Leser-ReporterLeser-Reporter

Ob atemberaubende Naturschauspiele, dramatische Ereignisse, die Welt ausser Rand und Band oder einfach ein Motiv zum Schmunzeln – teilen Sie Ihre Erlebnisse mit 20 Minuten und gestalten Sie die News von jetzt.

Werden Sie jetzt Leser-Reporter

Bei Morges

13. März 2012 09:34; Akt: 13.03.2012 10:02 Print

Schweres Armee-Fahrzeug landet auf dem Dach

Im Kanton Waadt verunfallte ein Militär-Laster. Ob es beim Crash Verletzte gab, ist noch unklar. Ebenso die Unfallursache.

storybild

Die Armee bestätigte den Unfall zwischen Ballens und Apples. (Bild: Leser-Reporter)

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Zwischen Ballens und Apples in der Nähe von Morges im Kanton Waadt liegt ein Militär-Fahrzeug im Feld. Ein Armee-Sprecher bestätigte den Unfall gegenüber 20 Minuten Online. Es handle sich beim Gefährt um einen sogenannten Zisternenwagen.

Die Rettungskräfte sind vor Ort. Ob es Verletzte gab und wie hoch der Schaden ist, konnte noch niemand sagen.

(feb)


Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nick Camenisch am 13.03.2012 23:40 Report Diesen Beitrag melden

    Logisch, dass es Unfälle geben muss.

    Also, guckt mal. Die beste Armee. Das scheint wohl ein Lastwagen in Tarnfarbe zu sein. Ist ja Logisch, die beste Armee hat nur getarnte, äh Autos in Tarnfarbe. Mal ne Frage, was fällt wohl weniger auf, ein Lastenwagen in Zivil oder ein Militärlastwagen ? Ein ziviller Lastwagen ist 10 mal einfacher zu fahren als ein militärischer, und kostet etwa 20 mal weniger. Im Militär ist alles etwas unlogisch, darum logisch dass es immer Unfälle geben muss.

  • Johnny am 13.03.2012 23:13 Report Diesen Beitrag melden

    Vielleicht sollte mal jemand nachschauen

    ... ob es Verletzte gegeben hat. Das ganze ist ja, so glaube ich, heute Morgen passiert und wenn um 23.15 immer noch unklar ist ob es Verletzte gab, scheint mir bei der Bergungsaktion die Prioritätensetzung nicht korrekt.

  • Danny am 13.03.2012 21:59 Report Diesen Beitrag melden

    Kann passieren

    Unfälle passieren immer und überall. Privatautos, Geschäftswagen, Busse und ja, es passiert auch in der Armee. Aber es passiert ja nicht nur bei uns, sondern in jeder Armee dieser Welt. Täglich - immer schon. Jedenfalls solange es Fahzeuge gibt. Früher ist der Planwagen umgestürzt oder man ist vom Pferd gefallen oder über Steine gestolpert. Was sollen also die doofen Sprüche!?

  • Thomas S. am 13.03.2012 21:11 Report Diesen Beitrag melden

    Von wegen 6 h Schlaf

    Es geht nicht um 6 h Schlaf. Es geht um 6 h Ruhezeit. Ruhezeit = Frei von dienstlichen Verpflichtungen und Möglichkeit zum Schlafen. Also ab LiLö bis zur Tagwache gemäss Tages-Bf. Und da kommen in den allermeisten Fällen 6 h zusammen. Wenn der Fahrer dann bis um 3 Uhr morgens am Jassen oder Sauffen ist, ist es seine Verantwortung den Fahrauftrag abzulehnen, wenn er noch Restpromille hat, oder sich sonst nicht fahrfähig fühlt. Natürlich ist es auch die Verantwortung des Vorgesetzten, wenn es offensichtlich ist, dass der Fhr nicht in akzeptablem Zustand ist.

  • motof am 13.03.2012 20:48 Report Diesen Beitrag melden

    und was wenn keine strasse mehr?

    ich dachte immer die militärfahrzeuge seine so gebaut das man sie vorallem im gelände gut bewegen kann. aber die fallen ja sogar auf der strasse um.