BLOG
Phil GeldPhil Geld

Immer knapp bei Kasse? Finanzexperte Phil Geld weiss, wie Sie Ende Monat mehr auf der hohen Kante haben. Der Geldratgeber von 20 Minuten Online gibt Spartipps, entlarvt Abzockerangebote und weiss Rat in Versicherungsfragen.

Zurück zur Blog Übersicht

Lieber Phil Geld

05. August 2017 09:16; Akt: 05.08.2017 09:16 Print

Darf mir mein Chef Ferien aufbrummen?

Lars (26) wird von seinem Arbeitgeber mangels Aufträgen in die Ferien geschickt. Muss Lars die angeordneten Zwangsferien akzeptieren?

storybild

Den Zeitpunkt der Ferien bestimmt in der Regel der Arbeitgeber. (Bild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lieber Phil Geld
Darf mir mein Chef Ferien aufzwingen? Er meint, wir hätten zurzeit etwas wenig Aufträge, weshalb es besser wäre, wenn wir den Betrieb für ein oder zwei Wochen schliessen würden. Muss ich das akzeptieren?

Umfrage
Hat Ihnen Ihr Chef schon einmal Zwangsferien aufgebrummt?
0 %
0 %
100 %
Insgesamt 1 Teilnehmer

Lieber Lars

Der Ferienzeitpunkt wird gemäss Art. 329c Abs. 2 OR vom Arbeitgeber bestimmt. Er hat das Recht, zu bestimmen, wann ein Arbeitnehmer seine Ferien zu beziehen hat. Der Arbeitnehmer darf folglich nicht eigenmächtig Ferien beziehen. Der eigenmächtige Bezug von Ferien ist – vorausgesetzt, der Arbeitgeber verhält sich gesetzeskonform – in der Regel ein Grund für eine fristlose Entlassung.

Der Arbeitgeber hat jedoch bei der Bestimmung des Ferienzeitpunkts auf die Wünsche des Arbeitnehmers so weit Rücksicht zu nehmen, als dass dies mit den Interessen des Betriebs vereinbar ist. Des Weiteren hat er die Ferien so frühzeitig festzulegen, dass der Arbeitnehmer seine Ferien vernünftig planen kann. Dies ist grundsätzlich nur dann möglich, wenn die Ferien mindestens zwei bis drei Monate im Voraus angekündigt werden.

Daraus ergibt sich, dass es einem Arbeitgeber nicht erlaubt ist, seine Arbeitnehmer kurzfristig und/oder tageweise in die Ferien zu schicken – nur weil es im Betrieb gerade zu wenig Arbeit gibt oder sonstige betriebliche Gründe dafür sprechen. Dem Arbeitgeber ist es jedoch erlaubt, seine Arbeitnehmer bei zu wenig Arbeit nach Hause zu schicken. Man spricht hierbei von einem sogenannten Annahmeverzug des Arbeitgebers (Art. 324 OR). Bieten die Arbeitnehmenden in einer solchen Situation dennoch ihre Arbeitskraft an, so haben sie Anspruch auf vollen Lohn und die unfreiwillig entstandenen freien Tage müssen nicht nachgearbeitet werden.

Wurden dir deine Ferien tatsächlich zu kurz im Voraus angekündigt, könntest du also den Ferienbezug ablehnen. In diesem Fall rate ich dir jedoch, schriftlich gegen die zu kurze Ankündigungsfrist zu protestieren und deinem Chef für die strittige Zeit deine Arbeitskraft anzubieten. Soweit aber die Ferienvorschriften – insbesondere, dass mindestens zwei Ferienwochen pro Jahr (329c Abs. 1 OR) zusammenhängend sein müssen – eingehalten werden und dein Arbeitgeber die Ferien frühzeitig angekündigt hat, spricht nichts gegen das Vorgehen deines Chefs.

Freundlich grüsst

Phil Geld
E-Mail: phil.geld@20minuten.ch

(phd/20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • OH am 05.08.2017 09:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eine Frage der Vernunft?

    Wenn die Firma wirklich wenig Aufträge hat und es um die Existenz der Firma geht, dann sollte es auch im Interesse des Arbeitnehmers sein, die Ferien jetzt zu realisieren auch wenn dies nicht der Idealfall ist. Oder möchte man lieber den Job riskieren ? Gegen den Chef schriftlich, auch wenn man im Recht wäre, vorgehen? Ich glaube wenn eine Kündigung ausgesprochen wird, kann man sich vorstellen wenn es trifft ;) Den wenn man einmal gegen den Arbeitgeber schriftlich vorgeht, ist das meistens für das Arbeitsverhältnis nie gut.

    einklappen einklappen
  • Malaka am 05.08.2017 10:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ferien

    beste umfrage die ich je gesehen habe! 1 teilnehmer! der rest ist wohl in den ferien!

  • De mike am 05.08.2017 09:36 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kann dieses problem so gross sein?

    Also mal ganz ehrlich... das die ferien vieleicht nicht ganz gelegen kommen kann ja sein... aber anstelle von ferien hätte der chef auch eine kündigung aussprechen können... aus wirtschaftlichen gründen... klar soll man nicht alles mit sich machen lassen... aber entsteht hier wirklich ein nachteil daraus oder ist es halt einfach so dass es "halt nicht passt"?

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Moni am 06.08.2017 17:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na und ! ?

    ich arbeite in einem klein Betrieb: meine Ferien sind vorgegeben 1 Woche im Mai, 2 im September und über Weihnacht/ Neujahr. Mir wurde das bei der Anstellung gesagt. ok nicht unbedingt meine Wunschzeiten, aber ich habe eine Stelle und arbeite gerne dort.

  • Urs am 06.08.2017 11:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    in diesem Fall

    macht es sich der Chef ein bisschen gar einfach. Ist es der Job des Arbeitnehmers, dafür zu sorgen, dass genug Arbeit vorhanden ist, um 100% ausgelastet zu sein? Ich als Arbeitnehmer würde mich wehren; und wenn es dann zu einer Rachekündigung kommen sollte, würde ich die Juristen auf den Chef loslassen

    • Heisse Luft. am 06.08.2017 17:13 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Urs

      ja ja, ich würde, ich würde. Mal schauen wenn sie der Chef wären wenn sie keine Aufträge für diesen Zeitpunkt herein bekämmen. Er versucht wenigstens noch die Arbeitsplätze zu erhalten. Und immer gleich mit Anwälten drohen. Denken die daran wenn die eine neue Stelle brauchen und die beim vorherigen Arbeitgeber mit Anwalt auffuhren. Reverenzauskünfte lässt grüssen.

    • Snooker am 06.08.2017 19:51 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Urs

      sie arbeiten auch nur des Geldes wegen. Auch mal was von Zusammenhalt gehört.

    einklappen einklappen
  • Eric am 06.08.2017 10:20 Report Diesen Beitrag melden

    Ich muss

    Das Gesetz ist die Theorie. Geht es der Firma wirklich schlecht, wird sie über kurz oder lang Personal abbauen müssen. Wen würden Sie entlassen, wenn Sie Chef wären und jemanden entlassen müssen? Einen kooperativen Mitarbeiter oder einen aufmüpfigen Mitarbeiter?

  • Der Arbeitgeber des Peters am 05.08.2017 23:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bezieh die Ferien

    Ganz einfach dem Arbeitgeber den Gefallen tun, die Ferien nehmen. Dann ist beim nächsten Mitarbeitergespräch, mehr Lohn möglich. Sonst ist die Kündigung möglich,für alle die keine Hilfeleistungen gaben möglich.

  • roger s am 05.08.2017 23:23 Report Diesen Beitrag melden

    lösung suchen

    wenn der chef immer korrekt ist und den mitarbeiter mit seiner arbeit schätzt, sollte es der mitarbeiter auch ein stück weit akzeptieren, geschäftlich zu denken und mit dem chef eine faire lösung für alle MÜNDLICH bei einem glas wasser zu suchen. es hilft allen.

Ihre Frage an Phil Geld
Blog Archiv

Durchsuchen Sie das Monatsarchiv von Phil Geld.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Nach einer Phil-Geld-Story suchen.

Volltextsuche
Suchen