Anschlag auf Weihnachtsmarkt

19. Mai 2017 07:44; Akt: 19.05.2017 12:19 Print

War Amri ein geheimer Polizei-Informant?

Schwerer Vorwurf: Der Berliner Attentäter soll im Dienst der Sicherheitsbehörden gestanden haben. Derweil fordert ein Anwalt eine hohe Entschädigung für die Opfer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die mutmasslichen Versäumnisse und Vertuschungsversuche des Berliner Landeskriminalamts (LKA) im Fall Anis Amri sorgen weiter für Empörung. Nun kommt noch der Vorwurf hinzu, dass der tunesische Attentäter als V-Mann in einem Bundesland tätig gewesen sein soll.

Der deutsche Innenminister Thomas de Maizière dringt auf Klarheit. Er erwarte von den Beteiligten im Land Berlin eine umfassende und unverzügliche Aufklärung, die selbstverständlich auch die Frage der Verantwortlichkeiten umfasse, sagte Maizière der «Bild»-Zeitung. Vor allem die Frage, ob Amri als V-Mann einer Sicherheitsbehörde auf Landesebene tätig war oder angeworben werden sollte und ob es deshalb zu einem Vertuschungsversuch kam, müsse jetzt schnell geklärt werden.

Eine Tätigkeit Amris als Informant auf Bundesebene schliesst der Innenminister aus. «Für die Sicherheitsbehörden in meinem Bereich gibt es dafür nach den mir vorliegenden Informationen keinerlei Anhaltspunkte», so Maizière zu «Bild».

Anwalt der Opfer fordert 100 Millionen Euro

Dass offenbar im LKA Unterlagen zum Anschlag auf den Weihnachtsmarkt gefälscht wurden, ist für den Berliner Rechtsanwalt Andreas Schulz ein glasklarer Fall von Amtshaftung. Er fordert für die Opfer eine Entschädigung von 100 Millionen. Dies sagte Schulz dem Nachrichtenmagazin «Focus».

Schulz bezieht sich unter anderem auf ein Gutachten der Wissenschaftlichen Dienste des Deutschen Bundestags. In dem Gutachten heisst es, falls Staatsdiener einen Schaden verursachten, führe dies zu einem Amtshaftungsanspruch.

Anschlag hätte vermieden werden können

Der Anschlag auf dem Berliner Breitscheidplatz mit zwölf Toten hätte nach Überzeugung des Berliner Senats womöglich verhindert werden können. Berliner LKA-Mitarbeiter hätten den Attentäter Anis Amri wegen Erkenntnissen zu gewerbsmässigen und bandenmässigen Drogenhandels Anfang November 2016 – also Wochen vor dem Anschlag – festnehmen lassen müssen, sagte Berlins Innensenator Andreas Geisel am Mittwoch.

Nach dem Mord an 12 Menschen an der Gedächtniskirche sollen nach bisherigen Erkenntnissen des Senats im LKA Akten entschärft und umdatiert worden sein, um das Versagen der beiden Kommissare zu kaschieren. Der Berliner Rechtsanwalt Schulz erwägt vor diesem Hintergrund auch eine Strafanzeige wegen fahrlässiger Tötung gegen die Beamten. «Hätte man Amri im November verhaftet, so wäre es wohl nie zu diesem fürchterlichen Anschlag gekommen», so Schulz zu «Focus».

(nag/sda)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Chris am 19.05.2017 08:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Amri

    So oder so, die italiener haben einen guten job gemacht!

    einklappen einklappen
  • E.H. am 19.05.2017 08:50 Report Diesen Beitrag melden

    Also Beamte zur Verantwortung ziehen

    Wenn Beamte sich bewegen würden. Wenn Beamte handeln würden. Beim Geldeinziehen sind sie schneller.

    einklappen einklappen
  • Cimeli am 19.05.2017 09:00 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ein echter Skandal

    Was jetzt genau? So oder so, werden sich die zuständigen Behörden aus der Pflicht schleichen. Politik und Behörden, sind Weltmeister im vertuschen, die sind völlig überfordert mit den heutigen Situationen und Anforderungen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wisser am 21.05.2017 12:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Keine Verschwörungstheorie

    Es gibt genügend Fakten die zeigen dass es ein Fake war.

  • D.N. am 21.05.2017 03:51 Report Diesen Beitrag melden

    Tatsache und meine Meinung

    Nicht nur eine hohe Entschädigung sondern Gefängnisstrafen für all diese, die nicht reagiert haben und hinterher noch alles vertuschen wollen! Das wäre das mindeste, das man für die Geschädigten und deren Angehörigen noch machen könnte. Alles andere ist unglaubwürdig.

    • Klugheisser am 21.05.2017 10:02 Report Diesen Beitrag melden

      Ja das währen dann

      alle Migrationsversteher, also die halbe Schweiz? Würde denen vielleicht mal gut tun ein bisschen Gefängnis. Für mich gehören diese jedoch eher ins Irrenhaus.

    einklappen einklappen
  • Wolf am 20.05.2017 02:59 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    False Flag

    Es ist doch naiv zu glauben, all diese Probleme und Vorfälle hätten nichts mit der Staatsgewalt zu tun.

    • Klugheisser am 20.05.2017 23:35 Report Diesen Beitrag melden

      Da kann ich...

      mit dem 32er die Langstrasse hochfahren und könnte 100 Anzeigen machen, wegen potenziellen Amris. Nur weil diese schon 10 Mal auf dem Polizeiposten waren, macht das diese noch lange nicht zu einem "Geheim-Informanten", schon gar nicht wenn solche mit einem PKW in einen Weihnachtsmarkt brettert. Wenn er Probleme hat soll er diese doch in seinem Heimatland erledigen/lösen.

    • Klugheisser am 21.05.2017 00:13 Report Diesen Beitrag melden

      Nachtrag

      Und noch was. Ich möchte gerne mal wissen, was das für Verträge sind welche Trump mit Saudi Arabien Heute unterzeichnet hat und in allen Medien grossgetreten wurden. Darf das normale Volk auch wissen "Was Darin Stand".

    • Klugheisser am 21.05.2017 00:31 Report Diesen Beitrag melden

      Nachtrag Nr.2

      Da haben viele Leute über die Flugzeugträger diskutiert. Die Leute haben keine Angst vor diesen Waffen, sondern das diese Dinger im Meer absaufen und durch Atomantrieb und Chemikalien die Meere verpesten!

    • Klugheisser am 21.05.2017 00:34 Report Diesen Beitrag melden

      Nachtrag Nr.3

      Habe ich von einem 16 jährigen einen Dislike bekommen?

    einklappen einklappen
  • Klugheisser am 19.05.2017 21:16 Report Diesen Beitrag melden

    Informant?

    Wenn die Polizei Amri wegen Drogendelikten verhört hatte, dann kann man ihn schon auf irgend eine Art und Weise als Informant betrachten. Genau so wie jemand der Polizei anruft wenn der Nachbar zu laut ist, das währe ja dann auch ein Informant.

    • Hüttenwart am 19.05.2017 21:38 Report Diesen Beitrag melden

      Mosaikstein?

      Nicht überall würde ein Antragsdelikt einem Offizialdelikt gleichgesetzt.

    • Klugheisser am 19.05.2017 21:54 Report Diesen Beitrag melden

      Was ist ein Informant?

      Jeder der mal mit dem Gesetz in Konflikt kommt und auf dem Polizeiposten landet erzählt dort seine Version der Geschichte. Das währe so zu sagen jeder Mensch auf der Erde.

    • Klugheisser am 21.05.2017 01:28 Report Diesen Beitrag melden

      Nachtrg Nr.3-Nr.1 und 2 wurden Gelöscht

      Ich kriege 11 zu 3 Dislikes zu meiner Kernaussage? Niemand konnte jedoch eine Antwort oder Kritik abgegeben?

    einklappen einklappen
  • nano am 19.05.2017 19:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut

    Und wehr zahlt diese 100 Millionen? Das sind bestimmt die Steuerzahler. Die Verantwortlichen werden kaum Geld haben welches zur Verfügung steht. Im Gegenzug finde ich es gut dass endlich hohe Summen gefordert werden. Ansonsten machen die Behörden grad was die wollen.

    • Ueli am 19.05.2017 19:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @nano, möglich

      Aber wir Schweizer Steuerzahler bestimmt nicht.

    • Aulian Jssange am 19.05.2017 21:00 Report Diesen Beitrag melden

      @ Ueli

      Wieso nicht? Hatte Anis Amri nicht ein Schweizer Handy? Vielleicht war das Prepaid-Handy-Abo vom Coop, so wie das vom Spion Daniel A. ? Jedefalls soll sich Anis Amri verschiedentlich in der Schweiz aufgehalten haben.

    • Bundesrätin Stv. am 19.05.2017 21:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ueli

      Es ist gut möglich, dass die Schweizer zahlen. Das machen sie sonst ja auch, immer gerne und zumeist ohne Gegenleistung.

    • Peter Panzer am 19.05.2017 23:49 Report Diesen Beitrag melden

      @Ueli

      Wer den sonst, die EU.! Alle zusammen, die Steuerzahler, die Schweiz, schaut selber nach..... . Wir sind selber schuld. Und, ..... Waffenrecht.....EU

    einklappen einklappen