Angepöbelt und beklaut

13. November 2012 07:29; Akt: 13.11.2012 09:34 Print

«Ich fahre nicht mehr Zug»

Die Zahl der Diebstähle und Tätlichkeiten im öffentlichen Verkehr hat zugenommen. Während einige Leser von «Angstmacherei» reden, fühlen sich andere beim Zugfahren bedroht. Was denken Sie?

Fühlen Sie sich noch sicher im Zug? Sagen Sie es uns in derUmfrage !

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehr Gewalt, Drohungen und Diebstähle: Die Sicherheit für Passagiere und Personal des öffentlichen Verkehrs hat abgenommen. Dies zeigt ein Vergleich der Zahlen des ersten Halbjahres 2012 mit den Zahlen des letzten Jahres in einem neuen SBB-Sicherheitslagebericht. Das Thema sorgt für hitzige Diskussionen, wie ein Blick in die Kommentare zeigt. Während einige 20-Minuten-Online-Leser die Polemik verurteilen und Opfern Fahrlässigkeit vorwerfen, wollen andere erst gar nicht mehr Zug fahren.

«Ich wurde auch schon angepöbelt», erzählt Hr_Schmidt. «Ich fahre nicht mehr Zug.» Auch Leser Security macht seinem Unbehagen Luft: «Man fühlt sich langsam nicht mehr sicher.» Userin Sandra Müller fügt an, dass man kaum intervenieren dürfe, wenn sich die «Leute im Zug so was von daneben benehmen». Das könne böse ausgehen. «Es gibt Strecken, die möchte ich nachts (und auch manchmal auch tagsüber) nicht mehr benutzen müssen», schreibt sie.

«Sicherheit kostet»

Ist es so schlimm? Nein, finden einige Leser. «Ich fahre täglich mehrmals Zug, bald seit Jahrzehnten, und fühle mich sicher», sagt WirLebenGut. Auch «Jugendlicher Reisender» fühlt sich vom SBB-Bericht nicht angesprochen. «Ich habe noch nie irgendetwas in meinem Freundeskreis gehört oder gar selbst gesehen.» Andere wiederum vermuten, dass Fahrlässigkeit der Opfer für die Diebstähle mitverantwortlich ist. «Passagiere schlafen während der Fahrt ein oder deponieren Gepäckstücke und Jacken an unbeaufsichtigten Orten. Und da wundert man sich noch?», schreibt Leser J.M.

Heftig diskutiert wird zudem die Präsenz der SBB-Sicherheitskräfte. Während viele mehr Personal in den Zügen fordern, gibt es auch einzelne Stimmen, die dagegen sprechen. «Ich hatte noch nie Probleme mit Gewalt oder Diebstahl in einem Zug. Das einzige, was mich nervt, sind die vielen Sicherheitsleute», schreibt sicher$. Einige Leser sehen in den Forderungen nach mehr Personal vor allem drohende Mehrkosten. «Das Ganze klingt nach einem Versuch, die Preise zu erhöhen», schreibt ein User. Und «GA-Besitzer» ermahnt jene Leser, die mehr Personal fordern: «Sich über die steigenden Fahrpreise beschweren, aber doch immer mehr Leistung wollen. Da geht doch etwas nicht auf, oder?»

Was meinen Sie – braucht es mehr Sicherheitspersonal in den Zügen oder stören Sie sich an den uniformierten Einsatzkräften? Wurden Sie schon einmal bestohlen? Und fühlen Sie sich überhaupt noch sicher? Sagen Sie es uns in der Umfrage !

(lis/dwi)

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Die SBB plant ab Dezember 2012 auf der Rheintallinie St.Gallen - Chur die Zugbegleiter ab zu schaffen. Die Passagiere freut's bestimmt, wenn im Zug noch mehr gepöbelt werden kann. Statt die Züge Handy und internet tauglich zu machen, würde besser mehr in die Sicherheit in Zügen und auf Bahnhöfen investiert. Immerhin sprechen wir vom öffentlichen Raum. – Zugfahrer

Wenn das Opfer bei einem Übergriff nicht auf die Hilfe der Mitreisenden zählen kann, verstehe ich jeden, der die Aufstockung des Sicherheitspersonales begrüsst. Ich musste diese Erfahrung machen, dass sich niemand verantwortlich fühlt, zwei jungen Frauen zu helfen! Nur mithilfe der Videoüberwachung konnte die Polizei den Täter fassen. – eine junge Frau

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • N. Maurer am 11.11.2012 09:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Zu wenig Sitzplätze

    Ich pendle seit 4 Jahren täglich mit d. Zug zur Arbeit+habe bis heute keine Tätlichkeiten gegen das Sicherheitspersonal erlebt. Als aggressives Verhalten erlebe ich sehr wohl täglich in Olten um 06:59 beim Einsteigen in d. Zug nach Zürich HB, wie die Fahrgäste drängeln, schubsen, ja, regelrecht sich einen Kampf abliefern, damit Jeder als 1. im Zug ist und sich einen Sitzplatz ergattern kann. Nicht mal in d. Korridoren hat's Platz. Das ist kein Zustand. Warum können nicht bestimmte Wagons doppelstöckig ausgestattet werden? Kommt jetzt nicht mit d. Geld-SBB wird regelmässig vom Staat unterstützt

    einklappen einklappen
  • Klarer Petra am 11.11.2012 08:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wen wunderts?

    Parallel zur Zahl der Nordafrikaner steigt auch die Kriminalität! Nichts Neues, leider. Traurig aber wahr. Und was tun wir dagegen? Spricht man Klartext, ist man gleich Rassist und wird härter angefasst als ein Taschendieb.....

    einklappen einklappen
  • GA Besitzer am 11.11.2012 21:32 Report Diesen Beitrag melden

    Zugfahren kostet

    Immer über die Steigenden Fahrpreise beschweren aber doch immer mehr Leistung wollen. Da geht doch etwas nicht auf oder? Mir ist das Fahrticket auch etwas mehr wert, wenn dafür umsomehr für die Sicherheit gesorgt wird...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Vera Kronenberg am 13.11.2012 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    das letztemal vor 10 jahren

    als ich noch in der Lehre war und auf die öv angewiesen war, hatte ich sehr viele Probleme im Raum Schaffhausen Wil und Frauenfeld.. Ich wurde mehrere male sogar verfolgt von Typen die mich angemacht haben und erfolglos waren weil ich sie ignorierte. Als einzelne Frau werde ich nie wider in einen Zug steigen. letzte woche wurde meine Mutter, als sie mich beuchen wollte, beklaut im Zug, am hellichten Tag! Es ist schlimm mit den ÖV und ich bin froh dass ich darauf verzichten kann!

  • Silvia Pellaton am 13.11.2012 11:09 Report Diesen Beitrag melden

    Frühmorgens aus der Hand geklaut

    diesen Samstag früh um die 07.00 Uhr ist meine Tochter 18 vom Ausgang nach Hause gefahren. Zwischen Zürich und Seuzach S8 oder S12. Leider ist sie eingeschlafen, das Handy in der Hand, Ohrstöpsel noch im Ohr und man hat sie beraubt. Teures Handy weg. Leider muss man schon sagen dass "zum Glück nur" das Handy geklaut wurde. Es hätte ja noch schlimmer kommen können. ich finde es gehören Kameras in die Züge. Nicht mal die Passanten reagierten. Als sie aufgewacht war sass sie ganz alleine im Zug, niemand hätte sich um sie gekümmert. Ich bin sicher das hat jemand mitbekommen.

  • domestic12 am 13.11.2012 10:54 Report Diesen Beitrag melden

    Viel Lärm um gar nichts?

    Ich bin fast jeden Tag zu jeder Tag- und Nachtzeit in der Schweiz im Zug unterwegs. Seit Jahren bin ich weder Zeuge noch Opfer eines Verbrechens geworden. Evt. betrifft das Problem nur die Agglo (Aggro) Züri.

  • d.m. am 13.11.2012 10:31 Report Diesen Beitrag melden

    Keine Ahnung?

    Fahre jeden Tage Zug und Bus im Raum Luzern, Auc ham Wochenende und Abende. Mir wurde noch nie etwas gestohlen oder angepöbelt wurde ich auch nie. Habe auch nie solche Situationen wahrgenommen.

  • Dario Facci am 13.11.2012 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Security=Überwachungsstaat???

    Seit 10 Jahren fahre ich Zug, habe auch schon paar Pöbeleien erlebt. Die Zugbegleiter sind zu 99% freundlich und kompetent. Ausnahmen gibt es immer, die Ausschreitungen liegen sicher nicht am Personal, sondern NUR an den Reisenden. Selten so was dämliches gelesen wie durch die Security fühle ich mich Überwacht. Wer sich von Security überwacht fühlt (Überwachungsstaat) ist genau jemand der auch rumpöbelt, und Angst hat dass er sein Hobby nicht mehr ausführen kann. Weil die Security überwacht NIEMANDEN, sondern sorgt für Ordnung, Unbescholtene Bürger müssen nichts befürchten.

Twitter-Accounts von 20 Minuten Online
 
  • 20min
    Unser Haupt-Account: Die wichtigsten News aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
     
  • 20min_sportnews
    Alles Wichtige aus der Schweizer und internationalen Sportwelt.
     
  • 20min_digital
    20 Minuten Digital: Social Media, Netzkultur, Computer und Gadgets.
     
  • 20min_people
    Schweizer und internationale Stars und Sternchen.
     
  • 20min_win
    Verpasse keine Updates von wettbewerbe.20min.ch.