Leser-ReporterLeser-Reporter

Ob atemberaubende Naturschauspiele, dramatische Ereignisse, die Welt ausser Rand und Band oder einfach ein Motiv zum Schmunzeln – teilen Sie Ihre Erlebnisse mit 20 Minuten und gestalten Sie die News von jetzt.

Werden Sie jetzt Leser-Reporter

Tatort Teich

15. November 2012 17:42; Akt: 15.11.2012 17:47 Print

Spiesst hier ein Tierquäler Enten auf?

Im Giessenpark in Bad Ragaz tragen sich seltsame Dinge zu. Eine Ente scheint von einem Pfeil getroffen zu sein, im Hals eines männlichen Artgenossen steckt ein Nagel. Wie es dazu kam, ist unklar.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Leser-Reporter Robert D. ist schockiert. Im Giessenpark in Bad Ragaz SG schwimmt eine Ente mit einem pfeilartigen Teil im Körper herum, einem männlichen Artgenossen steckt ein rostiger Nagel im Hals. «Hier wurden offenbar Enten misshandelt. Dagegen muss etwas unternommen werden», so D. Die Enten hätten zwar normal gefressen, doch er glaube nicht, dass die Tiere noch lange leben werden. «Das ist einfach grausam.»

Bei der Gemeinde Bad Ragaz ist man informiert – zumindest über die weibliche Ente. «Vielleicht haben Kinder beim Spielen Pfeile auf die Enten geschossen. Wir können nur Vermutungen anstellen», sagt Werner Zindel, Tierschutzbeauftragter von Bad Ragaz. Auch bei der Vogelwarte Sempach geben die Bilder der armen Tiere Rätsel auf. «Die weibliche Ente könnte tatsächlich von einem Pfeil getroffen sein», sagt Mediensprecher Matthias Kestenholz. «Vielleicht ist es auch ein Stück einer Fischerrute.»

Zu einer Anzeige wird es kaum kommen

Den Nagel im Hals des Männchens jedoch kann sich der Experte beim besten Willen nicht erklären. «Dass jemand einen Nagel in eine Ente schlägt, halte ich für absurd. Das wäre grausam.» Doch den beiden Tieren scheint es nicht schlecht zu gehen. «Das Weibchen wirkt gesund und munter», urteilt Kestenholz. Vielleicht stecke das pfeilartige Teilchen lediglich im Federkleid des Tiers.

Auch das Männchen scheine nicht stark zu leiden. «Offenbar wurden keine lebenswichtigen Organe getroffen.» Der Nagel stecke unter Umständen ebenso nur im Federkleid des Tieres. «Dennoch – die Fremdkörper sind eine Einschränkung, sie sollten wenn möglich entfernt werden», sagt Kestenholz.

Was mit den Tieren geschieht, entscheidet gemäss Zindel der zuständige Wildhüter. Dieser beobachte die weibliche Ente seit mehreren Tagen. Ob jemand die Tat mutwillig begangen hat, Kinder mit Pfeilbogen und Blasrohr die Enten bombardierten oder diese auf sonst irgendeine Weise zu Nagel und Pfeil gekommen sind, bleibt ein Rätsel. Eine Anzeige gegen Unbekannt werde, so Zindel, kaum erstattet werden.

(dwi)


Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Dominik Müller am 16.11.2012 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    Tiere wären wöhler ohne Menschen!

    Der Mensch ist immer für das Übel solcher Tiere verantwortlich... Ohne uns doofen Menschen, wären die Tiere viel besser dran!!

    einklappen einklappen
  • Hugo am 15.11.2012 17:53 Report Diesen Beitrag melden

    Na klar!

    natürlich gibt es keine Anzeige! Für Tierquälerei bekommt man hierzulande höchstens ein paar auf die Finger getätschelt!

    einklappen einklappen
  • Peter Keller am 16.11.2012 07:13 Report Diesen Beitrag melden

    Arzt her!

    Hallo? Warum werden die Tiere nicht zum Tierarzt gebracht? Fehlt in Bad Ragaz das Geld? Ich glaube die 20min Lesergemeinde würde da noch zusammenlegen (würde gleich den Anfang machen)! Bitte zum Arzt!

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ti Bo am 16.11.2012 12:33 Report Diesen Beitrag melden

    Und hoffentlich....

    Schmeckt euch euer Billigpoulet heute abend....

  • old samson am 16.11.2012 11:29 Report Diesen Beitrag melden

    Einfangen

    An alle die sich beschweren warum man die Tiere nicht zum Tierarzt bringt, es ist nicht ganz so einfach. Habt ihr schonmal probiert einer dieser Enten einzufangen? Ich bin in Bad Ragaz aufgewachsen und noch immer wohnhaft dort und kenne diese wilden Enten gut. Versucht man zu nahe an eine zu kommen, rennt/schwimmt/fliegt sie davon und falls man es doch schaffen sollte, werden die übrigen Enten dies nicht einfach so hin nehmen und denjenigen attackieren. Jeder der schon Erfahrungen mit einem Schwan gemacht hat, weis wovon ich spreche.

  • Ueli Arm am 16.11.2012 09:33 Report Diesen Beitrag melden

    So viel zum so vorbildlichen Tierschutz-

    gesetz in der CH! Es ist einfacher einem Hergang zu zusehen und dann mit dem Gewehr, ohne viel Aufwand und Arbeit, die Angelegenheit erledigen. Das Tiere mit Verletzungen in der CH nicht behandelt werden, dass ist eine Schande!!!

  • Dominik Müller am 16.11.2012 09:15 Report Diesen Beitrag melden

    Tiere wären wöhler ohne Menschen!

    Der Mensch ist immer für das Übel solcher Tiere verantwortlich... Ohne uns doofen Menschen, wären die Tiere viel besser dran!!

    • Elisabeth am 16.11.2012 11:19 Report Diesen Beitrag melden

      Antwort an Dominik Müller

      da kann ich Ihnen zustimmen!! Es gibt leider immer wieder sehr böse Menschen, die Tiere quälen... diese werden bestimmt mal ihre Strafe bekommen. Es wird eine Gerechtigkeit geben

    einklappen einklappen
  • Skeptiker am 16.11.2012 09:00 Report Diesen Beitrag melden

    Tierquäler

    Erstens, sollten die Tiere, statt beobachtet, zum Tierarzt gebracht werden, um sie von dem Fremdkörpern zu befreien, und zweitens habe ich in der Gegend beim Tierarzt vor zwei Wochen selbst gesehen, wie ein Schwan mit einer fingerdicken tiefen Wunde im Rücken gebracht wurde, die wie die Einschussstelle eines Pfeils ausgesehen hat...