BLOG
Phil GeldPhil Geld

Immer knapp bei Kasse? Finanzexperte Phil Geld weiss, wie Sie Ende Monat mehr auf der hohen Kante haben. Der Geldratgeber von 20 Minuten Online gibt Spartipps, entlarvt Abzockerangebote und weiss Rat in Versicherungsfragen.

Zurück zur Blog Übersicht

Lieber Phil Geld

05. Dezember 2017 09:19; Akt: 05.12.2017 09:54 Print

Steuern sparen dank Anmeldung beim Freund?

Andrea (24) arbeitet in Zürich, lebt aber in Bern. Sie möchte wissen, ob sie sich bei ihrem Freund in Zürich anmelden kann, um Steuern zu sparen.

storybild

Wer zum richtigen Zeitpunkt umzieht, kann Steuern sparen. (Bild: Szene aus «How I Met Your Mother» / Fox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lieber Phil Geld
Ich wohne in Bern und pendle täglich wegen der Arbeit nach Zürich. Nun will sich mein Freund aus beruflichen Gründen in Zürich eine Wohnung nehmen. Deshalb werde ich unter der Woche bald nicht mehr pendeln, sondern die Zeit bei ihm verbringen. Da ich gehört habe, dass die Steuern in Zürich tiefer sind, überlege ich mir, mich von Bern ganz ab- und in Zürich anzumelden. Was muss ich dabei beachten?

Umfrage
Hast du mehr als einen Wohnsitz?

Liebe Andrea

In der Schweiz legen jeder Kanton und jede Gemeinde die Steuern selbst fest. Darum bezahlt ein Steuerpflichtiger mit gleichem Einkommen und Vermögen je nach Wohnort unterschiedlich hohe Steuern. Bei einem Wohnsitzwechsel in einen anderen Kanton stellt sich grundsätzlich immer die Frage, bis zu welchem Zeitpunkt dem Wegzugskanton und ab welchem Zeitpunkt dem Zuzugskanton die Veranlagung und der Bezug der direkten Bundessteuer obliegt.

Bei einem Wohnsitzwechsel über die Kantonsgrenze hinweg ist die Regel wie folgt: Die Steuerpflicht besteht für das ganze laufende Steuerjahr grundsätzlich immer in demjenigen Kanton, in dem der Steuerpflichtige am Ende der Steuerperiode seinen steuerrechtlichen Wohnsitz hat (Art. 105 Abs. 1 DBG). Stichtag ist dabei jeweils der 31. Dezember. Der steuerrechtliche Wohnsitz befindet sich an jenem Ort, an dem sich der Steuerpflichtige mit der Absicht des dauernden Verbleibs aufhält. Hält sich eine Person abwechslungsweise an zwei oder mehreren Orten auf, so befindet sich der steuerrechtliche Wohnsitz grundsätzlich an jenem Ort, zu dem die stärksten Beziehungen bestehen – dem sogenannten Mittelpunkt der Lebensinteressen.

Wohnt ein Steuerpflichtiger beispielsweise während der Woche in einer Wohnung oder in einem Zimmer am Arbeitsort und kehrt er nur an den Wochenenden, Feiertagen und Ferien in den anderen Kanton zurück, ist entscheidend, ob er regel- oder unregelmässig zurückkehrt. Kehrt er freiwillig unregelmässig zurück, so ist der Arbeitsort das Hauptsteuerdomizil. Bei regelmässiger Rückkehr ist der steuerrechtliche Wohnsitz in der Regel nicht am Arbeitsort. Es sei denn, andere Kriterien überwiegen zugunsten des Arbeitsortes. In der Praxis werden auch die Lebensverhältnisse eines Steuerpflichtigen berücksichtigt. Bei ledigen unselbständig Erwerbstätigen befindet sich das Hauptsteuerdomizil grundsätzlich am Arbeitsort.

Deshalb gilt für dich: Möchtest du bereits für das Steuerjahr 2017 (ab 1. Januar 2017) vom günstigeren Steuerfuss des Kantons Zürich profitieren, solltest du deine Schriften noch vor dem Stichtag des 31. Dezember am neuen Wohnort im Kanton Zürich deponieren. Allfällig bereits im Kanton Bern bezahlte Steuerraten werden dir vom Kanton Bern zurückerstattet. Der Wegzugskanton Bern darf dich für das Wegzugsjahr 2017 nicht mehr besteuern, es sei denn, du verfügst im Kanton Bern über Grundbesitz.

Freundlich grüsst

Phil Geld
E-Mail: phil.geld@20minuten.ch

(phd/lia/20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Tom WIni am 05.12.2017 10:03 Report Diesen Beitrag melden

    Nullsummenspiel

    Ziehe von Bern nach Zürich nächsten April. Miete in Bern: 1520 CHF, Steuern in Bern: 16'000 CHF. Miete in Zürich 2200 CHF, Steuern in Zürich: 10'000 CHF. Aufs Jahr gerechnet ist es für mich ein Nullsummenspiel. Das Geld geht einfach auf ein anderes Konto.

    einklappen einklappen
  • Tina am 05.12.2017 09:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nullrechnung

    Ja, du wirst vermutlich weniger Steuern bezahlen. Dafür sind die Miete, Benzin und weitere Dinge etwas teurer. Schlussendlich wirst du Ende Jahr nicht mehr haben.

  • Ugly am 05.12.2017 10:14 Report Diesen Beitrag melden

    KK Prämien nicht vergessen

    Bei Homegate gibts einen Steuerrechner. Da kann grob den Vergleich machen. Ausserdem würde ich die KK Prämien auch noch vergleichen. Bin auch schon vom Stuhl gefallen als ich von Hausen AG nach Rümlang ZH zog und einen Aufschlag von über 102% mehr Prämien berappen musste, wohlgemerkt für dieselbe Leistung.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Peter am 06.12.2017 13:34 Report Diesen Beitrag melden

    wenns so einfach wäre

    Vielleicht sollte der Frau auch noch mitgeteilt werden, dass Sie bei Wohnortwechsel kurz vor Jahresende einen Mietvertrag beim Einwohneramt vorweisen muss. Gerade über das Jahresende wird mit An- und Abmeldungen versucht Steuern zu sparen. So doof sind die Kantone auch nicht mehr, dass sie alles glauben. Ich arbeite auf dem Gebiet und bei uns muss bei einem Wegzug im Dezember mit einer Kündigung der Wohnung nachgewiesen werden, dass der Wegzug wirklich noch vor Jahresende erfolgen wird. Bei Zuzügen im Dezember muss ein Mietvertrag vorgelegt werden.

  • Mike Gerber am 06.12.2017 08:07 Report Diesen Beitrag melden

    Mach's wie ich

    Ich bin obdachlos und hüpfe von Bett zu Bett (oder von Sofa zu Sofa). Wenn mal nichts frei ist, kann ich mir dank einer 100%-Stelle auch ein Hotel leisten, manchmal schlafe ich auch in ausrangierten Armeebunkern in der Gegend.

    • Tendi V. am 06.12.2017 14:18 Report Diesen Beitrag melden

      @Mike

      Ja genau und dein Name ist Christkind.... Als ob man ohne feste Meldeadresse am normalen Leben teilnehmen könnte. Ohne feste Adresse gibts keinen Arbeitsvertrag, kein Bankkonto und so weiter. Märchenstunde war gestern....

    einklappen einklappen
  • Herr Max Bünzlig am 06.12.2017 06:40 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    Liebe Andrea, machen Sie es nicht, Sie bezahlen dann alles doppelt, vermutlich

  • marko 32 am 05.12.2017 21:30 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Super

    Super

  • John Kipkoech am 05.12.2017 18:50 Report Diesen Beitrag melden

    1 Wohnung statt zwei

    Die Hauptersparnis ist wohl dass ihr beim Zusammenziehen nur noch 1 Wohnung finanzieren müsst und nicht zwei. Die Pendlerkosten entfallen auch. Andererseits ist die Luft in Bern besser, damit ist in der Bundeshauptstadt die Lebenserwartung höher. Zudem nerven die Zürcher, in Bern nimmt mans gemütlich.

Ihre Frage an Phil Geld
Blog Archiv

Durchsuchen Sie das Monatsarchiv von Phil Geld.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Nach einer Phil-Geld-Story suchen.

Volltextsuche
Suchen