Alarm in Frankfurt

07. Dezember 2012 16:54; Akt: 08.12.2012 18:53 Print

Verschanzter Räuber weg – ohne Beute

Der Räuber, der sich in einem Frankfurter Bürohaus verschanzte, konnte fliehen. Die Beute und der Geschäftsmann, den er überfallen wollte, sind allerdings in Sicherheit.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach einem bewaffneten Raubüberfall hat ein bislang unbekannter Mann am Freitag in der Innenstadt von Frankfurt am Main ein grosses Polizeiaufgebot stundenlang in Atem gehalten. Zeugen hatten beobachtet, wie der etwa 30- bis 35-Jährige mit einer Schusswaffe in ein Bürogebäude flüchtete.

Spezialkräfte riegelten daraufhin den sechsstöckigen Bau am Rossmarkt mitten im Stadtzentrum grossräumig ab und forderten die Menschen darin auf, sich einzuschliessen. Die Vermutung, dass sich der Räuber in dem Haus verschanzt hatte, bewahrheitete sich aber nicht.

Die Durchsuchung blieb ergebnislos. Am Nachmittag hob die Polizei die grossräumige Absperrung wieder auf. Der Räuber war auch am Abend weiter auf der Flucht. Der Täter hatte zuvor zwei serbische Geschäftsleute in ihrem Auto überfallen, die gerade in einer benachbarten Bankfiliale 45'000 Euro abgehoben hatten. Einer der beiden 34 und 50 Jahre alten Geschäftsleute konnte aber mit dem Geld davonrennen, so dass der Räuber ohne Beute blieb.

Nach stundenlanger Suche meldete sich der Geschäftsmann am späten Nachmittag mitsamt dem Geld bei der Polizei. Von dem flüchtigen Räuber fehlte weiter jede Spur.

Er war in dem Gewirr des missglückten Überfalls zunächst noch von dem anderen der beiden Geschäftsleute verfolgt worden. Nach Aussagen einer Zeugin drang er schliesslich mit der Schusswaffe in der Hand in das Bürogebäude ein. Das von Sondereinsatzkommando (SEK) unterstützte Grossaufgebot kreiste mit Hubschraubern über dem Gebäude und nahm Kontakt mit den noch darin befindlichen Menschen auf, die sich hauptsächlich in mehreren dort gelegenen Arztpraxen aufhielten. Sie forderte sie erfolgreich auf, die Türen verschlossen zu halten.

Unmut bei Passanten

Keiner von ihnen hatte den Räuber gesehen. Auch die Befragung der Menschen, die bereits vorher das Gebäude verlassen konnten, ergab keinerlei Hinweise auf den Geflüchteten. Dieser wird als südländischer Typ beschrieben. Er soll 1,75 bis 1,80 Meter gross sein und Dreitagebart haben. Bekleidet war er nach den Zeugenangaben mit einer schwarzen Jacke, schwarzer Mütze und Jeans. Seine Pistole war demnach silberfarben.

Passanten in der Innenstadt hatten während der stundenlangen Absperrung teilweise Unmut geäussert, weil sie nicht zu ihren dort geparkten Fahrzeugen gelangen konnten.

Für sachdienliche Hinweis auf den Verbleib des bewaffneten Räubers bat die Polizei um Hinweise unter der Rufnummer 069/75553111. Der Appell ging ausdrücklich auch an die Zeugin, die den Mann mit der Schusswaffe in das Haus gehen sah und danach Kontakt mit der Stadtpolizei aufgenommen hatte.

(dapd)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.