BLOG
Phil GeldPhil Geld

Immer knapp bei Kasse? Finanzexperte Phil Geld weiss, wie Sie Ende Monat mehr auf der hohen Kante haben. Der Geldratgeber von 20 Minuten Online gibt Spartipps, entlarvt Abzockerangebote und weiss Rat in Versicherungsfragen.

Zurück zur Blog Übersicht

Lieber Phil Geld

26. Juli 2016 10:19; Akt: 26.07.2016 10:19 Print

Muss Essen im Take-away günstiger sein?

Steven (29) bezahlt bei McDonald’s für seinen Burger denselben Preis; egal ob im Take-away oder fürs Restaurant – ist das in Ordnung?

storybild

Der geringere Mehrwertsteuersatz für Take-away-Essen führt nicht automatisch zu tieferen Preisen. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lieber Phil Geld
Ich war kürzlich wieder einmal bei McDonald’s essen. Wie immer wurde ich vor dem Bezahlen gefragt, ob ich dort essen möchte oder das Essen zum Mitnehmen sei. Ich antwortete «zum Mitnehmen». Zu meinem Erstaunen war der Preis für den Burger gleich hoch, wie wenn ich mit «zum Hieressen» geantwortet hätte. Wie kann das sein? Schliesslich gilt doch für Take-Away-Geschäfte ein geringerer Mehrwertsteuersatz, weshalb ich doch folglich weniger bezahlen müsste – oder nicht?

Lieber Steven

Dass für Take-away-Geschäfte ein geringerer Mehrwertsteuersatz gilt, stimmt. Beim Essensverzehr im Restaurant zahlt der Wirt eine Mehrwertsteuer von 8 Prozent. Der Inhaber eines Take-aways hingegen hat lediglich 2,5 Prozent Mehrwertsteuer zu bezahlen – vorausgesetzt, der Gast verspeist die gekauften Speisen tatsächlich nicht vor Ort.

Allerdings führt ein geringerer Mehrwertsteuersatz nicht auch automatisch zu tieferen Preisen. Die geltende Sachlage für Lokale, die ihr Angebot zum Essen vor Ort sowie zum Mitnehmen anbieten, führt (verständlicherweise) nicht selten zur Verwirrung von Konsumenten.

Auch bei McDonald’s wird am Ende jeder Bestellung von den Angestellten danach gefragt, ob das Gekaufte zum Dortessen oder zum Mitnehmen sei. Abhängig davon, ob der Gast bei McDonald’s den Burger vor Ort verzehrt oder zum Mitnehmen bestellt, muss McDonald’s entweder 8 Prozent oder 2,5 Prozent Mehrwertsteuer bezahlen. Das führt umgekehrt allerdings nicht dazu, dass der Konsument je nach getipptem Mehrwertsteuersatz mehr oder weniger für seinen Burger bezahlt. Es werden dieselben Preise für Konsumation vor Ort sowie zum Mitnehmen verrechnet. Der Grund dafür ist vielen Konsumenten allerdings nicht bekannt.

Gemäss Aglaë Strachwitz, Mediensprecherin von McDonald’s Schweiz, ist es McDonald’s wichtig, seinen Gästen ein «einfaches, unkompliziertes Preisangebot» zu bieten, weshalb die Preise unabhängig von der Konsumation vor Ort oder Take-away identisch seien. Die unverbindlichen Preisempfehlungen, die McDonald’s Schweiz den Restaurants abgibt, seien somit Mischrechnungen für beide Servicearten. Weiter werde dieses Mischrechnungs-Konzept in der Branche fast flächendeckend eingesetzt, so Strachwitz.


Freundlich grüsst

Phil Geld
E-MAIL: phil.geld@20minuten.ch

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Michi am 26.07.2016 10:28 Report Diesen Beitrag melden

    3,2,1

    und los geht das Gejammer von; in Bangkok kostet der BigMac nur ein viertel...

    einklappen einklappen
  • Nico Meier am 26.07.2016 10:46 Report Diesen Beitrag melden

    immer hier Essen

    Ich sage immer "hier Essen" weil ich finde, das Geld ist als MWST beim Staat besser aufgehoben als als Gewinn bei Mc Donalds!

    einklappen einklappen
  • MWST für mich und dich am 26.07.2016 10:41 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn du was für die Schweizer tun willst

    Bestellst du nur noch zum dort essen, somit hat der Schweizer Bürger wieder etwas von den 8% MWST

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marc am 26.07.2016 23:02 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Unser Schweizer Gesetz

    Das ist ja nicht nur bei McDonald's so, sondern bei (fast) allen Take-Away Restaurants in der Schweiz. Darüber wurde kürzlich abgestimmt, dass es auch in Zukunft zwei verschiedene MwSt. Sätze gibt.

  • Ruedi am 26.07.2016 22:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Seit wann?

    Kann mich errinern dass dies früher nicht der fall war und beim "zum mitnehmen" ca. 20rp entfallen sind!

  • Alicia am 26.07.2016 21:30 Report Diesen Beitrag melden

    Problem selber lösen

    Frage Mama oder die Omama wie man sehr günstig und mit frischen Zutaten einen Hamburger herstellt. Selbst ist die Frau/Mann.

  • Tom - Bern am 26.07.2016 17:24 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    an alle neuen "ich esse hier" Sager

    Klar könnt ihr jetzt sagen "ich esse hier". Natürlich könnt ihr dies sagen und je nachdem was ihr kauft, dies zum Auto jonglieren und die Pommes beim Fahren auf dem Sitz verteilen.

  • BigMac am 26.07.2016 17:22 Report Diesen Beitrag melden

    Der Wille ist schwach...

    Mist, jetzt habe ich Lust auf einen Burger bekommen, dabei wollte ich einen Bogen um MCDo machen. Ich geh dann mal...

Ihre Frage an Phil Geld
Blog Archiv

Durchsuchen Sie das Monatsarchiv von Phil Geld.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Nach einer Phil-Geld-Story suchen.

Volltextsuche
Suchen