BLOG
Phil GeldPhil Geld

Immer knapp bei Kasse? Finanzexperte Phil Geld weiss, wie Sie Ende Monat mehr auf der hohen Kante haben. Der Geldratgeber von 20 Minuten Online gibt Spartipps, entlarvt Abzockerangebote und weiss Rat in Versicherungsfragen.

Zurück zur Blog Übersicht

Lieber Phil Geld

25. Juli 2017 14:07; Akt: 25.07.2017 14:07 Print

Wie kann ich mich gegen Werbe-SMS wehren?

Leo (29) erhält regelmässig Werbe-SMS auf sein Handy. Wie kann er sich dagegen zur Wehr setzen?

storybild

Bei unerwünschten Werbe-SMS sollte man unbedingt den Mobilfunkanbieter informieren. (Bild: Colourbox)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Lieber Phil Geld
Ich erhalte regelmässig kostenpflichtige Werbe-SMS auf mein Handy. Wie kann ich mich dagegen wehren? Antworte ich auf die SMS, würden mir 2.50 Franken verrechnet.

Umfrage
Erhalten Sie regelmässig Werbe-SMS?
10 %
81 %
9 %
Insgesamt 195 Teilnehmer

Lieber Leo

Werbe-SMS sind grundsätzlich zulässig, wenn der Kunde diesen zugestimmt hat und entsprechend ein gültiger Vertrag zustande gekommen ist. Handelt es sich beim Angebot um die Sendung von kostenpflichtigen SMS oder MMS, müssen gemäss Art. 11b Preisbekanntgabeverordnung (PBV) nach dem Bestätigungsklick grundsätzlich alle Informationen zum betreffenden Angebot bzw. zum Abonnement zugesandt werden. Weiter muss der Empfänger dem Vertrag mit einer Antwort-SMS zustimmen, damit ein gültiger Vertrag zustande kommt. Erst danach dürfen Gebühren erhoben werden. Ob in deinem konkreten Fall ein gültiger Vertrag zustande gekommen ist, kann ich nicht abschliessend beurteilen.

Solltest du unerwünscht einen Vertrag abgeschlossen haben oder bist sonstwie in eine Falle geraten, empfehle ich dir, so rasch wie möglich den Mobilfunkanbieter darüber zu informieren und dich bei diesem nach dem Inhaber der Kurznummer des fraglichen SMS-/MMS-Mehrwertdienstes zu erkundigen. Beträge, die dir für einen SMS-/MMS-Dienst bereits in Rechnung gestellt wurden, kannst du gegenüber dem Mobilfunkanbieter bestreiten. Das solltest du am besten schriftlich machen. Der Mobilfunkbetreiber darf bis zur Streitbeilegung den Anschluss weder sperren noch kündigen. Es ist ihm allerdings erlaubt, den Zugang zu Mehrwertdiensten zu sperren.

Um die Streitigkeit beizulegen, wendest du dich am besten an die Schlichtungsstelle für Telekommunikation (ombudscom). Diese kann helfen, den Streit mit der Mobilfunkanbieterin oder dem Anbieter der Kurznummer aussergerichtlich beizulegen. Für zusätzliche Hilfe und nützliche Informationen kann man sich an das Bundesamt für Kommunikation (Bakom)wenden. Auf der Seite des Bakom findest du zudem Informationen darüber, wer der Absender der fraglichen Kurznummer ist.

Bei verlockenden Internetangeboten ist grundsätzlich immer besondere Vorsicht geboten, denn Informationen darüber, dass es sich beim entsprechenden Angebot um ein kostenpflichtiges Angebot handelt, befinden sich meist gut versteckt in den klein gedruckten allgemeinen Geschäftsbedingungen. Wer sich vor unerwarteten Kosten schützen möchte, sollte diese am besten aufmerksam durchlesen und die eigene Handynummer nur auf vertrauenswürdigen Internetseiten bekannt geben.

Freundlich grüsst

Phil Geld
E-MAIL: phil.geld@20minuten.ch

(phd/20 Minuten)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sofia am 25.07.2017 14:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlechte Antwort

    Schade ging man nicht richtig auf die Frage ein sondern schweifte ab. Würde mich nun auch Wunder nehmen ob man kostenlose Werbe-SMS einfach verschicken darf...

    einklappen einklappen
  • Nardilwen am 25.07.2017 14:50 Report Diesen Beitrag melden

    Gesunder Menschenverstand

    Vielleicht würde es schon viel bringen, seine Handynummer nicht auf jeder x beliebigen Webseite/Wettbewerb etc. anzugeben oder zu erfassen. Solche Werbe-SMS erhält man oft aus dem Grund, weil man seine Handynummer auf einer Seite angegeben hat und diese eure Daten an Dritte weitergeben können (AGB's einfach bestätigen und so...). Grundsätzlich genügt ein Anruf an die Swisscom/Provider und das Problem ist gelöst. Für was braucht man da Phil Geld :P

    einklappen einklappen
  • Giorgio de Luca am 25.07.2017 15:25 Report Diesen Beitrag melden

    Mehrwertdienste etc sperren !

    Eigentlich steht es im Bericht "der Provider kann die Funktion Mehrwertdienste sperren". Entweder via Internet beim Provider fuer das eigene Tel account einloggen und MEHRWERTDIENSTE etc sperren. Oder beim Provider vorsprechen...

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • GleichesProblem am 26.07.2017 16:40 Report Diesen Beitrag melden

    Passierte mir auch

    Mir wurde immer einmal im Monat eine Premium-SMS zugestellt, jedoch habe ich mich nie dafür angemeldet(bekam jeweils eine Sms-> Thanks for downloading - immer um die gleiche Uhrzeit). Nachdem ich das recherchiert hatte kam raus: Das nur schon das betreten bestimmter Websites deine SIM aktiviert werden kann und du unbewusst einen neuen Vertrag "abgeschlossen" hast. Dies ist natürlich nicht gültig und ich konnte es beim Anbieter melden. Danach Dritt-Anbieter-Kosten ausgeschaltet und keine Probleme mehr.

  • Herr Max Bünzlig am 26.07.2017 12:43 Report Diesen Beitrag melden

    ja genau

    lieber Herr Lea, nehmen Sie die SIM Karte raus und ruhe ist

  • Gill Bates am 26.07.2017 11:27 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Swisscom

    Laut Swisscom sollte man: STOP SERVICE senden

  • Mia am 26.07.2017 07:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Komisch

    Solche SMS erhalte ich schon lange nicht mehr bei Swisscom kann man die selbstständig sperren lassen.

  • völlige entspannt am 25.07.2017 21:28 Report Diesen Beitrag melden

    Kein Internet

    Ich erhalte nie welche. Habe kein Internet auf Handy, dadurch habe ich mehr Zeit zum entspannen, als alle mit dem Smartphone. Man sieht nur alle am Telefon hängen. Sogar die Babys im Kinderwagen werden von den Eltern nicht beachtet. Nicht gleich böse Kommentare von den wenigen die damit vernünftig umgehen können.

    • despicable me am 26.07.2017 14:16 Report Diesen Beitrag melden

      Eltern be(ob)achten

      ich sehe Eltern die am Spielplatz den Kindern das Handy mit Games und Videos in die Hände drücken...dort wo Schaukeln sind, wo Sandkasten stünde und wo noch Erlebnisrutschban etc. gebaut wurde...da sieht man Oma Mutti Opa etc. mit Kindern auf dem Schoss auf der Bank sitzend und Smartphönle...

    einklappen einklappen
Ihre Frage an Phil Geld
Blog Archiv

Durchsuchen Sie das Monatsarchiv von Phil Geld.

Monat
Anzeigen
Blog Suche

Nach einer Phil-Geld-Story suchen.

Volltextsuche
Suchen