Karte der Vorurteile

08. Mai 2014 14:58; Akt: 09.05.2014 09:00 Print

«Bündner kiffen viel, Glarner sind merkwürdig»

Über 70'000 Leser haben uns gesagt, was ihnen zu den Schweizer Kantonen als Erstes einfällt. Entstanden sind 26 Karten voller Klischees, Komplimente und Assoziationen.

Bildstrecke im Grossformat »
Über 70'000 Leserinnen und Leser haben an der Umfrage «Wie sehen Sie den Rest der Schweiz?» teilgenommen. Die häufigsten Antworten zu einem Kanton sehen Sie auf der jeweiligen Karte. Die Nacktwanderer scheinen mittlerweile zu Appenzell Ausserrhoden wie die kulinarische Vorliebe für Haustiere zu gehören. Geben Sies zu: Auch während Sie Innerrhoden geschrieben haben, hat sich schon das Kind in Ihnen gemeldet und gekichert «haha, Hoden». «Unfassbar schlimmer Dialekt?» Hui, wenn das Roger Federer lesen würde! Spiessig, trotz Multikulti und viel Kultur? Erklärt uns das mal, liebe Leser! Wenig Überraschungen in Bern: Trotz der vielbescholtenen Langsamkeit und dem «Dialekt zum Einschlafen», jeder mag die entspannten Berner. Oder gerade deswegen. Freiburg: Viele Kühe, ein erfolgloser Hockeyclub und ein Dialekt mit Lücken. Genf weckt mässig Emotionen bei den Lesern. Wenn man primär mit einer Raststätte in Verbindung gebracht wird, sollte das kantonale Tourismusbüro seine Werbestrategien vielleicht nochmals überdenken. Obs am sexy Dialekt, dem Röteli oder den lokalen Köstlichkeiten liegt - die Touristen lieben Graubünden. Umgekehrt... naja. Das wilde Jura: Rebellen, Pferde und Absinth! Ob die bünzligen Katzenstrecker in der schönen Stadt am Vierwaldstädtersee, während sie an der Fasnacht Bireweggen essen und Asiaten über die Kappelbrücke lotsen in Radarfallen tappen? Nö, sie wissen es besser! Bild dir mal bloss nichts ein auf zweifache Zwillinge, Mirka. In Neuchâtel gebären sie Bundesräte! Klein, aber lustig: Nidwalden. Obwalden: Mittelpunkt der Schweiz, aber nicht wissen, wo der Kanton liegt... Da können die Schaffhauser günstig nach Deutschland einkaufen gehen, haben den Rheinfall, die IWC-Fabrik und den Munot, und was kommt dabei raus? Zwiebelwähen und Thomas Minder. Was ist passiert, wenn der Gründerkanton als Erstes mit Beatrice Egli assoziiert wird? Fragen, die wir uns auf einer Alpamare-Wasserrutsche stellen. Immerhin haben sie noch die Filmtage. Bratwurst ohne Senf? Warum nur, St. Gallen, warum? Una Pizza Rassista, per favore! Ein «ganz» hätte auch gereicht, liebe Leser. Immerhin steht da noch Anita Buri auf der Karte. Dicke Post für Uri. Waadt: Raser, Säufer und Deutschschweiz-Hasser? Quelle scandale!! Aber Wallis doppelt nach: Wolf-Killer und Kampftrinker! Zug, die Hochburg des Spasses und der Sympathie. Lieber Leser, woher wissen Sie, dass es in Zürich hübsche Prostituierte gibt? Hm? Hat Ihnen wohl «ein Freund» erzählt?

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wir wollten von Ihnen wissen: «Was denken Sie über den Rest der Schweiz?» In der Umfrage konnten die Leserinnen und Leser jeweils mit einem Stichwort antworten, was ihnen zu den Schweizer Kantonen als Erstes einfällt. Ziel war es, neben den gemeinhin bekannten Klischees auf unerwartete Assoziationen zu stossen und zudem etwas über die Kantone zu erfahren, die oft im Schatten von Zürich, Bern und Basel stehen: Was verbinden die Menschen eigentlich mit Nidwalden, Solothurn oder Schaffhausen?

70'000 Umfrageteilnehmer und eine Menge Auswertungsarbeit später sind die 26 Karten fertiggestellt und zeigen: Die Leser haben nicht nur mit Vorurteilen und fiesen Kommentaren um sich geworfen, sondern auch Nettigkeiten verteilt und ein Auge fürs Detail bewiesen. So hält sich zwar das Klischee hartnäckig, der gesamte Kanton Aargau trage ausschliesslich weisse Socken und fahre Auto wie eine Horde sehschwacher Senioren. Allerdings haben die Leser auch eingeräumt: «Die Leute dort sind eigentlich ganz nett.»

«Obwalden – wo liegt das?»

Die Frage «Was kommt Ihnen als Erstes in den Sinn?» haben sich die Leser zu Herzen genommen. So landete auf der Karte von Appenzell Innerrhoden beispielsweise «haha, Hoden» – das innere Kind lässt grüssen. Den Kanton Graubünden verbinden die Leser mit einem «sexy Dialekt», allerlei kulinarischen Köstlichkeiten und Bewohnern, die «viel kiffen und von den Touristen profitieren, sie aber nicht mögen». Immerhin wissen die meisten, wo Graubünden liegt, im Gegensatz zu Obwalden.

Eine zweifelhafte Ehre kommt dem Kanton Solothurn zu. Neben den Prädikaten «Durchfahrtskanton» und «verschlafen» ist einigen Lesern eingefallen, dass es dort «viele Bordelle» gebe. Die «hübschesten Prostituierten» gibt es nach Meinung des Lesers aber im Kanton Zürich. Dieser muss sich ansonsten mit wenig Schmeicheleien zufrieden geben. Zürcher gelten noch immer als «arrogant und eingebildet» und «Banker und Bonzen». Immerhin haben einige Leser auch den nicht gänzlich grässlichen See gewürdigt.

In welchem Kanton man den «lustigsten» Dialekt findet, wo einen «unfassbar schlimmen» und wo «einen schönen, der aber kein R hat», sehen Sie in der Bildstrecke. Viel Vergnügen!

Welche Stichworte belustigen Sie am meisten, welche verärgern Sie? Teilen Sie Ihre Meinung im Kommentarfeld!

(hüt)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Bündner am 08.05.2014 07:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Herr

    Viva La Grischa, so i gohn jetzt eina go raucha! Peace zemma..

  • moin am 08.05.2014 08:12 Report Diesen Beitrag melden

    In Bern

    werden wir das Ergebnis morgen schnallen.

    einklappen einklappen
  • Iron Knee am 08.05.2014 08:05 Report Diesen Beitrag melden

    Kanton Uri

    Ach ich musste ja schon einwenig schmunzeln wenn man liest wie der Kanton Uri, bzw. wir Einheimischen angesehen werden. Herrlich alle Klischees gezückt. Naja ich schwinge mich jetzt auf meine Kuh und reite in die Schule wo wir heute auf Schiffertafeln das Alphabet lernen.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Freiburger am 10.05.2014 15:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Freiburger haben einen "R"

    Wir hier im Kanton Freiburg sprechen zwar für den Rest der Schweiz vielleicht unverständlich;), haben aber einen "R" in unserem Dialäkt.

  • Psp am 10.05.2014 12:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lustig, wird dies nicht veröffentlicht

    Der neuer Röstigraben wird von den Medien gemauert.

  • D.B. am 10.05.2014 12:39 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Aargauer wollen gerne Zürcher sein...

    ...ich hab mich wohl verlesen..o_0

  • Sophia_H am 10.05.2014 11:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    st.gallen

    bratwurst ohne senf...gehört sich einfach nicht - passt doch gar nicht. grins!! senf nur zu weisswürstli..

  • Zürizüri am 10.05.2014 10:40 Report Diesen Beitrag melden

    Ländler und der Wiederspruch

    Jaaa klar, alle Ländler wettern über Zürich. Und wer kommt schlussendlich massenweise am Wochenende in unsere Clubs und geht bei uns Shoppen? ...c'mon people.

Twitter-Accounts von 20 Minuten Online
 
  • 20min
    Unser Haupt-Account: Die wichtigsten News aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
     
  • 20min_sportnews
    Alles Wichtige aus der Schweizer und internationalen Sportwelt.
     
  • 20min_digital
    20 Minuten Digital: Social Media, Netzkultur, Computer und Gadgets.
     
  • 20min_people
    Schweizer und internationale Stars und Sternchen.