BLOG
Phil GeldPhil Geld

Immer knapp bei Kasse? Finanzexperte Phil Geld weiss, wie Sie Ende Monat mehr auf der hohen Kante haben. Der Geldratgeber von 20 Minuten Online gibt Spartipps, entlarvt Abzockerangebote und weiss Rat in Versicherungsfragen.

Zurück zur Blog Übersicht

Lieber Phil Geld

16. Februar 2014 14:48; Akt: 16.02.2014 14:48 Print

Wird Wohneigentum bald günstiger?

Mariella (22) fragt sich, ob bei steigenden Hypozinsen Immobilien günstiger werden.

storybild

Es spricht einiges gegen einen zinsbedingten Preiseinbruch. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lieber Phil Geld,
Ich habe kürzlich gelesen, dass die Hypothekarzinsen schon bald wieder steigen werden. Soll ich deshalb mit einem Immobilienkauf warten und darauf spekulieren, dass durch verringerte Nachfrage und erhöhtes Angebot die Preise sinken?

Liebe Mariella

Die Zinsen sind ein wichtiger Faktor für die Entwicklung des Immobilienmarktes. Zweifellos haben die in den letzten Jahren ungewöhnlich tiefen Zinsen dazu beigetragen, dass die Immobilienpreise selbst in Regionen ohne grosses Wirtschaftspotenzial stark in die Höhe geschossen sind. Die Nationalbank warnt, dass die Immobilienpreise in einem Ungleichgewicht sind. Der Direktor der Eidgenössischen Finanzverwaltung befürchtet sogar, dass in einer nächsten Krise die Immobilienpreise einbrechen.

Dennoch spricht einiges gegen einen zinsbedingten Preiseinbruch. Zum einen gilt bei den Banken die Regel, nur Hypotheken zu vergeben, die auch langfristig bedient werden können. Bei der Kreditvergabe fordern die Hypothekarinstitute, dass die Wohnkosten nicht mehr als ein Drittel des Einkommens ausmachen dürfen. Dabei kalkulieren sie nicht mit den aktuell rekordtiefen Hypothekarzinsen von rund 2,6 Prozent für zehnjährige Hypotheken, sondern mit einem langfristigen Durchschnittszins von 4,5 bis 5 Prozent. Die Zinsen müssten sich also fast verdoppeln, bis durch sie eine Immobilienkrise ausgelöst würde. Immer vorausgesetzt, dass sich die Banken bei der Kreditvergabe an ihre eigenen Regeln halten.

Zum anderen ist neben den Zinsen die Bevölkerungsentwicklung die zweite zentrale Einflussgrösse für die Bildung der Immobilienpreise. In den vergangenen Jahren hat die Zuwanderung wesentlich dazu beigetragen, dass die Nachfrage nach Wohnraum die Immobilienpreise in die Höhe trieb. Mitte der 90er-Jahre, während der grossen Immobilienkrise in der Schweiz, gab es praktisch keine Zuwanderung. Doch von einem solchen Szenario sind wir derzeit weit entfernt.

Eine dämpfende Wirkung dürfte das Ja zur Volksinitiative gegen Masseneinwanderung vom 9. Februar zwar mit sich bringen: «Mit einer unmittelbaren Reaktion ist allerdings nicht zu rechnen», schätzt Daniel Kalt, Chefökonom Schweiz der UBS. «Erst mittelfristig werden die Preise für Wohnimmobilien sinken.»

Willst du Wohneigentum erwerben, empfehle ich dir, neben den Zinsen die konkreten Angebote auf dem Immobilienmarkt zu beobachten und zu vergleichen. Halte dich an Immobilien an guter Lage; also an Liegenschaften in Regionen, in denen das Leben pulsiert und die von einer starken Wirtschaft getragen werden. Immobilien an guter Lage sind zwar teuer. Dafür kannst du damit rechnen, dass ihr Wert langfristig zunimmt und sie nötigenfalls auch relativ schnell wieder verkauft werden können.

Freundlich grüsst

Phil Geld

E-MAIL: phil.geld@20minuten.ch

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Marcello am 16.02.2014 15:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja abwarten

    Ja. Davon muss man ausgehen. Sicher in abgelegenen Gegenden wird es schwieriger ein Haus zu verkaufen selbst wenn der Preis nach unten geht. Daher würde ich abwarten und Kaffee trinken nicht Tee wegen dem Gipfel passt besser dazu.

    einklappen einklappen
  • Alpha07 am 16.02.2014 16:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haus ?

    Sich verschulden und unter Umständen über Jahrzehnte verschulden . Toller Ausblick ! Bei Jobwechsel kann ich das Haus/Wohnung nicht mitnehmen.(Ein Jobwechsel mit Ortsveränderung soll ja in der Globalisierten Welt vorkommen auch wenn ich das nicht gut finde) Oder doch mit spätestens 50 die Schweiz verlassen, frühzeitig in Rente gehen und das Leben noch ein paar Jahre im Süden geniessen ? Jeder wir er will/kann.

    einklappen einklappen
  • Kurt am 16.02.2014 17:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Preise sinken mit garantie

    Ich kenne leute die sich ein haus mit nur 5% eigenkapital gekauft haben und ein hypo von + 3% nicht mehr zahlen könnten. Diese wurden falsch beraten hnd von diesen gibt es massenhaft viele

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Kurt am 16.02.2014 17:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Preise sinken mit garantie

    Ich kenne leute die sich ein haus mit nur 5% eigenkapital gekauft haben und ein hypo von + 3% nicht mehr zahlen könnten. Diese wurden falsch beraten hnd von diesen gibt es massenhaft viele

    • Paul Meister am 16.02.2014 19:42 Report Diesen Beitrag melden

      Nennen

      Sie mir bitte die Bank welche mit weniger als 10% Hypotheken vergibt und nicht mit 5% Hypozinsen rechnet. Das sind schlicht Märchen die da rumgereicht werden. Und zudem sind die 2-4 Jahres Hypozinsen in den letzten 6 Monaten NICHT gestiegen . Einzig die 8-15 Jahreshypotheken sind leicht gestiegen - aber die wählt auch niemand

    • Schnorri am 16.02.2014 22:58 Report Diesen Beitrag melden

      bla bla bla

      jaja, und ich hab eine Villa mit 1% Eigenkapital gekauft und gehe bei 2.5% Hypo-Zins pleite....

    einklappen einklappen
  • Ökonom am 16.02.2014 17:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Zusammenhang

    1. Es besteht kein Zusammenhang zwischen Hypothekarzinsen und Immobilienpreise. 2. Die Zinsen werden kurz- und mittelfristig nicht ansteigen!

    • Kurt am 16.02.2014 17:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Zinsen steigen

      Die zinsen werden schon in kürze wieder anziehen wenn die billig geld politik wieder korrigiert wird

    • A. Bo am 16.02.2014 18:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Glaskugel

      Genausogut kann man behaupten, die Zinsen blieben tief.. Das ist Glaskugellesen. Meine persönliche Meinung ist, dass kaufen immer schon teuer war und man einen Kauf langfristig - 20 Jahre oder mehr - betrachten soll. Denn man will als Käufer ja im Durchschnitt einen möglichst tiefen Zinssatz erhalten...

    einklappen einklappen
  • Alpha07 am 16.02.2014 16:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Haus ?

    Sich verschulden und unter Umständen über Jahrzehnte verschulden . Toller Ausblick ! Bei Jobwechsel kann ich das Haus/Wohnung nicht mitnehmen.(Ein Jobwechsel mit Ortsveränderung soll ja in der Globalisierten Welt vorkommen auch wenn ich das nicht gut finde) Oder doch mit spätestens 50 die Schweiz verlassen, frühzeitig in Rente gehen und das Leben noch ein paar Jahre im Süden geniessen ? Jeder wir er will/kann.

    • Lehja am 16.02.2014 17:45 Report Diesen Beitrag melden

      kann auch toll sein

      Eigentum kann auch toll sein. Ich habe in jungen Jahren eine alte 3 1/2 Wohnung gekauft und renoviert. (Gebiet Zürich) Heute lebe ich in einem Haus, und kann von der Miete der Wohnung, den Hypozins von der Wohnung, sowie vom Haus bezahlen. Danach bleiben sogar noch rund 500.- Über. (unterschiedlich durch Variable Hypothek) Diese Spare ich, falls mal was anfällt.

    • Fabi am 16.02.2014 18:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Festhypothek..

      das Einkommen meines Mannes reicht völlig, um gut zu leben. Somit legen wir mein Einkommen pro Monat 4000fr. auf die hohe Kante oder für Ferien usw. je nach Lust und Laune.

    • Michel Benedetti am 16.02.2014 22:15 Report Diesen Beitrag melden

      Wie die Schwalben

      Sich im Süden niederzulassen ist ja der Standardtraum. Aber Freizügigkeit ist keine Einbahnstrasse: Wenn wir also Kontingente für südliche Länder einführen, muss man sich nicht wundern, wenn das Gleiche dann auch für auswanderungsfreudige Schweizer gilt.

    einklappen einklappen
  • hansb. am 16.02.2014 15:51 Report Diesen Beitrag melden

    dank SVP

    Warte noch, es giebt bald genug billige Häuser

    • Mike am 16.02.2014 16:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Minus 1 Pessimist

      Wieso? Wanderst Du aus?

    • hansb. am 16.02.2014 16:27 Report Diesen Beitrag melden

      falsch

      Wiso Pessimist. 47% prozent der ausländer fühlen sich nicht mehr wohl in der schweiz. da wird es doch sicher den einen oder anderen nach hause zurückziehen. diese häuser sind dann zu haben. hat nichts mit pessimismus, sondern eher mit realissmus zu tun. ich bleibe sicher, habe ja ein JA eingeworfen

    • Nepomuk Aebersold am 16.02.2014 16:49 Report Diesen Beitrag melden

      Yeah!

      Genau, wenn es mit der Schweiz erst bachab geht, der Büetzer arbeitslos ist und seine Hypothek nicht mehr bezahlen kann, gibts massenweise billige Häuser. Ich freue mich bereits, die eine oder andere Immobilie günstig zu erwerben.

    • alpha07 am 16.02.2014 16:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @hansb

      Es soll sogar Schweizer geben die sich im eigenen Land nicht mehr wohl fühlen. Wer als junger Mensch in Europa bleibt verstehe ich eh nicht. Die Lebensqualität ist z.B. in Kanada oder USA vielfach höher. (Vorausgesetzt man setzt Freiheit mit Lebensqualität gleich) Man hat dort sicherlich auch Nachteile ..... Aber man zahlt in der Schweiz mittlerweile nicht selten 800000 Franken für eine Wohnung . Man bekommt in Amerika "etwas" mehr fürs Geld.Und die Gehälter (wenn gut qualifiziert) in der Schweiz sind eben nicht um ein Vielfaches höher als in den USA bzw. Kanada

    • ich glaube es nicht am 16.02.2014 17:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      alpha 07

      USA jeep! Und keine Sozial/ Alters/vorsorge, Krankenkasse für was auch...so einfach einreisen kannst Du in USA und Kanada nicht.Du brauchst einen Arbeitsvertrag und ein dickes Bankkonto, als Sicherheit dass Du in dem Land keine Sozialleistungen beansbruchst.Die greifen konsequent durch, dass das Land nicht von Menschenmassen überollt wird, übrigens das gleiche System über das wir abgestimmt haben! Ich selber war schon viel im Ausland aber ich schätze meine Schweiz sehr und möchte nirgend anderswo leben...uns geht es hier seehr gut, ausser dass es langsam zu voll wird hier.

    • Jan Wenger am 16.02.2014 18:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Weiter denken

      Super, 1. müssen sie einen Job haben. 2. Häuser sind günstig in Amerika, aber nur Fertigholzhäuser. Wenn sie ein gemauertes Haus wollen kostet das auch richtig Geld. 3. Billige Häuser gibts nur dort wo keine Arbeit vorhanden ist. 4. Was ist mit Krankenversicherung? Ahv, Pensionskasse usw? In Kanada ja. In USA können sie das vergessen.

    einklappen einklappen
  • Marcello am 16.02.2014 15:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ja abwarten

    Ja. Davon muss man ausgehen. Sicher in abgelegenen Gegenden wird es schwieriger ein Haus zu verkaufen selbst wenn der Preis nach unten geht. Daher würde ich abwarten und Kaffee trinken nicht Tee wegen dem Gipfel passt besser dazu.

    • Rüedu Hegu am 16.02.2014 15:31 Report Diesen Beitrag melden

      ÖV nicht vergessen

      Nicht vergessen, dass abgelegtes Wohnen mit dem ÖV bei der Leuthardschen Preiskampagne bald höher als die Hypo-Zinsen sein wird.

    • Leon mit Eigenheim an guter Lage am 16.02.2014 15:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Wer hat daran Schuld?

      @Rüedu Hegu Ja, FABI ist an den hohen Preisen schuld! Weil der ÖV ausgebaut wird und der hinterletzte Winkeln bis spät Abends noch mit Bahn oder Bus erreicht werden kann, steigt die Attraktivität und somit der Preis! -- Ironie aus.

    • Presi Hildisrieden am 16.02.2014 17:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Hoffentlich hat das bald ein Ende

      Abwarten auch in Hildisrieden wird noch gebaut wie verrückt es entstehen noch über zweihundert Wohnungen.Und das in einer bauerngemeinde. Frage wer soll die überteuerten Wohnungen kaufen oder Mieten? Und keine neuen Arbeitsplätze entstehen die öffentliche Verkehrsmittel sind ständig überfüllt.

    • Urs Hermann am 16.02.2014 18:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Das stimmt nicht ganz!

      Viele Babyboomer kommen in den nächsten Jahren in Pension. Viele von ihnen wohnen auf dem Land und benötigen über viele Jahre keine Öv's mehr, mindestens bis sie "altersklapprig" werden. Solange werden tausende von Ihnen auf dem Land wohnen bleiben und dann erst ihre Liegenschaften an die Nachkommenschaft übergeben und diese nur im Nichtbedarf durch Letztere verkaufen.

    einklappen einklappen
Ihre Frage an Phil Geld
Blog Archiv

Durchsuchen Sie das Monatsarchiv von Phil Geld.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Nach einer Phil-Geld-Story suchen.

Volltextsuche
Suchen