahren fliegt ein von Saudiarabien angeführtes Militärbündnis Luftangriffe gegen die Rebellen und unterstützt damit die Hadi-Truppen.

In dem Konflikt wurden nach UNO-Angaben bereits fast 7700 Menschen getötet und mehr als 42'000 weitere verletzt. Fast 19 Millionen Menschen benötigen laut UNFPA humanitäre Hilfe. Wegen der schlechten Versorgungslage seien 1,1 Millionen schwangere Frauen unterernährt.

(foa/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Franz M am 28.03.2017 05:51 Report Diesen Beitrag melden

    Ich muss sagen, es ist vorbildlich...

    dass 20 Min das thematisiert. Vor allem, dass die Lage dort ohnehin kritisch ist. Ich möchte anfügen, dass es aber sehr schwer ist, etwas zu ändern, wenn Sharia Recht laut einer Studie vielerorts als Gesetz befürwortet würde in diesen Regionen... und dort Gewalt gegen Frauen in der Ehe nicht als Straftat gilt. Traurig.

    einklappen einklappen
  • hul am 28.03.2017 06:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Die Drahtzieher

    Die wahren Schuldigen wären eigentlich bekannt, aber so lange diese international hofiert werden und der Profit stimmt, ändert sich für die einfachen Leute in Jemen nichts. Das gilt wohl für viele Konflikte auf dieser Welt.

    einklappen einklappen
  • Barbara am 28.03.2017 06:34 Report Diesen Beitrag melden

    Jemen

    Es ist grauenhaft was dort passiert!! Am Schluss gibt es wohl nur noch die Erpressung,ihr wollt Geld ,(Hilfsorganisation)Dann ändert eure Gesetze.Schützt eure Frauen und Kinder.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Rudi C. am 31.03.2017 00:14 Report Diesen Beitrag melden

    Schande

    Gibt's leider auch bei uns in Deutschland. Und die Behörden schauen weg.

  • Joyfull am 28.03.2017 13:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Misshandlungen sollen ans Licht kommen

    Ich glaube nicht, dass die Gewalt gegen Frauen zugenommen hat sondern, dass mehr Fälle öffentlich werden! Das ist eine gute Entwicklung. Je mehr solche Fälle bekannt werden umso mehr wird hoffentlich dagegen unternommen!

  • Kurti am 28.03.2017 13:47 Report Diesen Beitrag melden

    Ich musste das Bild speichern

    Sieht ja aus wie in einem Horrorfilm. Schwarz gekleidete "Ölmonster" entführen ein kleines Mädchen.

  • W. Dafoe am 28.03.2017 12:48 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr traurig

    Schrecklich, sehr traurig, aber was können wir dagegen machen? Alle Aufnehmen? Milliarden spenden, obschon Ü50 keine Arbeit mehr finden? Wer in solch einem Land Kinder zeugt, handelt meiner Meinung nach Unverantwortlich. Simply so. Wie auch z.B in dürre Gebieten. Wie kann man in z.B Somalie 8 Kinder zeugen? Die Natur lässt es nicht zu, dass alle genung Wasser und Nahrung erhalten.

    • Cartman1993 am 28.03.2017 13:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @W. Dafoe

      die konnten doch vor diesem Krieg nicht wissen, dass ein Krieg ausbrichen wird oder?

    • W. Dafoe am 28.03.2017 13:20 Report Diesen Beitrag melden

      @Cartmendez

      Doch. Die Geopolitische Situation war bereits seit den 80er massiv angespannt. Früher oder später musste es leider militärisch losgehen! SA und USA sei dank!

    • Cartman1993 am 28.03.2017 14:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @W. Dafoe

      Ah also hätten unsere Eltern und Grosseltern keine Kinder auf die Welt stellen sollen, nur weil Ost und West z.B in den 60er kurz vor einem Krieg standen?

    • W. Dafoe am 28.03.2017 14:51 Report Diesen Beitrag melden

      @Cartmendez

      Nein lieber Cartman. Aber wenn man in einem Land lebt, wo sowieso bereits Armut und Hunger grasiert, sollte man es sich wirklich zweimal überlegen. Wenn schon, dann doch bitte max. 2 Kinder, aber schauen sie sich die Geburtenrate im Jemen an. PS: Ich war geschäftlich bereits im Jemen und kenne das Land.

    • jan am 28.03.2017 15:35 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @W. Dafoe

      Sie wissen schon das die kinder in armen ländern die altersvorsorge sind. Gibt ja keine staatliche unterstützung wie hier.

    • Cartman1993 am 28.03.2017 16:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @W. Dafoe

      In einem Land, in welchem so gut wie keine funktionierende Alterversorgung, Krankenkasse und Unfallversicherung existiert und Prävention so gut wie inexistent ist die Demographieentwicklung etwa so nachvolziehbar bis logisch. Ich finde nicht , dass man diesen Menschen daraus einen Strick drehen kann, denn wir in Europa haben uns ja auch nicht anders verhalten.

    einklappen einklappen
  • ben belushi am 28.03.2017 12:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ich

    in der schweiz und westlichen länder passieren 10.000 vergewaltigungen am tag.

    • tatsache am 28.03.2017 13:16 Report Diesen Beitrag melden

      Aber selten

      von den Westler. Hier muss nur eine mit einem ärmellosen T-Shirt rumlaufen, schon fühlen die sich "genehmigt". Dabei ist es im Sommer einfach nur warm.

    • @schwachsinn am 28.03.2017 15:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @tatsache

      woher hast du diese zahlen . wieder mal ein paar alternative fakten erfunden ? unglaublich

    einklappen einklappen