BLOG
Phil GeldPhil Geld

Immer knapp bei Kasse? Finanzexperte Phil Geld weiss, wie Sie Ende Monat mehr auf der hohen Kante haben. Der Geldratgeber von 20 Minuten Online gibt Spartipps, entlarvt Abzockerangebote und weiss Rat in Versicherungsfragen.

Zurück zur Blog Übersicht

Lieber Phil Geld

30. Januar 2018 09:49; Akt: 30.01.2018 09:49 Print

Mein Chef hat mir fristlos gekündigt – darf er das?

Sara (29) wurde ohne Vorwarnung fristlos entlassen. Darf ihr Arbeitgeber das tun?

storybild

Fliegt wegen Kündigungen um die ganze Welt: George Clooney in «Up in the Air» (Paramount)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lieber Phil Geld
Mein Chef hat mir ohne jegliche Vorankündigung fristlos gekündigt. Ich bin völlig sprachlos und verstehe die Welt nicht mehr. Was kann ich tun?

Umfrage
Wie hat dein letztes Arbeitsverhältnis geendet?

Liebe Sara

Gemäss Art. 337 OR kann der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis nur aus «wichtigen Gründen» jederzeit fristlos auflösen. Als «wichtige Gründe» gelten «besonders schwere Verfehlungen» des Arbeitnehmers. Nur solche können zu einer fristlosen Entlassung ohne vorgängige Verwarnung führen. Unter «besonders schwere Verfehlungen» fallen insbesondere strafbare Handlungen wie Veruntreuung und Tätlichkeit, schwere Beschimpfungen von Vorgesetzten oder Arbeitskollegen und Verstösse gegen die Verschwiegenheitspflicht.

Wiegt eine Verfehlung des Arbeitnehmers weniger schwer, kann eine fristlose Entlassung nur dann erfolgen, wenn die Verfehlung trotz Verwarnung wiederholt vorkommt. Darunter fallen beharrliches Verweigern der Arbeitsleistung, inakzeptables Verhalten gegenüber Arbeitskollegen, eigenmächtiger Bezug von Ferien sowie mangelhafte Arbeitsleistung. Wird eine Verwarnung ausgesprochen, muss diese nicht zwingend die fristlose Kündigung androhen. Es muss aber klar daraus hervorgehen, dass das Verhalten als untragbar gilt. Eine Wiederholung desselben wird nicht unbestraft hingenommen. Der Arbeitnehmer muss aber genau wissen, welches Verhalten künftig nicht mehr toleriert wird.

Kündigt der Arbeitgeber aufgrund eines blossen Verdachts, hängt die Rechtfertigung der fristlosen Kündigung grundsätzlich davon ab, ob der Verdacht später zur Tatsache wird oder nicht. Dafür muss der Arbeitgeber Beweise vorbringen.

Ich rate dir, liebe Sara, deinen Arbeitgeber aufzufordern, deine fristlose Entlassung zu begründen. Gemäss Art. 337 Abs. 1 OR muss er dies auch in schriftlicher Form tun.

Freundlich grüsst

Phil Geld
E-MAIL: phil.geld@20minuten.ch

(20 Minuten)

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dave de Vito am 30.01.2018 10:11 Report Diesen Beitrag melden

    Der Vollständigkeit halber:

    Eine fristlose Kündigung ist IMMER gültig wenn sie erst einmal ausgesprochen wurde. Ob sie auch GERECHTFERTIGT ist, ist dann eine andere Frage. D.h. für dich, liebe Sara: Sollte sich herausstellen, dass die fristlose Kündigung ungerechtfertigt war, hast du Anspruch auf den vollen Lohn während der ordentlichen Kündigungsfrist sowie auf Schadenersatz. Die fristlose Kündigung per Stichtag XY bleibt jedoch gültig und kann auch so im Arbeitszeugnis vermerkt werden.

    einklappen einklappen
  • a.sch am 30.01.2018 10:16 Report Diesen Beitrag melden

    hmmm wo führt das hin :(

    acuh bei mir passierte das, ich dachte mein welt bricht zusammen, nach 8 jahre sogar hat jahregespräch inkl. zwischenzeugnis, gab nur positive feed-back, 1 monat drauf hab ich fristlos kündigung erhalten (grundlos) hab angefähtet hab gewonnen aber ich musste gehn, arbeitsklima ist dan zerstört. neue arbeitsplatz, neue strat, neues glück

    einklappen einklappen
  • Arbeitgeber / KMU am 30.01.2018 11:19 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Bin Arbeigeber

    Seit der Mee-Too Bewegung, stelle ich keine Frauen mehr an.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Tribal-Cat am 03.02.2018 14:52 Report Diesen Beitrag melden

    ...aus heiterem Himmel???

    Normalerweise wird man doch nicht aus heiterem Himmel fristlos gekündigt? Denn die Hürden für eine gerechtfertigte fristlose Kündigung sind relativ hoch gesetzt. Fakt ist, wenn jemand zum Beispiel in unserer Firma etwas klaut, (Zollverschlussgelände) wird fristlos gefeuert! Oder auch gröbere Verstösse gegen die Hygieneordnung werden so geahndet! Was ja auch ein triftige Gründe sind! Falls die fristlose Kündigung wirklich aus heiterem Himmel gekommen ist, würde ich an das Arbeitsgericht gelangen, zuerst aber mal eine Rechtsberatung aufsuchen! Alles muss man sich ja auch nicht gefallen lassen

  • Jamaika Jamal am 02.02.2018 07:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mach das!

    Auf jeden Fall einen neuen Job suchen und wenn es geht deine Rechtsschutz Versicherung zur Rate ziehen.

  • M.Niederwil am 31.01.2018 01:53 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Leider passiert

    Meinem Mann ist das passiert.Er hat seine Arbeitsstelle aufgeben müssen aus Gesundheitlichen Gründen.Er hatte einen neuen Jop aber er konnte ihn nicht antreten,weil 2 wochen vorher ein brief kam,er hätte es sich anders überlegt.Super 56 Familienvater und innert 2 wochen muss er einen neuen Jop suchen.Vertrag hatte er 3 Monate vorher Unterschrieben.

    • Marisa am 31.01.2018 09:46 Report Diesen Beitrag melden

      @M.Niederwil

      Und was hat das jetzt mit einer fristlosen Kündigung zu tun? Den Zusammenhang müssen Sie mir erklären. Und ausserdem so nebenbei: wenn der Vertrag bereits von beiden Seiten unterschrieben war, wäre es zu prüfen, ob hier nicht ein Schaden geltend gemacht werden könnte!

    einklappen einklappen
  • Mami am 30.01.2018 23:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kenne ich..,

    Habe auch mal einen Fristlosen erhalten... Ohne wichtigen Grund Habe mir dann einen Anwalt genommen und bin vor Gericht! Tja wahr für Ihn ein Schuss ins eigene Knie! Fazit: -drei Monate Lohn -Überzeit -5Wochen Ferien -Entschädigung -Gericht Und meine Anwaltskosten

    • Mary J am 01.02.2018 09:25 Report Diesen Beitrag melden

      glaube ich nicht!

      Fake News! Spätestens vor Gericht hätten Sie siegen müssen wenn es wirklich nicht gerechtfertigt war, ansonsten haben wir klipp und klare Gesetze!

    einklappen einklappen
  • Kopf hoch, solche AG braucht man nicht am 30.01.2018 21:55 Report Diesen Beitrag melden

    Good luck!

    Falls es noch nicht geschehen ist: Ich würde Dir raten, Dich schnellstmöglich z.B. an die UNIA Rechtsberatung zu wenden, die Dir auch helfen kann, einen iuristisch korrekt formulierten Brief an den Arbeitgeber zu verfassen.Man muss nämlich sehr zügig Einsprache gegen die fristlose Kündigung einreichen (mittels Einschreiben) und dem Arbeitgeber anbieten, die Arbeit fortzuführen.Dabei den AG auffordern, sich bei Dir zu melden,wann Du weiterarbeiten kannst. (Wird er kaum machen, aber iuristisch gesehen liegt der Ball dann bei ihm.)Ist wichtig, falls Du später vor Arbeitsgericht gehst und für ALV.

    • Chris Poletti am 31.01.2018 06:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      @Kopf hoch, solche AG braucht man nicht

      Nein, einsprache muss man nur bei der missbräuchlichen Kündigung

    einklappen einklappen
Ihre Frage an Phil Geld
Blog Archiv

Durchsuchen Sie das Monatsarchiv von Phil Geld.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Nach einer Phil-Geld-Story suchen.

Volltextsuche
Suchen