BLOG
Phil GeldPhil Geld

Immer knapp bei Kasse? Finanzexperte Phil Geld weiss, wie Sie Ende Monat mehr auf der hohen Kante haben. Der Geldratgeber von 20 Minuten Online gibt Spartipps, entlarvt Abzockerangebote und weiss Rat in Versicherungsfragen.

Zurück zur Blog Übersicht

Lieber Phil Geld

07. Februar 2017 10:06; Akt: 07.02.2017 10:06 Print

Welche Kosten fallen bei Auslandsbestellungen an?

Doris (22) möchte Ware aus dem Ausland bestellen. Mit wie hohen zusätzlichen Kosten muss sie rechnen?

storybild

Transportunternehmen wie die Post verlangen eine Entschädigung für Verzollungsarbeiten. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lieber Phil Geld
Wenn ich online Ware aus dem Ausland bestelle, mit wie Zusatzkosten muss ich in etwa rechnen? Was kostet mich die Verzollung?

Umfrage
Wie oft bestellen Sie im Ausland?
42 %
43 %
15 %
Insgesamt 790 Teilnehmer

Liebe Doris

Grundsätzlich ist jede Sendung aus dem Ausland zoll- und mehrwertsteuerpflichtig und muss von der anmeldepflichtigen Person bei der Zollverwaltung angemeldet werden. Im Post- und Kurierverkehr wird die Verzollung (sogenannte Zollanmeldung) von den Transportunternehmen (wie DHL, UPS, Die Post, etc.) übernommen. Für diese Verzollungsarbeiten verlangen die Dienstleister eine Entschädigung, sogenannte Verzollungskosten. Beim Erstellen der Zollanmeldung stützen sie sich auf die Angaben des Absenders. Der Absender hat daher den Inhalt seiner Sendung vollständig und wahrheitsgetreu anzugeben. Gestützt auf die Zollanmeldung der Transportunternehmen berechnet schliesslich die Zollbehörde die Zollabgaben und die Mehrwertsteuer.

Die Zollabgaben bemessen sich in der Regel nach dem Bruttogewicht, das heisst inklusive Verpackung. Vielfach betragen die Kosten weniger als einen Franken pro Kilogramm. Spirituosen, Tabakwaren, Lebensmittel, Textilien und Bijouterieartikel unterliegen häufig höheren Abgaben. Aus verwaltungsökonomischen Gründen werden aber keine Zollabgaben bei Beträgen von weniger als fünf Franken erhoben.

Die Mehrwertsteuer (MWST) beträgt grundsätzlich 8 Prozent der Bemessungsgrundlage. Für bestimmte Waren gilt ein reduzierter Steuersatz von 2,5 Prozent (zum Beispiel für Nahrungsmittel, Medikamente, Zeitschriften und Bücher (Art. 25 MWSTG)).

Die Bemessungsgrundlage ist grundsätzlich das Entgelt, das für eine Ware bezahlt wird (vgl. dazu Art. 24 MWSTG). Die Basis bildet dabei der Rechnungsbetrag beziehungsweise der Kaufvertrag. Liegt keiner bei (etwa bei Geschenken), wird der Marktwert der Ware besteuert. Der Marktwert entspricht dem Betrag, den ein Käufer für die eingeführte Ware bezahlen müsste. Zur Bemessungsgrundlage gehören auch sämtliche Kosten, die bis zum Bestimmungsort in der Schweiz erhoben wurden, sowie die Einfuhrabgaben (die Zollabgaben).

Die Verzollungskosten, die Transportunternehmen im Rahmen der Zollveranlagung für ihren Aufwand verlangen, sind vom jeweiligen Unternehmen abhängig. Kurierfirmen und die Post erheben für ihre Dienstleistungen verschiedene Taxen. Bei Fragen betreffend Verzollungskosten rate ich dir, dich direkt beim betreffenden Dienstleister beziehungsweise Transportunternehmen zu melden.

Freundlich grüsst

Phil Geld
E-MAIL: phil.geld@20minuten.ch

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Adriano am 07.02.2017 10:26 Report Diesen Beitrag melden

    Undurchsichtig

    Der Konsument ist nicht in der Lage, in vernünftiger Zeit zu berechnen, was ihn eine Lieferung aus dem Ausland genau kosten wird. Vermutlich ist das System zu kompliziert oder wird absichtlich undurchsichtig gehalten.

    einklappen einklappen
  • Franz am 07.02.2017 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    Der Artikel ist wenig erhellend

    Zumal diese Verzollungskosten schnell hoch sein können (> 100 Fr) würde sich eine genaue Recherche anbieten. Vor allem mit dem Dauerbashing über den Freihandel wird hier extrem beschönigt, was sich da für eine Bürokratie abspielt, wenn man es legal machen würde.

  • Herr Bünzelig am 07.02.2017 10:15 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    der Zoll ist doch nur ein alter Zopf, der abgeschafft werden muss

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Supernova78 am 08.02.2017 12:47 Report Diesen Beitrag melden

    Spannend

    habe gerade gelernt: Lieferungen unter CHF 63.-- sind Zoll und MWST frei. Die Post zahlt mir gerade die Bearbeitungsspesen und die zu unrecht verrechnete MWST zurück.

    • Adrian Büschi am 08.02.2017 21:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Supernova78

      Es sind 1000 Euro die man ohne Zollanmeldung einführen kann!

    einklappen einklappen
  • S.S am 08.02.2017 05:34 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Pakete

    Warum keine deutsche Postfach Adresse dann Problem gelöst ! Ich bestelle alles nach waldshut an Paket stelle so bezahle ich weniger Porto und kein Zoll !

    • Rolf S. am 08.02.2017 08:35 Report Diesen Beitrag melden

      MwSt.

      Das stimmt so nicht ganz... - bei der Einfuhr in die Schweiz müsstest du die Schweizer MwSt von 8% bezahlen.

    • G.C. am 08.02.2017 09:46 Report Diesen Beitrag melden

      Mwst schweiz

      wen man die ware selbst übers zoll nimmt kann man bis 300 fr rübernehmen ohne es verzollen zu müssen. geht das jedoch über einen transportör in die schweiz wird ab einer mwst höhe von 5 fr eine rechnung erstellt. es lohnt sich also auf jedenfall ein postfach in deutschland zu haben.

    einklappen einklappen
  • ich nicht am 07.02.2017 23:15 Report Diesen Beitrag melden

    DHL...!

    Kleiner Gratis-Tipp: Achte darauf, dass per DHL geliefert wird... DHL verrechnet nur die tatsächliche Verzollung! DPD und UPS verrechnen pauschal schonmal CHF 20-25 auch wenn die Verzollung selbst nur wenige Franken ausmacht.

  • Florian Hofstetter am 07.02.2017 20:52 Report Diesen Beitrag melden

    Auch in Deutschland

    Was ich nicht verstehe: Hatte kürzlich ein Geschenk nach Deutschland geschickt, die Post hat mich gezwungen auf dem Frachtbrief (über 8 kg) einen Warenwert anzugeben (obwohl klar als Geschenk deklariert). Der Empfänger bekam dann von DHL eine Aufforderung zur Abholung, die Verzollung hätte 65 Euro gekostet. Für ein Geschenk? Mit detaillierter Liste was im Paket war? Von einem privaten Absender? Ich verstehe das nicht.

    • Beat am 08.02.2017 09:46 Report Diesen Beitrag melden

      Falsch

      Der Warenwert muss auch bei Geschenken deklariert werden weil es in DE keine Freigrenzen gibt. Und es ist nicht eine Verzollung (ausser bei bei nicht EU oder CH Waren) sondern die 20% DE Mehrwertsteuer auf dem Warenwert plus die Arbeitskosten der DE Beamten.

    einklappen einklappen
  • Pragmatiker am 07.02.2017 19:05 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Drei Wanderkarten in Hamburg....

    .....bestellt (da in der Schweiz nicht erhältlich)... Und? 20.- Verzollungsgebühr, 20.- Bearbeitungsgebühr und 5.- Zoll. Hat da jemadn Abzocke gesagt?

    • Beat am 08.02.2017 09:50 Report Diesen Beitrag melden

      Keine Abzocke

      Die in der EU Hergestellten Waren (mit wenigen Ausnahmen (z.B Bücher ) sind Präferenz Begünstige Waren d.H ohne Zoll. Es muss nur der Aufwand und die CH MwSt beglichen werden . Umgekehrt von der CH nach DE ist alles viel strikter und teurer.

    einklappen einklappen
Ihre Frage an Phil Geld
Blog Archiv

Durchsuchen Sie das Monatsarchiv von Phil Geld.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Nach einer Phil-Geld-Story suchen.

Volltextsuche
Suchen