BLOG
Phil GeldPhil Geld

Immer knapp bei Kasse? Finanzexperte Phil Geld weiss, wie Sie Ende Monat mehr auf der hohen Kante haben. Der Geldratgeber von 20 Minuten Online gibt Spartipps, entlarvt Abzockerangebote und weiss Rat in Versicherungsfragen.

Zurück zur Blog Übersicht

Lieber Phil Geld

03. Mai 2016 15:28; Akt: 03.05.2016 15:28 Print

Was darf der Vermieter fürs Waschen verlangen?

Tamara (29) muss für einen Waschgang 3.20 Franken bezahlen. Ist das erlaubt?

storybild

Die Kosten für einen Waschgang müssen den effektiv anfallenden Kosten entsprechen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lieber Phil Geld
Ich bin umgezogen. Wenn ich meine Wäsche waschen möchte, muss ich einen Betrag von 3.20 Franken bezahlen. Ich finde das sehr teuer. In meiner letzten Mietwohnung habe ich für einen Waschgang 1.50 Franken bezahlt. Daher meine Frage: Wie teuer darf denn eigentlich ein Waschgang in einer Mietwohnung sein?

Liebe Tamara

Welches Abrechnungssystem im Zusammenhang mit dem Wäschewaschen zur Anwendung gelangt, hängt grundsätzlich von der vertraglichen Vereinbarung zwischen Vermieter und Mieter ab. In manchen Miethäusern ist die Benutzung der Waschmaschine bereits im Mietzins inbegriffen, in anderen muss der Mieter eine Karte einstecken oder Münzen einwerfen. Trotz der verschiedenen Abrechnungsmöglichkeiten gibt es allerdings gewisse Grundsätze, die zu beachten sind. Das Mietrecht regelt, wer für welche Kosten aufzukommen hat.

Üblicherweise werden die Kosten der Waschmaschine über die Nebenkosten verrechnet. Nebenkosten dürfen allerdings nur verbrauchsabhängig verrechnet werden. Das heisst, im Fall einer Waschmaschine dürfen nur diejenigen Kosten verrechnet werden, die auch tatsächlich mit dem Gebrauch der Maschine zusammenhängen. Konkret sind das die Auslagen für Strom, Wasser und den periodischen Service.

Nicht darunter fallen Kosten für eine Reparatur oder Erneuerung der Waschmaschine, denn gemäss Art. 256 OR ist der Vermieter von Gesetzes wegen verpflichtet, die Mietsache in einem zum vorausgesetzten Gebrauch tauglichen Zustand zu erhalten. Anders sieht die Rechtslage natürlich aus, wenn die Waschmaschine durch unsorgfältigen Umgang seitens eines Mieters Schaden genommen hat. In diesem Fall hat der Mieter für die Kosten der Reparatur aufzukommen – vorausgesetzt der Vermieter kann ihm die Unsorgfalt eindeutig nachweisen.

Werden die Waschkosten nicht über die Nebenkostenabrechnung auf alle Mieter gleichmässig verteilt, sondern kann nur durch Einwurf von Münzen oder Einstecken einer Karte gewaschen werden, so trägt jeder Mieter nur die Waschkosten, die er tatsächlich verursacht. Der Mieter bezahlt sodann einen pauschalen Kostenanteil für die Benutzung der Waschmaschine. Die Höhe dieser Pauschale muss dabei den effektiven Kosten, den sogenannten Betriebskosten, entsprechen.

In den meisten Mietshäusern kostet ein Waschgang zwischen einem und drei Franken. Ob in deinem Fall die Waschkosten gerechtfertigt sind oder nicht, kann nicht abschliessend beurteilt werden. Möchtest du prüfen, ob die Höhe der verlangten Waschkosten gerechtfertigt sind, musst du den Strom- sowie den Wasserverbrauch der Maschine kennen und auf einen Waschgang umrechnen. Ich rate dir einfachheitshalber allerdings, das Gespräch mit dem Vermieter zu suchen und ihn danach zu fragen, wie er die Pauschale berechnet, und allenfalls Einsicht in die Belege zu verlangen.

Freundlich grüsst

Phil Geld
E-Mail: phil.geld@20minuten.ch

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Remo Müller am 03.05.2016 16:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Viel bla bla

    Wie immer: eine endlose Antwort und am Ende ist man genauso schlau wie vorher. Eine kurze klare Antwort wäre doch auch mal was?

    einklappen einklappen
  • Gabriele B. am 03.05.2016 16:19 Report Diesen Beitrag melden

    Kann nicht sein

    In meiner alten Wohnung musste ich Fr. 1.50 pro Waschgang bezahlen. Dort dachte ich schon, dass das viel ist. Also wenn ich Sie wäre, würde ich wirklich mal beim Vermieter nachfragen. Das kann doch nicht sein! Man muss nicht alles mit sich machen lassen.

    einklappen einklappen
  • lisi am 03.05.2016 16:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    leider teuer

    am besten die eigene waschmschine und tumbler in der wohnung. ich musste früher 50rp zahlen

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Maurice am 04.05.2016 14:28 Report Diesen Beitrag melden

    Fast-Gratis Wäsche im Lavabo

    Wenn zu teuer ist, dann bitte von Hand waschen. Es kann ja nicht sein, dass ALLES möglichst gratis ist, aber dafür einen möglichst hohen Lohn abkassieren zu wollen

  • Edy Gerber am 04.05.2016 13:19 Report Diesen Beitrag melden

    Funktionierende Lösung

    In meinem 4-Familienhaus besitzt jede(r) Mieter(in) einen eigenen Steck-Chip, über den der Stromverbrauch für Waschmaschine, Tumbler und Secomat-Trockner automatisch dem entsprechenden Wohnungs-Stromzähler belastet wird. Der Wasserverbrauch, die Maschinen und deren normaler Unterhalt / Service sind im Mietzins inbegriffen. Als jedoch in der Waschmaschine zwei mal nacheinander nachweislich die gleiche Mieterin je einen Kugelschreiber mitwusch und so auch zwei nachher waschenden Mietern die Wäsche versaute, wurde es für die fahrlässige Dame persönlich unerbittlich teuer. Nun hat sie es gelernt..

  • Massimo Bardelli am 04.05.2016 10:45 Report Diesen Beitrag melden

    3.20?!

    Wir zahlen mit 50 Rappen-Stücken. Reicht aber je nach Waschtemperatur für mehrere Waschgänge

  • Peter Egloff am 04.05.2016 08:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Falsche Benutzung ?

    Vielleicht benutzt du die Waschkarte nicht richtig? Bei mir werden auch 2.70 pro Waschgang abgezogen; aber nach der Wäsche kann ich die Karte wieder in die Box tun und mir werden ca. 1.60 Chf gutgeschrieben

  • Claudia R. am 04.05.2016 02:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das frage ich mich auch...

    Wir wohnen in einem 5-er Mehrfamilienhaus mit NUR einer Waschmaschine - jede Mietpartei hat eine Karte... Doch was nützt es mir, wenn ich nicht am Waschmaschinen-Stromzähler ablesen kann, WIEVIEL kWh ich z.B. soeben für eine 60Grad-Wäsche verbraucht habe? Zudem ekelt es mich, eine (!!) Waschmaschine mit allen andern Mietern teilen zu müssen, da oft Haare darin oder die Maschine noch mit Waschpulverrückständen verschmiert ist, oder die Trommel innen stinkt... Ich habe mir trotz Verbot überlegt, eine eigene WM zu kaufen! Kennt jemand die Marke Candy? Preis/Leistung? Ihr Urteil?

    • Eni am 04.05.2016 15:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Claudia R.

      Candy kenne ich nicht, ist glaub von Ottos oder Aldi? Fustmaschinen sind top. Wenn Sie die allgemeine Maschine benutzen, zuerst leer spühlen und danach die 1. Wäscheladung mit 60° C waschen.

    • Eni am 04.05.2016 15:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Claudia R.

      Übrigens darf der Vermieter eine eigene Maschine nicht verbieten, ist gegen Mietrecht.

    einklappen einklappen
Ihre Frage an Phil Geld
Blog Archiv

Durchsuchen Sie das Monatsarchiv von Phil Geld.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Nach einer Phil-Geld-Story suchen.

Volltextsuche
Suchen