BLOG
Phil GeldPhil Geld

Immer knapp bei Kasse? Finanzexperte Phil Geld weiss, wie Sie Ende Monat mehr auf der hohen Kante haben. Der Geldratgeber von 20 Minuten Online gibt Spartipps, entlarvt Abzockerangebote und weiss Rat in Versicherungsfragen.

Zurück zur Blog Übersicht

Lieber Phil Geld

31. Juli 2017 07:59; Akt: 31.07.2017 07:59 Print

Kann ich meinen Chef um einen Vorschuss bitten?

Adrian (27) ist etwas knapp bei Kasse. Darf er seinen Chef um einen Lohnvorschuss bitten?

storybild

In einer Notlage ist der Arbeitgeber verpflichtet, einen Lohnvorschuss zu gewähren. (Bild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lieber Phil Geld
Ich bin zurzeit etwas knapp bei Kasse. Würde mir mein Chef den Lohn etwas früher auszahlen, könnte ich einige Mahnungen und wohl auch Betreibungen vermeiden. Kann ich meinen Chef fragen, ob er mir einen Lohnvorschuss gibt?

Umfrage
Mussten Sie schon einmal um einen Lohnvorschuss bitten?
22 %
2 %
76 %
Insgesamt 1521 Teilnehmer

Lieber Adrian

Gemäss Art. 323 Abs. 1 OR hat der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn Ende jedes Monats auszurichten. Ausser es wurden kürzere Fristen oder andere Termine vereinbart oder durch den Normal- oder Gesamtarbeitsvertrag wurde nichts anderes bestimmt.

Von Gesetzes wegen ist der Arbeitgeber verpflichtet, Arbeitnehmenden, die in eine Notlage geraten sind, einen Lohnvorschuss zu gewähren, soweit dieser zur Behebung der Notlage erforderlich ist und der Arbeitgeber finanziell dazu in der Lage ist (Art. 323 Abs. 4 OR). Von einem Lohnvorschuss (auch Lohnvorbezug genannt) spricht man, wenn die Auszahlung von Lohn vor dessen Fälligkeit erfolgt. Es handelt sich somit um eine Vorauszahlung von Lohn.

Eine Notlage liegt beispielsweise vor, wenn der Arbeitnehmende infolge Krankheit hohe Ausgaben zu betätigen hat, ihm Mehrkosten infolge eines Wohnungswechsels entstehen oder eine Pfändung, Busse oder Wohnungsausweisung droht. Eine Notlage besteht unter anderem auch dann, wenn eine Bestrafung wegen Vernachlässigung von Unterstützungspflichten droht. Nicht von Bedeutung ist, ob der Arbeitnehmende die Notlage selbst verschuldet hat oder nicht.

Die Pflicht zur Vorschussleistung besteht gemäss Art. 323 Abs. 4 OR nur «nach Massgabe der geleisteten Arbeit». Das heisst, der Arbeitgeber ist von Gesetzes wegen nur verpflichtet, im Umfang bereits geleisteter Arbeit einen Lohnvorschuss zu gewähren. Ein zukünftiger Lohn ist daher nicht vorauszubezahlen. Besteht ein Anspruch auf einen 13. Monatslohn, so kann auch dieser anteilsmässig als Vorschuss verlangt werden.

Befindest du dich tatsächlich in einer Notlage, lieber Adrian, so rate ich dir, das Gespräch mit deinem Arbeitgeber zu suchen und ihn um einen Lohnvorschuss zu bitten.

Freundlich grüsst

Phil Geld
E-Mail: phil.geld@20minuten.ch

(phd/20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bärglerkind am 31.07.2017 08:08 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chunnt mer bekannt for

    Ich kenne das.. Mein Chef wahr sehr verständlich und hatt mir den Lohnvorschuss gegeben.. Es wahr mir allerdings soo peindlich dass ich meine Lektion gelernt habe und meine Finanzen nun im Griff habe.

    einklappen einklappen
  • Marco am 31.07.2017 08:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Hmmm

    Ich frag mich, was ein solcher Lohnvorschuss bringen soll. Man hat zwar dann wieder Geld, dafür dürfte das zu einem späteren Zeitpunkt fehlen. Lieber man legt monatlich kleine Beträge zur Seite, um im Notfall darauf zurückgreifen zu können.

    einklappen einklappen
  • Amina123 am 31.07.2017 08:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    vorschuss

    grundsätzlich kann man alles fragen.mehr als ein nein wird wohl kaum eintreffen. viel glück dir,adrian;)

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Der Finanzminister am 02.08.2017 00:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wieso

    Ich habe eine extreme Meinung über sparen und Geld ausgeben. Ich verzichte auf viel, um zu sparen.Jeder sollte wissen,das ohne Polster in der Not , Probleme und Betreibungen entstehen können. Darum habt keine Kreditkarte ,wenn ihr nicht Haushalten könnt.Verzichtet auf Leasing und Privat Kredite.

  • Vera K. am 01.08.2017 15:48 Report Diesen Beitrag melden

    Kurze Antwort: JA

    "Kann ich meinen Chef um einen Vorschuss bitten?" Alles was man auf diese Frage antworten muss besteht aus zwei Buchstaben "JA". Man kann auch seinen Nachbarn um Vorschuss bitten oder seinen Bruder. Es gibt kein Gesetz, welches es verbietet um einen Vorschuss zu bitten.

  • Verwaltungsmensch am 01.08.2017 15:28 Report Diesen Beitrag melden

    Gab es

    Ich musste das auch zwei Mal hintereinander machen. Ich war gezügelt und mir wurde nochmals eine Miete aufgebrummt. Ich hatte drei Mieten zu einem bestimmen Zeitpunkt zu bezahlen. Es wurd ezum Glück ohne Nachfrage gewährt, da ich bekannt für meine Budgetierung bin und kaum in den Ausgang oder in die Ferien gehe und im Job einspringe, wenn es nötig ist.

  • Franz Gschwend am 01.08.2017 12:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kein Brot ist hart

    Ein Rentner der sehr wenig zum leben hat und Ende Monat kein Geld mehr hat,kann auch nicht um ein Vorschuss bitten,ich kaufe Ende Monat zweipfund Brot gefriere es Scheibe um Scheibe ein,und esse nur noch gerade was ich noch habe

  • abc am 31.07.2017 20:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    100'000 Reserve

    Grundsätzlich sollte man eine Eiserne Reserve von Fr. 100'000 anhäufen und NIE NIE NIE ausgeben! Etwas anderes ist, wenn Massenentlassungen durchgeführt wurde, und man ausgesteuert wird.

    • Pascal A. am 31.07.2017 23:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @abc

      100000? Kein Problem, denn das Geld wächst ja an Bäumen!

    • Narnia am 01.08.2017 05:46 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @abc

      Betonung auf nie ausgeben. Ich lebe mein Leben& zwar zusammen mit meinem Geld& mit dem dazugehörigen Ausgeben.

    • Thom am 01.08.2017 10:40 Report Diesen Beitrag melden

      gut gemeint

      Aber ich glaube, da ist eine Null zu viel. Aber wenigstens 10000.- Reserve sollte man haben. Dann gibt's keine Probleme, wenn auch mal eine höhere Zahnarztrechnung kommt oder was immer.

    • MS1985 am 01.08.2017 12:49 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @abc

      Schön für Sie, wenn Sie sich den Luxus leisten können und 100'000 ansparen. Der Durchschnittsverdiener kann dies leider nicht.

    • Georgios am 01.08.2017 12:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @abc

      Wie kann eine Fam,100.000 Fr Sparen,!

    einklappen einklappen
Ihre Frage an Phil Geld
Blog Archiv

Durchsuchen Sie das Monatsarchiv von Phil Geld.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Nach einer Phil-Geld-Story suchen.

Volltextsuche
Suchen