BLOG
Phil GeldPhil Geld

Immer knapp bei Kasse? Finanzexperte Phil Geld weiss, wie Sie Ende Monat mehr auf der hohen Kante haben. Der Geldratgeber von 20 Minuten Online gibt Spartipps, entlarvt Abzockerangebote und weiss Rat in Versicherungsfragen.

Zurück zur Blog Übersicht

Lieber Phil Geld

29. August 2017 08:53; Akt: 29.08.2017 08:53 Print

Darf ich den Firmenwagen auch privat nutzen?

Nina (28) hat von ihrer Firma einen Geschäftswagen zur Verfügung gestellt bekommen. Kann sie diesen auch für private Zwecke nutzen?

storybild

In der Regel darf das Firmenauto auch privat genutzt werden. (Bild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lieber Phil Geld
Meine Firma stellt mir einen Geschäftswagen zur Verfügung. Darf ich diesen auch für private Zwecke benutzen?

Umfrage
Dürfen Sie den Firmenwagen auch privat nutzen?
23 %
57 %
20 %
Insgesamt 943 Teilnehmer

Liebe Nina

Oftmals stellen Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern einen Firmenwagen zur Verfügung, den sie sowohl für geschäftliche als auch für private Zwecke benutzen können. Man spricht in diesem Fall von einem gemischt genutzten Firmenwagen.

Als Firmenwagen gelten nur Fahrzeuge, die im Besitz der Firma sind oder von dieser geleast werden. Wird dem Arbeitnehmer ein Firmenwagen zur Verfügung gestellt, sind einige Fragen zu klären, insbesondere die Frage bezüglich der Nutzung des Fahrzeuges.

In der Regel darf das von der Firma zur Verfügung gestellte Fahrzeug auch privat genutzt werden. Dann wird dem Arbeitnehmer ein Privatanteil angerechnet. Die Berechnung des Privatanteils kann auf zwei verschiedene Arten erfolgen. Man unterscheidet dabei zwischen der effektiven und der pauschalen Berechnungsmethode.

Bei der effektiven Berechnungsmethode wird der effektive Anteil der Privatnutzung berechnet. Das geschieht am einfachsten mit Hilfe eines Bordbuches, in dem alle Privatfahrten festgehalten werden. Die Anzahl der mit dem Firmenwagen privat gefahrenen Kilometer wird dann mit einem Referenzzinssatz von 70 Rappen pro Kilometer multipliziert.

Bei der von vielen Firmen bevorzugten pauschalen Berechnungsmethode wird dem Arbeitnehmer 0.8 Prozent des Kaufpreises des Firmenwagens (exkl. Mehrwertsteuer) pro Monat, mindestens aber 150 Franken pro Monat als Privatanteil verrechnet. Der so berechnete Privatanteil ist vom Arbeitnehmer als Einkommen zu versteuern und muss daher im Lohnausweis als Naturalleistung unter Ziffer 2.2 des Lohnausweises deklariert werden.

Zusammenfassend kann ich also Folgendes festhalten: Wenn dem Arbeitnehmer ein Firmenwagen zur Verfügung gestellt wird, den er auch privat nutzen kann, muss ihm ein Privatanteil angerechnet werden.

Ob du, liebe Nina, den dir zur Verfügung gestellten Firmenwagen auch privat nutzen kannst, musst du deinen Arbeitgeber fragen. Am besten regelt ihr die Nutzung des Firmenwagens schriftlich.

Freundlich grüsst

Phil Geld
E-MAIL: phil.geld@20minuten.ch

(phd)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Werner Wenger am 29.08.2017 09:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Frage unter Vertragspartner lösen!

    Banale Frage, die eine aufgeweckte Mitarbeiterin eigentlich mit dem Chef klären muss!

    einklappen einklappen
  • luca am 29.08.2017 09:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wie wärs...

    ...Denn mal deinen Chef zu fragen und in einem Gespräch alles klären, anstatt direkt Dritte dazu zuschalten?

    einklappen einklappen
  • .Nicolas. am 29.08.2017 09:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Boss?

    Frag dein Chef, dann bist du auf der sicheren Seite.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ist so normal am 30.08.2017 20:46 Report Diesen Beitrag melden

    Overlord

    War 34 Jahre unterwegs mit einem Geschäftswagen. Konnte diesen auch immer im privaten Bereich benützen. Für die Steuerabrechnung wurde mir aber immer Fr. 7000.- . zugerechnet, auf der Steuerabrechnung, es hat ja da das x mit dem Vermerk Geschäfts/ Dienstwagen.

  • voll.OK am 30.08.2017 16:36 Report Diesen Beitrag melden

    ja denk schon..

    wenn bei der Stadt Polizei ZH der IT-Dienstabteilungs Chef den Dienstwagen auch Private nutzt..

  • alfredo am 30.08.2017 08:47 Report Diesen Beitrag melden

    verhandlungssache

    in der hoffnung, dass die redaktion meinen kommentar nicht wieder wegen"frauenfeindlichkeit" unveröffentlicht ins nirvana schickt, denke ich diese frage ist bezeichnend für einen grossteil der frauen in unternehmen. es ist an euch auch über unangenehme themen zu diskutieren und um euer recht zu kämpfen - stichwort lohn. in diesem fall ist es phil geld der das klären muss, punkto lohn solls die politik richten und bezüglich führungsposition will "frau" die quote. starke frauen kriegen das alles selbst hin und brauchen wie die männer ebenfalls keine gesetze oder vorspurer die das für sie regeln.

  • M. Itten-Drin am 30.08.2017 07:32 Report Diesen Beitrag melden

    komme draus

    Neuwert des Geschäfts-Fahrzeugs CHF 40'000 x 0.8% = 320 x 12 Monate = CHF 3840. CHF 3840 : 0.70 wären vergleichsweise 5486 Kilometer pro Jahr mit dem Kostensatz. Ich fahre also am liebsten mit der pauschalen Methode von CHF 3840 und fahre privat 2 Mal um die Welt = ca 88'000 Kilometer x 0.70 = 61'600 CHF Mehrwert für mICH. So geht das.

  • Prof. Dr. Wenig-Geld am 30.08.2017 07:12 Report Diesen Beitrag melden

    Ergänzung

    Der Referenzzinssatz von CHF 0.70 pro Kilometer kommt nur zur Anwendung, wenn Sie auch privat ausschliesslich im Geschäftsauto wohnen (:-))

Ihre Frage an Phil Geld
Blog Archiv

Durchsuchen Sie das Monatsarchiv von Phil Geld.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Nach einer Phil-Geld-Story suchen.

Volltextsuche
Suchen