BLOG
Phil GeldPhil Geld

Immer knapp bei Kasse? Finanzexperte Phil Geld weiss, wie Sie Ende Monat mehr auf der hohen Kante haben. Der Geldratgeber von 20 Minuten Online gibt Spartipps, entlarvt Abzockerangebote und weiss Rat in Versicherungsfragen.

Zurück zur Blog Übersicht

Lieber Phil Geld

24. April 2016 18:43; Akt: 24.04.2016 18:43 Print

Chef mit Lohnzahlung in Verzug – was tun?

Samiras (32) Chef bezahlt den Lohn jeweils nicht wie vertraglich vereinbart auf Ende eines Monats. Was kann sie tun?

storybild

Bei Ausbleiben der Lohnzahlung sollte der Arbeitnehmer den Arbeitgeber mit einem eingeschriebenen Brief mahnen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lieber Phil Geld
Mein Chef schafft es nicht, mir meinen Lohn pünktlich jeweils Ende Monat zu bezahlen. Teilweise erhalte ich den Lohn erst am Dritten des nächsten Monats oder gar einige Wochen später. Ich kann mir nie sicher sein, ob ich Ende Monat meinen Lohn auf dem Konto habe. Was kann ich tun, ohne befürchten zu müssen, dass das allenfalls Konsequenzen für mich hat?

Liebe Samira

Gemäss Art. 323 des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) hat der Arbeitgeber die Pflicht, dem Arbeitnehmer den Lohn für die geleistete Arbeit jeweils am Ende jedes Monats auszurichten. Es können jedoch andere Termine üblich oder im Einzel-, Normal- oder Gesamtarbeitsvertrag bestimmt sein.

Kommt der Arbeitgeber mit seiner Lohnzahlungspflicht in Verzug, empfiehlt es sich, ihn mit einem eingeschriebenen Brief zu mahnen und ihm zur Begleichung des Lohnausstandes eine kurze Frist zu setzen. Eine Frist von sieben bis zehn Tagen muss dafür reichen. Bleibt der Lohn trotz Mahnung aus, können Arbeitnehmer androhen, die Arbeit niederzulegen, bis sie das Geld für die ausstehenden Löhne erhalten haben. Die ausgefallenen Arbeitsstunden müssen später nicht nachgearbeitet werden. Der Arbeitnehmende hat die Arbeit erst dann wieder aufzunehmen, wenn der ausstehende Lohn bezahlt ist. Sollte der Arbeitgeber den Arbeitnehmer daraufhin entlassen wollen, so wäre die Kündigung missbräuchlich.

Gemäss Art. 337 OR kann der Arbeitgeber wie auch der Arbeitnehmer aus wichtigen Gründen jederzeit das Arbeitsverhältnis fristlos auflösen. Als wichtiger Grund zählt dabei jeder Umstand (unter anderem die unterbliebene Lohnzahlung), bei dessen Vorhandensein dem Kündigenden nach Treu und Glauben die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses nicht mehr zugemutet werden kann.

Weiter können ausstehende Löhne auch mit einer Betreibung gegen den Arbeitgeber geltend gemacht werden. Zuständig dafür ist das Betreibungsamt am Sitz der Unternehmung. Für die Einleitung der Betreibung muss ein Kostenvorschuss, der in der Regel zwischen 40 und 90 Franken liegt, geleistet werden. Nach erfolgreicher Betreibung werden die Kosten jedoch zurückerstattet. Erhebt der Arbeitgeber Rechtsvorschlag, kann das Verfahren dennoch fortgesetzt werden und im Rechtsöffnungsverfahren die Beseitigung des Rechtsvorschlages verlangt werden.

Fällt der Arbeitgeber in Konkurs, können Lohnforderungen der letzten vier Monate vor Konkurseröffnung gegenüber der Arbeitslosenversicherung geltend gemacht werden – die sogenannte Insolvenzentschädigung.

Freundlich grüsst

Phil Geld
E-MAIL: phil.geld@20minuten.ch

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • petra g am 24.04.2016 19:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    miteinander redeb

    ich würde mal das gespräch suchen und ihn bitten einen dauerauftag einzurichten. so haben es beide leichter.

    einklappen einklappen
  • Jacques Hefti am 24.04.2016 20:31 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So verscherzt man es todsicher mit dem Chef

    Das ist eine sehr formale Antwort, welche der Frage nicht gerecht wird. So verscherzt man es sich todsicher mit dem Chef. Gibt Phil Geld auch Antworten, die praxistauglich helfen und nicht jeder beliebigen Website zum Thema entnommen werden könnten?

    einklappen einklappen
  • Big-Joe am 24.04.2016 20:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kündigen

    Kündigen ist am besten. Diese Firma ist kurz vor dem Aus

Die neusten Leser-Kommentare

  • Baba am 25.04.2016 18:21 Report Diesen Beitrag melden

    kein geld keine Leistung

    Ein Arbeitsvertrag besagt dass du für deine Leistungen Geld kriegst. Kriegst du nun das Geld nicht, würd ich meine Leistungen kürzen. Also dem Chef zbsp sagen solange du deinen Lohn nicht auf dem Konto hast würdest du nur noch am Vormittag arbeiten kommen (Wenn überhaupt) du wirst stauenen wie schnell du dein Geld hast.

  • B. M. am 25.04.2016 17:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    selber machen

    Die Jammerer dürfen sich auch selbständig machen und einfach hoffen, dass alles so einfach ist, wie vorgestellt.

    • Dr. Gabber am 25.04.2016 17:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @B. M.

      Und nicht jeder hat das Geld oder die Nerven um sich selbständig zu machen. aber scheinbar haben gewisse Zeitgenossen mehr als zu wenig zu tun, wenn sie sich so über Menschen auslassen können, die einfach nur gerecht entlohnt werden möchten.

    • Chefin am 25.04.2016 17:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @B. M.

      Hatte selber schon ein geschäft, aber ich würde mich schähen, wenn ich meine angestellten nicht bezahlen könnte! Ist auch richtig, dass sich angestellte melden!

    • Bradford am 25.04.2016 20:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @B. M.

      Ob es einfach oder schwer ist sei dahingestellt, als Arbeitgeber musst du den Lohn pünktlich zahlen sowie der Arbeitnehmer pünktlich zur Arbeit zu erscheinen hat.

    einklappen einklappen
  • Chv am 25.04.2016 17:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aus Erfahrung

    Schnell eine neue Stelle suchen. Die Firma steht kurz vor dem Konkurs...

  • beantworter am 25.04.2016 15:56 Report Diesen Beitrag melden

    jaja

    kein wunder wie soll der Chef sonst seine 15 Uhr Golf Kurse zahlen... Ende Monat kommt doch die Mitgliedsgebühr der Mitarbeiter hat ja eh nichts zum sagen.

  • Silvan am 25.04.2016 15:33 Report Diesen Beitrag melden

    Achtung, sei auf der Hut...

    So fing es bei mir auch an...Erst paar Tage verzögerung, dann immer länger auf den Lohn gewartet. Habe erst das Gespräch gesucht, und nach mehreren Verzögerungen, habe ich einen eingeschriebenen Brief gemacht und geschrieben, dass ich meine Arbeit niederlege. Gesagt, getan. Nach 2 Monaten hatte ich keinen Job mehr, da der Arbeitgeber hoch verschuldet war und mich nicht mehr bezahlen konnte. Und meinem Geld konnte ich dann 2 Jahre! hinterher rennen. Also sei auf der Hut, auch wenn der Chef noch so ein toller Kerl ist, das sieht nach Konkurs und viel unnötiger Ärger aus!

Ihre Frage an Phil Geld
Blog Archiv

Durchsuchen Sie das Monatsarchiv von Phil Geld.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Nach einer Phil-Geld-Story suchen.

Volltextsuche
Suchen