Los Angeles

20. November 2011 22:17; Akt: 20.11.2011 19:28 Print

Der schönste und beste 911er aller Zeiten

Stärker, schneller, sparsamer: Das ist der neue 911er von Porsche, der ab Dezember am Start steht.

storybild

Obwohl 90 Prozent aller Bauteile erneuert oder verbessert wurden, bleibt der 911er ein 911er.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Für Porsche-Chef Matthias Müller ist er das Herz der Marke. Und für alle anderen wohl der Sportwagen schlechthin. Seit er vor 48 Jahren und mit mittlerweile gut 700 000 Verkäufen seinen Einstand gegeben hat, gilt er zumindest in Europa als die Mutter aller Sportwagen und ist längst eine Legende.

Kein Wunder also, dass Sportwagenfans rund um den Globus den Atem anhalten, wenn Porsche eine neue Generation auf den Markt bringt. Nach sieben Jahren ist es wieder so weit: Anfang Dezember beginnt mit Carrera und Carrera S der Wechsel von der Baureihe 997 auf die Serie 991.

Es kann Entwarnung gegeben werden: Obwohl über 90 Prozent aller Bauteile erneuert oder grundlegend verbessert wurden und keine Schraube auf der anderen blieb, sieht auch der 911 aus wie ein – richtig: ein 911er. Dank längerem Radstand, tieferem Dach, breiterer Spur und ein paar neuen Kanten am Heck sieht er aber dynamischer aus denn je. Für Porsche steht fest: «Das ist der schönste 911 aller Zeiten.» Dem stimmen wir zu.

Und auch die Aussage «bester 911er aller Zeiten» können wir unterschreiben. Das Auto ist nicht nur stärker (350 bis 400 PS) und schneller als all seine Vorgänger, sondern auch sparsamer. Bis zu 16 Prozent sinkt der Verbrauch. Beim Carrera heisst das dank Start-Stopp-System und überarbeitetem Boxermotor: 8,2 Liter auf 100 Kilometer. Und die Kosten: mindestens 119 800 Franken für den Carrera.

(20 Minuten)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.