BLOG
Phil GeldPhil Geld

Immer knapp bei Kasse? Finanzexperte Phil Geld weiss, wie Sie Ende Monat mehr auf der hohen Kante haben. Der Geldratgeber von 20 Minuten Online gibt Spartipps, entlarvt Abzockerangebote und weiss Rat in Versicherungsfragen.

Zurück zur Blog Übersicht

Lieber Phil Geld

09. November 2012 07:21; Akt: 09.11.2012 10:03 Print

Wann bekomme ich den 13. Monatslohn?

Violetta (35) ärgert sich, dass ihr ehemaliger Arbeitgeber ihren 13. Monatslohn zurückhält. Muss sie bis Ende Jahr warten?

storybild

Violetta ist frustriert, weil sie den 13. Monatslohn nicht fristgerecht erhält. (Bild: Keystone)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lieber Phil Geld
Mein Arbeitgeber hat mir per Ende Oktober gekündigt. Nach Rückfrage hat man mir mitgeteilt, dass ich meinen 13. Monatslohn wie alle im Dezember erhalten werde. So steht es auch im Arbeitsvertrag. Aber ist das rechtens, schliesslich bin ich ja nicht mehr angestellt?

Liebe Violetta
Auch wenn in deinem Arbeitsvertrag vermerkt ist, dass der 13. Monatslohn erst per Ende Jahr ausbezahlt wird, steht dir der 13. Monatslohn mit der letzten Lohnzahlung deiner Anstellung zu. So schreibt es das Obligationenrecht vor (OR Art. 339). Es spielt dabei übrigens keine Rolle, ob du gekündigt hast oder ob dich das Unternehmen freigestellt hat: Der 13. Monatslohn wird pro rata temporis immer geschuldet. Verlässt jemand zum Beispiel Mitte Jahr das Unternehmen, steht ihm noch ein halber 13. Monatslohn zu.

Möglich ist es, dass die Zahlung des 13. Monatslohns aus administrativen Gründen nicht mit dem letzten Monatslohn erfolgte. Ich rate dir, dich noch einmal mit dem Personalverantwortlichen in Verbindung zu setzen und zu erklären, dass du das Geld jetzt brauchst – und nicht erst Ende Jahr. Schaltet das Unternehmen aber auf stur und besteht auf der Zahlung im Dezember, so solltest du dich wehren.

Das Verfahren zur Regelung von Arbeitskonflikten wird von den Kantonen organisiert. Zuständig ist der Richter oder die Richterin an deinem ehemaligen Arbeitsort. Die Kantone organisieren zur Regelung von Streitigkeiten, die sich um Lohnforderungen drehen, häufig Spezialgerichte und sehen im Vorfeld einen obligatorischen Schlichtungsversuch vor. Für Streitigkeiten, die einen Streitwert von 30 000 Franken nicht übersteigen, haben die Kantone übrigens vereinfachte und verkürzte Verfahren eingerichtet, bei denen keine Gerichtskosten, sondern bloss Anwaltskosten auferlegt werden.

Übrigens: Der 13. Monatslohn ist nicht vom Gesetz her vorgeschrieben. Wo es ihn aber gibt, ist er ein fester Lohnbestandteil. Anders ist es bei der Gratifikation. Diese ist eine freiwillige Leistung. Wird sie regelmässig ausbezahlt, kann es aus Gewohnheitsrecht zu einem anteilsmässigen Anspruch bei einem Austritt während des Jahres kommen (Vgl. Bundesgerichtsurteil 109 II 447).

Freundlich grüsst
Phil Geld

E-MAIL: phil.geld@20minuten.ch

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • M. Baumgartner am 09.11.2012 09:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Warum über Anwalt??

    Warum gleich den Anwalt einschalten?? Ich würde zuerst einen Eingeschriebenen Brief machen mit der Aufforderung den Anteil des 13. Monatslohn innerhalbvon 10 Tagen zu überweisen da per Gesetz dieser nicht zurückbehalten darf! Wenn das nicht klappt schaltet man den Rechtschutz ein.... So muss man nicht gleich enorme Anwaltskosten tragen!

    einklappen einklappen
  • M. Buob, St. Gallen am 09.11.2012 12:32 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Nützliches damit anfangen!

    Wenn jeder den 13. für die steuern verwenden würde als ihn auf den Putz zu hauen, würden sich unterm Jahr viel weiger Leute verschulden!

  • Bojo am 09.11.2012 10:03 Report Diesen Beitrag melden

    Es gibt keinen '13.'...

    Es gibt keinen '13. Monatslohn' (das ist bloss ein 'Marketing-Gag') - entscheidend ist ausschliesslich der vertraglich vereinbarte Jahreslohn - so wie er dann auf der Steuererklärung steht. Den kannst Du auch durch 20 teilen und dann behaupten du bekommst 20 Monatslöhne. Rechtlich hast Du Anspruch auf den anteiligen '13.' -- nach sechs Monaten auf 6/12, nach 12 auf 12/12 = den ganzen 13. Monatslohn. Sollte Dein Arbeitgeber freiwillig zum Jahreslohn am Jahresende etwas zahlen, hast Du darauf nur selten einen Anspruch.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jonnyswiss am 11.11.2012 21:00 Report Diesen Beitrag melden

    Ein 13ter? ja das wäre echt schön...

    Sehr schön, ich bekomme trotz 100%iger Invalidität ja nicht einmal die Versicherungsgelder aus der Pensionskasse, die ich Jahrezehntelang eingezahlt hatte - es sei verjährt weil die SUVA oder einer der Ärzte geschlampt hatte.

  • Mani2 am 09.11.2012 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    WANN bekommen wir...

    ...AHV Rentner den 13. ???

    • Alter Hanf Vetter am 09.11.2012 17:51 Report Diesen Beitrag melden

      Sorry

      Jeden Monat einen zwölftel...

    • experte am 09.11.2012 18:15 Report Diesen Beitrag melden

      Sofort

      AHV Jahresrente geteilt durch 13

    • AB am 09.11.2012 19:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      So so

      Mani2, ihr alten seid gut im Jammern. Ihr hattet ihn ja auch. Übrigens, es gibt viele reiche Rentner. Und die meisten von denen, haben schon in jungen Jahren ein Haus leisten können, dank ihren Eltern.

    • Marco am 09.11.2012 19:21 Report Diesen Beitrag melden

      Ihr bekommt ihn

      wenn Ihr wieder arbeiten geht.

    • roger am 09.11.2012 21:39 Report Diesen Beitrag melden

      Wenn Du willst

      dann können wir Deine Rente auch in 365 Tageslöhnen auszahlen....die Anzahl der Auszahlungen wirkt sich nämlich nicht auf die Gesamtsumme aus...

    • HR Fachfrau am 09.11.2012 22:10 Report Diesen Beitrag melden

      macht keinen Unterschied

      Es kommt nur auf die Totalsummer an. Rechne dein Jahreseinkommen mal 12, dann hast du deine Jahrestotalrente. Es kommt nicht darauf an, ob du sie in 12 oder 13 Raten bezahlt bekommst. Wieso haben die Leute immer das Gefühl, dass die mit dem 13.Monatslohn "einen Lohn mehr erhalten"?Ich konnte aussuchen und habe mich für 12 Monatslöhne entschieden.

    • Sven am 10.11.2012 11:12 Report Diesen Beitrag melden

      Glück

      Wenn es so weiter geht bekommst bald nicht mal mehr den 12.

    einklappen einklappen
  • Martina am 09.11.2012 17:25 Report Diesen Beitrag melden

    Wo ist das Problem?

    Wenn du noch bei diesem Arbeitgeber beschäftigt wärst, würdest du das Geld auch erst im Dezember erhalten. Ich frag mich echt, wie Leute dermassen angewiesen auf jeden Stutz sein können. Ein Budget erstellen und nicht über die Verhältnisse leben - dann ist das Problem gelöst.

    • marc t. am 12.11.2012 15:15 Report Diesen Beitrag melden

      Geld ist das Problem

      Wenn man keine Ahnung hat.. es kann sein das man vom RAF die ersten Monate gesperrt wird, kann diverse gründe haben und somit hat man kein Geld zur Verfügung. Nicht jeder Verdient soviel das er sich mehrere Monate über Wasser halten kann oder findet sofort wieder eine Stelle!

    einklappen einklappen
  • Mike am 09.11.2012 16:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    13

    Seine Ausgaben auf 12 Monatslöhnen anpassen und man ist nicht auf den 13. angewiesen und kann diesen auf die Seite legen.

  • A.Christen am 09.11.2012 15:11 Report Diesen Beitrag melden

    Geld das notwendige Übel

    Als Pensionierter habe ich nie einen 13. erhalten.

Ihre Frage an Phil Geld
Blog Archiv

Durchsuchen Sie das Monatsarchiv von Phil Geld.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Nach einer Phil-Geld-Story suchen.

Volltextsuche
Suchen