BLOG
Phil GeldPhil Geld

Immer knapp bei Kasse? Finanzexperte Phil Geld weiss, wie Sie Ende Monat mehr auf der hohen Kante haben. Der Geldratgeber von 20 Minuten Online gibt Spartipps, entlarvt Abzockerangebote und weiss Rat in Versicherungsfragen.

Zurück zur Blog Übersicht

Lieber Phil Geld

28. Juni 2016 10:42; Akt: 28.06.2016 10:42 Print

Ausländische Nachmieter ablehnen – geht das?

Ramon (25) hat eine Nachmieterin mit ausländischer Staatsbürgerschaft gestellt. Der Vermieter lehnt jedoch ab. Zu Recht?

storybild

Ein Nachmieter muss zahlungsfähig sein und den Mietvertrag übernehmen wollen - seine Nationalität spielt keine Rolle. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lieber Phil Geld
Da ich vorzeitig meinen Mietvertrag gekündigt habe, habe ich dem Vermieter eine Nachmieterin gestellt. Der Vermieter lehnt die von mir gestellte Nachmieterin allerdings ab, da sie nicht Schweizerin ist. Ich finde seine Begründung unverschämt. Die Frau lebt seit mehreren Jahren in der Schweiz und hat eine Festanstellung. Darf der Vermieter meine Nachmieterin aufgrund ausländischer Nationalität ablehnen?

Lieber Ramon

Gemäss Art. 264 OR ist ein Mieter, der die Mietsache zurückgibt, ohne Kündigungsfrist oder –termin einzuhalten, von seinen Verpflichtungen gegenüber dem Vermieter nur befreit, wenn er einen für den Vermieter zumutbaren neuen Mieter vorschlägt, der zahlungsfähig und bereit ist, den Mietvertrag zu denselben Bedingungen zu übernehmen. Ist der Mieter nicht in der Lage, einen tauglichen Ersatzmieter zu stellen, bleibt er bei einem befristeten Mietverhältnis bis zum Ablauf der Vertragsdauer, bei einem unbefristeten bis zum nächstmöglichen Kündigungstermin gebunden (vgl. Art. 264 Abs. 2 OR).

Die Frage nach der Zumutbarkeit eines Ersatzmieters beurteilt sich nach dem konkreten Einzelfall sowie nach objektiven Kriterien. Der Mieterinnen- und Mieterverband (MV) empfiehlt allerdings, dem Vermieter mehrere Ersatzmieter zu melden. Denn es kommt nicht selten vor, dass Interessenten vor der Unterzeichnung des Mietvertrages zurückziehen.

Zumutbar ist ein Ersatzmieter grundsätzlich aber dann, wenn er einerseits zahlungsfähig und andererseits bereit und in der Lage ist, den Mietvertrag zu denselben Bedingungen zu übernehmen.

Weiter ist ein Ersatzmieter besonders dann zumutbar, wenn er die Wohnung nicht übernutzt. Das heisst: Die Anzahl der einziehenden Ersatzmieter muss zur Grösse der Wohnung passen. War der Vormieter etwa eine Einzelperson, kann eine mehrköpfige Familie als Ersatzmieter durchaus unzumutbar sein. Zudem sollen die Mentalität sowie Lebensgewohnheiten anderer Mieter berücksichtigt werden.

Letzteres berechtigt den Vermieter allerdings keineswegs, gestellte Nachmieter aufgrund ihrer Nationalität oder Religion abzulehnen. Unbestimmte Befürchtungen sowie negative Einstellungen des Vermieters gegenüber Personen bestimmter Nationalität und persönliche Antipathien sind keine zulässigen Kriterien, die den Vermieter berechtigen würden, einen Nachmieter abzulehnen. Auch das Ablehnen einer Asylbewerberfamilie stellt gemäss Bundesgericht kein zulässiges Ablehnungskriterium dar.

Lehnt der Vermieter einen zumutbaren und zahlungsfähigen Nachmieter ab, ist der Mieter von seinen vertraglichen Pflichten befreit. Und zwar auf den Zeitpunkt hin, auf den der Nachmieter das Mietverhältnis übernommen hätte. Das gilt auch dann, wenn der Vermieter beispielsweise das Mietobjekt für sich benutzen möchte, die Wohnung allerdings noch sanieren möchte.

Folglich schuldest du ab dem Zeitpunkt deinem Vermieter gegenüber keinen Mietzins mehr, ab dem die Nachmieterin die Wohnung übernommen hätte. Eine generelle Ablehnung von Ausländern als Nachmietern ist kein gerechtfertigtes Ablehnungskriterium.

Freundlich grüsst

Phil Geld
E-MAIL: phil.geld@20minuten.ch

(20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tony am 28.06.2016 11:10 Report Diesen Beitrag melden

    Lange Rede, kurzer Sinn

    Wenn du einen tauglichen Nachmieter findest, der dem Nachmieter nicht passt, bist du raus aus dem Vertrag zum Nachteil des Vermieters. Aber schon richtig so, dass der Vermieter selbst entscheidet, wer in die Wohnung kommt und wer nicht.

    einklappen einklappen
  • Rolf K. am 28.06.2016 11:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mein Haus - meine Regeln!

    Als Vermieter bestimme ich, wer in meinem Haus wohnen darf und wer nicht! Wäre ja noch schöner, wenn ein bisheriger Mieter diese Entscheidung für mich treffen könnte, indem ich quasi gezwungen bin, den von ihm vorgeschlagenen Nachmieter einfach so zu akzeptieren...

    einklappen einklappen
  • Madara Uchiha am 28.06.2016 10:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    na und?

    der vermiter lässt nur die person da wohnen wo er auch gut findet seine wohnung seinen massstab :)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Diggi am 29.06.2016 13:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schwarze Schafe

    Mieter geniessen einen riesigen Schutz. Wir kämpfen grad mit einer Familie die diverse Dinge zerstört hat, alles vollmüllt (es stinkt zur Hölle) und sogar schon andere Mietparteien bedroht hat. Die Polizei gibt sich zurückhaltend. Alle Verwahrnungen nutzten nichts, seit der Kündigung kommt keine Mieter mehr.

  • simi am 29.06.2016 13:25 Report Diesen Beitrag melden

    Freiheit übner sein Eigentum

    Jeder der was eigenes hat oder nicht, egal was sei es Fahrzeug Wohnung ect. bestimmt ja auch, wen er damit Fahren lässt oder wer er zum grillen einläd.

  • Seppetoni am 29.06.2016 12:24 Report Diesen Beitrag melden

    Ob ein Nachmieter gleichwertig ist...

    ...stellt sich erst auf die Dauer raus. Wie es scheint, reden wir in erster Linie von finanzieller Gleichwertigkeit. Ein Nachmieter muss auch mit den Mitbewohnern gut auskommen, damit diese dem Vermieter nicht davonlaufen...Zudem sagt ein Treppenhaus sehr viel über die Mieter sowie deren Kindererziehung aus.

  • Herzloser Kapitalist am 29.06.2016 08:40 Report Diesen Beitrag melden

    und wenn's auf Erfahrung beruht?

    Mieter sind nicht immer Engel. Deshalb ist es für den Vermieter und die Mieter im gleichen Haus angezeigt einen Neumieter auf Verträglichkeit zu prüfen. Könnte es sein dass dieser Vermieter früher Probleme mit Ausländern hatte? Mieter haben heutzutage ziemlich viel Schutz, auch wenn sie sich ungebührlich benehmen, es ist äusserst mühsam einem Chaoten zu kündigen!

  • Ypsilon Zett am 29.06.2016 00:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Halt halt, so geht das NICHT!

    Ich als Schweizer und Vermieter z.B. eines Zweifamilienhauses bestimme sehr wohl, WER in mein EIGENES Haus einziehen soll! Da hat mein jetziger oder eben vormaliger Mieter NICHTS zu befehlen! Da gibt es auch KEINE abgekarteten Spiele, dass der jetzige ausziehende Mieter extra als "Trotzreaktion" weder einen oder auch mehrere ausländische Miet-Interessenten präsentiert! Nichts gegen Ausländer, aber ich als Vermieter nehme mir das Recht vor, SELBER zu entscheiden! Das funktioniert im Ausland - schliesslich gegenüber Schweizern - genau so!

    • Ruedi am 29.06.2016 12:30 Report Diesen Beitrag melden

      müssen sie sich nicht ans gesetz halten?

      Finden Sie nicht, dass das Gesetz für alle gelten sollte, egal wer was besitzt? Das Mietrecht und die Nachfolgeregelung ist ganz klar geregelt im OR - Sie dürfen sehr wohl bestimmen! Aber die Pflicht des ausziehenden Mieters erlischt wenn sie einen Zumutbaren und solventen Nachmieter ablehnen. Das Gesetz spricht eine ganz klare Sprache in diesem Fall und auch Sie als Vermieter müssen sich ans gesetz halten. Genauso wie sie es vom Mieter verlangen!

    • Steff am 29.06.2016 13:38 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Ypsilon Zett

      Es verbietet ja auch kein Mensch oder Gesetz, dass der Vermieter entscheidet, wer neuer Mieter wird. Das Gesetzt schreibt nur, wann der bisherige Mieter seine Schuldigkeit getan hat. Sprich: Du kannst als Eigentümer JEDEN Nachmieter nach belieben ablehnen, aber du darfst dann nicht mehr vom alten Mieter Miete verlangen. Den mit der Ablehnung des/der Nachmieter hast du den Mietausfall selbst verschuldet. Eigentlich ganz einfach und logisch, nicht?

    • fcp33 am 29.06.2016 14:04 Report Diesen Beitrag melden

      So weit so gu.

      @Ypsilon Zett Klar können Sie bestimmen wer wohnen darf und wer nicht. Aber es geht darum, dass wenn ich als Mieter eine zumutbare Person vorschlage nicht weil Ausländer ist ablehnen können. Und falls doch, dann bin ich aus der Sache raus..

    einklappen einklappen
Ihre Frage an Phil Geld
Blog Archiv

Durchsuchen Sie das Monatsarchiv von Phil Geld.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Nach einer Phil-Geld-Story suchen.

Volltextsuche
Suchen