BLOG
Phil GeldPhil Geld

Immer knapp bei Kasse? Finanzexperte Phil Geld weiss, wie Sie Ende Monat mehr auf der hohen Kante haben. Der Geldratgeber von 20 Minuten Online gibt Spartipps, entlarvt Abzockerangebote und weiss Rat in Versicherungsfragen.

Zurück zur Blog Übersicht

Lieber Phil Geld

02. Februar 2016 12:37; Akt: 02.02.2016 12:37 Print

Spezial-Reinigung im Mietshaus – wer zahlt?

Jenny (26) ist in eine neue Wohnung gezogen. Die Verwaltung stellt ihr nach wenigen Tagen die Kosten für eine Spezialreinigung in Rechnung. Geht das?

storybild

Grundsätzlich hat ein Mieter nur für Reinigungsarbeiten aufzukommen, die während der Mietdauer angefallen sind. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lieber Phil Geld
Ich bin vor knapp einem Monat in eine neue Wohnung gezogen. Es dauerte nicht lange, bis ich die erste Rechnung von der Verwaltung erhielt. Die Rechnung beläuft sich auf 50 Franken, für sogenannte Spezialreinigungen im Eingangsbereich. Da ich den Eingangsbereich nicht derart verschmutzt habe, dass eine Spezialreinigung notwendig gewesen wäre, frage ich mich, ob die Verwaltung die Kosten tatsächlich auf mich abwälzen kann.

Liebe Jenny

Grundsätzlich gehen Reparaturen und Reinigungsarbeiten von Gegenständen und Einrichtungen, die der Mieter nicht mehr selber erledigen kann, auf Kosten des Vermieters. Mängel, die durch kleine, für den gewöhnlichen Unterhalt erforderliche Reinigungen oder Ausbesserungen behoben werden können, muss der Mieter nach Ortsgebrauch auf eigene Kosten beseitigen (Art. 259 OR).

Das Gesetz spricht sich allerdings nicht ausdrücklich darüber aus, wo der kleine Unterhalt des Mieters aufhört beziehungsweise wo der gewöhnliche Unterhalt des Vermieters beginnt. Nach verbreiteter Lehrmeinung umfasst die Unterhaltspflicht des Mieters nur Reinigungs- und Ausbesserungsarbeiten, die ein durchschnittlicher Mieter selbst mit einfachen Handgriffen ausführen kann und die ihn allenfalls nur mit geringen Materialkosten (in der Regel bis zu 150 Franken) belasten.

Muss zur Behebung des Mangels eine Fachperson beigezogen werden, liegt ein gewöhnlicher Unterhalt vor. Dieser geht auf Kosten des Vermieters. Folglich ist es unzulässig, vom Mieter einen Selbstbehalt für Reparaturarbeiten zu verlangen, die keinen kleinen Unterhalt mehr darstellen. Nur wenn sich ein Mieter nicht in der Lage fühlt, kleine Unterhaltsarbeiten selbst durchzuführen und deswegen von sich aus einen Handwerker beauftragt, muss er die Kosten dafür selber tragen.

In deinem Fall ist es entscheidend, um welche Spezialreinigung es sich genau handelt und weshalb sie nötig war. Grundsätzlich hat ein Mieter nur für Reinigungsarbeiten aufzukommen, die während der Mietdauer angefallen sind. Zudem ist die Beseitigung von Sachschäden von jährlich durchgeführten Spezialreinigungen (beispielsweise der Böden) zu unterscheiden.

Sachbeschädigungen sind von der Person zu tragen, die sie verursacht hat. Spezialreinigungen, die regelmässig (einmal pro Jahr) durchgeführt werden, müssen in der Regel von den Mietern übernommen werden. Waren die Spezialreinigungen beispielsweise aufgrund von Bauarbeiten im Haus notwendig, musst du als Mieter diese nicht übernehmen.

Sind folglich die Spezialreinigungen im Eingangsbereich nicht wegen eines besonderen Ereignisses nach deinem Einzug angeordnet worden, kannst du grundsätzlich nicht zur Bezahlung verpflichtet werden.

Ich rate dir, dich bei der Verwaltung zu erkundigen, wozu die Spezialreinigungen notwendig waren und wann diese vorgenommen wurden.

Freundlich grüsst

Phil Geld
E-MAIL: phil.geld@20minuten.ch

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Miguel am 02.02.2016 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So nach dem Motto

    Man kann es ja mal probieren. Es gibt immer Leute, die keinen Ärger wollen und zahlen. Ich bin alles andere als geizig, aber hier gehts ums Prinzip!

  • SebinaSG am 02.02.2016 13:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nicht immer gleich zahlen

    sondern sich erkundigen warum und wesshalb...bei unstimmigkeiten kann da der Rechtschutz sicherlich auch helfen.

  • Bettina Sommer am 02.02.2016 15:10 Report Diesen Beitrag melden

    Nicht einfach so

    Rechnung einfach bezahlen, wenn nicht genau spezifiziert und begründet ist warum und wofür, sicher nicht. Aber in meinem Haus zog eine Familie ein, die für den Umzug einfach ungeschickte Helfer aus der Verwandtschaft inkl. grössere Kinder zusammentrommelte. So wurde beim Einzug der Wohnungs-Eingang (Aussenseite des Türrahmens) ganz massiv beschädigt. Da das ausserhalb der Wohnung gut sichtbar übel aussah, liess ich den Schaden beheben und stellte den Neu-Mietern nach Rücksprache Rechnung, was sie auch einsahen. In der Wohnung selbst verursachte Schäden werden dann beim Auszug zum Thema.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dorika am 03.02.2016 15:01 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Z.B....

    ... Dafür zahlen wir Nebenkosten, nicht wahr?

  • HCAP am 02.02.2016 20:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    MV

    Darum bin ich im Mieterverband. Diese helfen wunderbar und kostet fast nichts im Jahr ( Fr.60.-).

  • Roli64 am 02.02.2016 17:44 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    do it Yourself

    Selber putzen, 50Fr. gespart! Macht einen guten Eindruck beim Vermieter.

  • Matthias am 02.02.2016 17:34 Report Diesen Beitrag melden

    Man hackt ja viel auf Mieter herum

    Dabei gibt es Verwaltungen und Vermieter wo man meinen muss, dass sie direkt aus der Hölle kommen.

    • Bartli am 02.02.2016 18:49 Report Diesen Beitrag melden

      Gibt Schlimmeres

      Es gibt sogar noch Verwaltungen wo Singelhaushalte die Wasserkosten von Mehrpersonenhaushalte mitfinanzieren lassen. Frechheit so was. Man beruft sich dann einfach auf die Wohnungsgrösse. Dabei ist klar, nur selten benötigt eine Person gleich viel Wasser und Abwasser wie mehrere Personen. Selbes mit dem Müll und Waschküche. Nicht mal Zähler zum Waschen, nein man zahlt gleich viel. Kennen ein solches Haus. 45 Wohnungen, man muss sich nun vorstellen was Singel für andere mitzahlen.

    • Dingo am 03.02.2016 11:06 Report Diesen Beitrag melden

      Unterm Strich

      Ja, wäre besser er würde neue Zähler installieren lassen, und jährliches Kontrolle und Ablesung jedes Zählers. Also statt 1 Ablesung dann 45 Ablesungen. Was dann am Ende teurer kommen könnte auch für den Singlehaushalt.

    einklappen einklappen
  • Herr Spez am 02.02.2016 17:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Profi

    da eine Spezialreinigung nicht so locker nötig ist nur durchs züglen würde ich sagen das es der Vermieter zahlen muss, da ich selbst in der Spwz. Reinigung arbeite weiss ich was unter diesem Begriff zu verstehen ist. Es handelt sich hierbei um starke Verschmutzungen und oder ältere/abgenutze Böden etc. handelt die man grundreinigen und meist neu beschichten muss. auf so eine kurze Mietdauer ist diese Art von Verschmutzung kaum zu erreichen...

Ihre Frage an Phil Geld
Blog Archiv

Durchsuchen Sie das Monatsarchiv von Phil Geld.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Nach einer Phil-Geld-Story suchen.

Volltextsuche
Suchen