Leser-Reporter

Ob atemberaubende Naturschauspiele, dramatische Ereignisse, die Welt ausser Rand und Band oder einfach ein Motiv zum Schmunzeln - teilen Sie Ihre Erlebnisse mit 20 Minuten und gestalten Sie die News von jetzt.

Werden Sie jetzt Leser-Reporter

Gasgrill im Keller

16. Dezember 2012 17:35; Akt: 16.12.2012 22:28 Print

«Nur knapp an einer Katastrophe vorbei»

Ein Barbecue mit Folgen: 60 Personen haben bei einer illegalen Party in Lausanne schwere Vergiftungen erlitten. Die Polizei ermittelt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Als die Rettungskräfte in der Nacht auf gestern bei der Party eintrafen, bot sich ihnen ein schreckliches Bild: Mehrere Personen waren bewusstlos, Dutzende hatten Kopfweh und Atemprobleme. 28 Partygänger mussten ins Spital, zehn waren am Nachmittag noch auf der Intensivstation.

Rund 100 Personen hatten zuvor im Keller eines Geschäftshauses den Geburtstag eines 38-Jährigen gefeiert – inklusive eines grossen Barbecues. Dazu stellten sie im Lokal einen Gasgrill auf. Ein verhängnisvoller Fehler: Der Raum füllte sich mit Kohlenmonoxid und Rauch, der Sauerstoff wurde immer weniger. «Plötzlich fühlten sich mehrere Leute krank», erzählt Zeuge Ivan K.* gegenüber «20 Minutes». Die Partyveranstalter glaubten fälschlicherweise, dass sie das giftige Kohlenmonoxid mit Ventilatoren aus dem Raum blasen könnten. «Das wühlt aber nur die Luft auf», sagt Tony Croisier von der Lausanner Polizei.

Laut Michel Gandillon, Sprecher der Rettungskräfte, haben die Partyveranstalter das Leben aller Gäste in Gefahr gebracht. «Sie schrammten nur knapp an einer Katastrophe vorbei», bestätigt Croisier. Laut der Polizei war die Party zudem illegal, weil in Geschäftshäusern keine grossen Feste durchgeführt werden dürfen. Sie hat eine Untersuchung eröffnet und zwei Personen ­befragt, darunter den Veranstalter.

*Name geändert

(fnd/hal/kub)


Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Gott sei Dank, dass alle überlebt haben. War das Christkind bereits dieses Wochenende bei Euch. Kohlenmomnoxid ist ein heimtükisches, nicht richbares Gas, welches schwerer als Luft ist. Bitte liebe Leser beachtet das. Jedes Jahr gibt es in der Schweiz mehrere Todesopfer deswegen. Beachtet, dass Feuer immer genügend Frischluft braucht und nie in Kellern, Gruben etc. verwendet werden darf. Ich wünsche Euch beschauliche Festtage. – charly

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sunny am 16.12.2012 19:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Kopfschüttel

    Kann doch gar nicht sein, dass keiner diesen 100 Personen die Gefahr erkannt hat... Und das Erwachsene...In einem Raum einen GAS-Grill benützen... Mehr Glück als Verstand! *ungläubiges Kopfschütteln*

    einklappen einklappen
  • Stefan W. am 17.12.2012 07:42 Report Diesen Beitrag melden

    Sehr grosses Kopfschütteln!

    Der halben Partygesellschaft ist speihübel und man kotzt vor Unwohlsein. Die Party läuft munter weiter, wie wenn nichts geschehen wäre, bis die Menschen bewusstlos am Boden liegen.

  • Hans B. am 16.12.2012 23:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    What illegal?

    Ab wann gilt ne Party als bewilligungspflichtig das wahren ja nur 60 Leutchen da?

Die neusten Leser-Kommentare

  • TimoS am 17.12.2012 12:46 Report Diesen Beitrag melden

    Lieber den Holzgrill benutzt

    Die hätten besser mit Holz und Kohle gegrillt, da hätten sie schneller bemerkt, dass das so nicht geht. Und das Fleisch hätte zudem noch den besseren Geschmack gekriegt.

  • W. Modvo am 17.12.2012 12:27 Report Diesen Beitrag melden

    60 Personen und keine(r) wusste was?

    60 Personen, ich behaupte jede(r) hatte ein Smartphone dabei jedoch null, absolut 0 Grips im Oberstübchen! Das hätte in einem verheerenden Desaster enden können. Mit Kohlemonoxid ist nicht zu spassen. Das kann innert kürzester Zeit zum Tod führen. Auch die Helfer (wenn nicht ausreichend geschützt) begeben sich in Todesgefahr! Bei Kohlenmonoxid ist es plötzlich fertig mit klarem Denken und rationalem Handeln, da ist plötzlich einfach Ende und Aus! Erschreckend ist , das anscheinend niemand um die Gefahr wusste! Allgemeinwissen gleich null?!?

  • McMoneysac am 17.12.2012 10:33 Report Diesen Beitrag melden

    Grillen nur draussen

    Schlimm! Ich kenne das, aber mit Holzkohle- anstatt Gasgrill. Glücklicherweise gings bei uns ohne Rettungskräfte, d. h. wir haben es noch früh genug selber gemerkt.

  • Stefan Meier am 17.12.2012 08:45 Report Diesen Beitrag melden

    Die Menschen heute wissen,

    wie der Köter von Paris Hilton heisst, und wer Germanys next Topmodel geworden ist. Dass man im Keller keinen Gasgrill brennen haben soll, interessiert sie nicht. Ist wohl uncool, so etwas zu wissen.

  • Tipgeber am 17.12.2012 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    nicht nur Gas-Grill's sind gefährlich

    Möchte hier nur etwas noch ins rechte Licht rücken. Auch wenn hier immer von einem Gas-Grill die Rede ist, ein Holkkohle-Grill ist nicht harmloser. Feuer in einem Raum verbrennt Sauerstoff und erzeugt Kohlenmonoxid. Vielen Menschen ist dies vermutlich nicht oder zu wenig bewusst. Was aber bei Gas-Grill's zu beachten ist, Gasflaschen dürfen nicht im Keller gelagert werden. Das Campinggas ist schwerer als Luft und kann so bei einem Austritt ein explosives Gemisch erzeugen.