Schweizer Callboys erzählen

09. November 2012 17:11; Akt: 12.11.2012 09:51 Print

«Jeder hat ein Talent. Meines ist nun mal Sex»

von Catharina Steiner - Sie sucht Nähe und Sex, er Befriedigung und Geld – die Welt der Gigolos scheint perfekt. Auch sonst ist der Alltag der Callboys nicht mit dem weiblicher Prostituierter zu vergleichen.

storybild

Auf Callboy-Schweiz kann man sich auf die Suche nach dem Gigolo seines Vertrauens machen. Bild: Screenshot

Zum Thema
Fehler gesehen?
Fehler beheben!
Senden

Sie heissen Jerome, Renato, Ramon oder Carlo. Zumindest für ihre Klientel. Denn von einem Ueli oder Peter kann man sich auch daheim vögeln lassen. Und genau das wollen die Kundinnen von Callboy Schweiz nicht. Der Name ist Teil der Show, der Akt eine Auszeit vom Ehebett, das längst Staub angesetzt hat.

Natürlich sehen die selbsternannten Latin Lover eher wie Ueli und Peter aus, vielleicht ein paar Jahre jünger, ein paar Kilos leichter. Denn um den perfekten Mann, den ausdauernden Über-Liebhaber, darum geht es den Frauen nicht.

Treu blieb er an ihrer Seite, bis es einfach nicht mehr ging

Was in den Beziehungen zu kurz komme, sei die Zärtlichkeit, berichtet Jerome, der im echten Leben, man ahnt es, einen eher bodenständigen Namen hat. «Die Frauen werden zuhause nicht mehr als solche wahrgenommen, deshalb kommen sie zu uns», sagt der 34-Jährige.

Den sympathischen Sachsen hat es wie so viele Deutsche im vergangenen Jahr in die Schweiz verschlagen. Der Maschinenbauer hat eine jahrelange Durststrecke im eigenen Bett hinter sich, für die er - seiner neuen Berufung sei dank - nun vollumfänglich entschädigt wird. Jerome hat jung geheiratet, zu jung, die Frau wollte nach der Geburt der Kinder kaum mehr Sex. Treu blieb er an ihrer Seite, bis es einfach nicht mehr ging. Heute denke er nur noch an sie, wenn er seinen Orgasmus herauszögern will.

Während des einstündigen Interviews trudeln zwei Textnachrichten von Frauen ein, die sich für seine Dienste interessieren und mehr über diese in Erfahrung bringen wollen. So läuft das Andocken typischerweise ab. «Es heisst doch Callboy, nicht SMS-Boy» seufzt Jerome, schreibt aber geduldig zurück. Er weiss, Frauen sind immer noch scheu, wenn es darum geht, Sex zu kaufen. Der Grossteil der Kundinnen ist zwischen 40 und 55 und lebt in einer langfristigen Partnerschaft, die meisten sind verheiratet. Sie tasten sich vorsichtig heran, bedingen sich absolute Diskretion aus. Ein Grund, warum Versuche, Bordelle für Frauen zu etablieren, scheitern.

Die «Boyfriend-Experience»

Eine der Damen, die regelmässig die Dienste eines Callboys in Anspruch nehmen, ist Sylvia*. Sylvia ist verheiratet, ihr Gatte hat keine Ahnung, dass sie sich Bestätigung und Befriedigung von einem Gigolo holt. Sylvia will sich nicht interviewen lassen, sondern sendet uns einen Erfahrungsbericht zu. Und verbietet der Redaktion, auf dieses Mail zu antworten. Zu gross ist die Angst, ihr Mann könnte ihr auf die Schliche kommen. Der Callboy ihres Vertrauens ist Jerome. Sie bucht ihn regelmässig, wie die meisten anderen Kundinnen.

Den Frauen geht es um die «Boyfriend-Experience», zwischen Callboys gewechselt wird selten. Die Grenzen zwischen bezahltem Liebhaber und Partner verlaufen für viele Frauen fliessend, es fällt ihnen oft schwer, Sex und Liebe zu trennen. Ein Callboy erzählt, dass er glaubt, dass ihm seine Stammkundin ein schönes Weihnachtsgeschenk machen wird. Was dann? Muss er ihr dann auch etwas schenken? Er ist überfragt. Die traditionellen Rollenbilder sind auch in einer solchen Beziehung schwer zu durchbrechen. Im umgekehrten Fall fühlt sich wohl kaum eine weibliche Prostituierte genötigt, ihrem Freier ein Gegengeschenk zu machen.

«Peinlich, für Sex zu zahlen»

Auch die 46-jährige Bernerin Andrea* bezahlt regelmässig für Sex. Seit sechs Jahren läuft nichts mehr in ihrem Bett. Die Zärtlichkeiten in der seit fast zwei Jahrzehnten bestehenden Beziehung zu ihrem Partner liessen sich an einer Hand abzählen, erzählt sie. Eine einzige Freundin kennt ihr Geheimnis. «Es ist mir manchmal schon peinlich, dass ich nur gegen Geld Sex haben kann und dass ich auf diese Weise meine Gelüste stillen muss», sagt Andrea. Aufhören will sie trotzdem nicht.

«Die Begegnung mit Callboy Renato gibt mir alles was ich in der Beziehung vermisse. Aufmerksamkeit, Zärtlichkeit und Sex.» Ihre Beziehung sei eigentlich glücklich, sagt Andrea, obwohl es seit diesem Jahr kriselt. «Durch das Treffen mit dem Callboy kann ich viel relaxter mit den Problemen umgehen», erklärt sie. Die Qualität des Akts an sich scheint ein Nebenschauplatz zu sein. Kundin Sylvia schätzt, dass der Callboy «nicht nur an sich denkt, sondern möchte, dass es auch der Frau gefällt».

«Mein Talent ist Sex»

Gibt es eine Mindestanforderung an Sex gegen Cash? Callboy Renato, Betreiber der Website Callboy Schweiz, prüft keinen der potentiellen Sexarbeiter auf Technik, sexuelle Ausdauer oder Penisgrösse. «Es gibt kein Casting», sagt er. Der 33-Jährige, der hauptberuflich im Aussendienst tätig ist, stellt lediglich die Plattform zur Verfügung, auf der sich die über 40 Gigolos anpreisen können. 3000 Zugriffe pro Monat hat die Seite, Tendenz steigend. Die Qualitätskontrolle obliegt den Kundinnen selbst.

Auch Jerome kommt bei der Frage, ob er eine Orgasmus-Garantie abgeben kann, ins Stottern. Er trainiere regelmässig, nicht zu früh zu kommen. Ausserdem liest er Frauenzeitschriften die verraten wollen, was das weibliche Geschlecht sich insgeheim im Bett wünscht, aber sich nicht zu artikulieren getraut. Selbstbewusster reagiert Callboy Thomas. «Ausser bei einem Quickie verstehe ich nicht, warum man der Frau einen Orgasmus nicht garantieren kann», sagt der 37-Jährige. Er weiss auch, warum er es drauf hat. «Ich glaube dass wir alle ein spezielles Talent haben. Und meines ist nun mal Sex.»

*Alle Namen von der Redaktion geändert.

Lesen Sie hier das ganze Interview mit Callboy Jerome.

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleissig - durchschnittlich gehen Tag für Tag 4000 Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Gibt es eine Möglichkeit, dass mein Beitrag schneller veröffentlicht wird?»

Wer sich auf 20 Minuten Online einen Account zulegt und als eingeloggter User einen Beitrag schreibt oder auf einen Kommentar antwortet, der wird vorrangig behandelt. Hat ein eingeloggter User bereits viele Kommentare verfasst, die freigegeben wurden, so werden seine neuen Beiträge mit oberster Priorität behandelt.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in Dialekt verfasst. Damit alle deutschsprachigen Leser den Kommentar verstehen, ist Hochdeutsch bei uns Pflicht. Sofort gelöscht werden Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken. (oku)

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

20 Minuten ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@20minuten.ch
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 2 Tage, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Ausgewählte Leser-Kommentare

Das Thema Callboy nicht der Zeitgeist von heute, gabs schon immer, nur hat FRAU darüber weniger gesprochen. Fakt ist, dass Frauen und Männer die gleichen Ansprüche geniessen wollen. Dies hat auch gar nichts mit Emanzipation zu tun, sondern mit der Tatsache dass die Angebote da sind und sich niemand mehr verstecken möchte. Sexualität ist und bleibt eine Menschenthematik, was die Erdbewohner damit machen, soll jedermann/frau die gleichen Rechte haben. Wichtig dass man dazu steht. – Lexika

Liebe Fremdgeher(innen) . Habt Ihr alle eine Beziehung oder Familie nur aus Tradition und Pflicht ? Eine Beziehung ist Arbeit. Jeden Tag sich um den Andern bemühen. Jeden Tag Danke sagen das Er/Sie da ist.Und vorallem an sich selbst arbeiten und sich nicht gehen lassen. Die meisten Beziehungen scheitern am Alltag. Stellt euch doch vor euer Partner würde totkrank oder sterben. Ab diesem Zeitpunkt würdet ihr alle die Augen öffnen und eure Liebe im Herzen wieder erkennen. Redet mehr miteinander ! Macht zusammen Reisen und habt Fun. Vergesst nicht das Leben ist zu kurz. – Chv

Ich (44) bin auch verheiratet und mein Mann arbeitet halt viel und ist selten zu Hause. Wenn die Kids dann endlich in der Schule sind, gehe ich einmal in der Woche auf die Pirsch :) Ich bezahle jedoch nie für Sex, es hat genügend junge hübsche Männer, vorallem in unserem Fussballclub. Zu mir nach Hause lade ich die Jungs jedoch nicht ein, vielfach geht es bei denen eben auch nicht, da sie noch bei den Eltern wohnen, da gehen wir dann halt in ein Hotel. – Carmen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Sandra am 11.11.2012 19:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Fachkräftemangel 

    Und wieder eine Branche, welche aufgrund des Fachkräftemangels in der Schweiz, auf Qualifizierte in Deutschland zurückgreifen muss.

    • Heiri Hornochse am 12.11.2012 13:25 Report Diesen Beitrag melden

      Fachkräftemangel/Lohndumping

      Liebe Sandra, ich glaube nicht, dass es hier um die Thematik Fachkräftemangel geht. Viel mehr besteht auch hier die Problematik des Lohndumpings durch das Schengener Abkommen, welches unter anderem auch in dieser Branche dazu führt, dass die Schweiz mit zu Billigstlöhnen arbeitenden ausländischen Arbeitnehmern überschwemmt wird, was den hiesigen Qualitätsarbeitern je länger je mehr das (Erwerbs-)Leben schwer macht.

    • Franc am 12.11.2012 14:14 Report Diesen Beitrag melden

      Preise?

      Was verdient man denn als deutscher Callboy pro Stunde in der Schweiz? Oder als französischer Callboy oder als italienischer Callboy oder als österreichischer Callboy. Hat da jemand Erfahrungen? Als Mann würde ich auch lieber eine Ungarin, Tschechin, Polin wählen wenn ich ins Puff gehen würde, keine Deutsche, Österreicherin oder Schweizerin. Auch wenn ich das gleiche zahlen müsste.

    einklappen einklappen
  • Lexika am 10.11.2012 12:16 Report Diesen Beitrag melden

    Angebote

    Das Thema Callboy nicht der Zeitgeist von heute, gabs schon immer, nur hat FRAU darüber weniger gesprochen. Fakt ist, dass Frauen und Männer die gleichen Ansprüche geniessen wollen. Dies hat auch gar nichts mit Emanzipation zu tun, sondern mit der Tatsache dass die Angebote da sind und sich niemand mehr verstecken möchte. Sexualität ist und bleibt eine Menschenthematik, was die Erdbewohner damit machen, soll jedermann/frau die gleichen Rechte haben. Wichtig dass man dazu steht.

    • Busexuelle Frau am 10.11.2012 14:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Richtig!

      Danke, genau das ist der Punkt. Genauso wie es schon immer Schwule und Lesben gab und alles weiere, nur vor 100 Jahren wurde noch nicht so offdn darüber gesprochen. Genauso ists mit den Callboys... Nun wirds öffentlich und alle sind geshockt? - dämlich Und denkt mal darüber nach dass die Callboys auch von Männern geruft werden wie auch Callgirls von Frauen... Ich mag beides. Mir persönlich gelingt es allerdings besser, vom Ausgang eine Frau "ab zu schleppen" hab da wohl das bessere Händchen... Allerdings klappts mit Männern auf siese Weise nicht.. Callboy? Tolles Angebot!

    • Lexika am 10.11.2012 15:35 Report Diesen Beitrag melden

      Liebe Bi

      Lach, freut mich zu lesen...........Daumendrück mit einem Callboy........sollte bestimmte eine tolle Erfahrung werden :-)

    • Maskulinist am 12.11.2012 14:34 Report Diesen Beitrag melden

      Typisch Feminismus

      "Fakt ist, dass Frauen und Männer die gleichen Ansprüche geniessen wollen." Ach und sobald es um das Militär geht wollen Frauen nicht mehr gleich behandelt werden! Und wen ein Kannadischer Polizist seine Meinung (ohne Gesetzesänderung) seine Meinung sagt, muss auf der Ganzen Welt demonstriert werden (wegen einer Meinungsäusserung die bei genauerer Betrachtung stimmen Könnte). Der Feminismus wahr mal gut, doch nun wird er zur Gefahr für die Freie "Gleichberechtigte *hust* *hust*" Gesellschaft.

    einklappen einklappen
  • Tim Markus am 10.11.2012 09:29 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ganzes Leben so

    belügt euch selber doch und bleibt jahrelang in einer Beziehung die euch nicht passt - genauso geht ihr nämlich mit eurem ganzen leben um, habt einen job welcher euch nicht passt - aber wechseln oder was ändern? neee ;)

    • Lexika am 10.11.2012 12:16 Report Diesen Beitrag melden

      @Tim

      Stimmt genau

    • von mir am 10.11.2012 13:20 Report Diesen Beitrag melden

      ein ganzes Leben

      Stell dir vor Tim Markus, es gibt auch Beziehungen die passen

    einklappen einklappen
  • kevin am 10.11.2012 09:18 Report Diesen Beitrag melden

    wie geht das

    ich 24 ausdauernd und gut bestückt würde das auch gerne machen, was muss ich tun?

    • Lexika am 10.11.2012 12:17 Report Diesen Beitrag melden

      Trau Dich

      Geh doch auf die Plattformen und erkundige Dich dort. Sollte ja machbar sein

    • E.R. am 10.11.2012 12:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Los!

      Geh auf die seite und such den kontakt

    • K. J. am 10.11.2012 12:50 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Technik > Grösse

      Die Grösse ist schon mal nicht entscheidend, mein Guter.

    • Luzernerin am 10.11.2012 14:33 Report Diesen Beitrag melden

      @ K. J.

      Die Grösse ist aber auch nicht zu vernachlässigen. Ein gut bestückter Mann, der seine Vorzüge einzusetzen weiss, kann Himmlisches vollbringen.! Also ich geniesse es...

    • hans am 10.11.2012 15:05 Report Diesen Beitrag melden

      glied

      habe auch ein massives glied. danke fuer die berufsberatung. werde das mal versuchen.

    • Spiegelhalter am 12.11.2012 09:25 Report Diesen Beitrag melden

      Bist du sicher?

      Lieber Kevin, du bist sicher noch keine 25 Jahre, denkst als Callboy würden sich die besten Superschüsse bei dir melden, um sich von dir vernaschen lassen zu wollen. Ist sicher was dran, nur in der Realität kommen Frauen, glaub mir, die willst du nicht mal mit dem Stecklein anfassen, geschweigen denn mit denen ins Bett steigen - viel Spass :-)

    einklappen einklappen
  • Chv am 10.11.2012 08:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Denkt mal drüber nach 

    Liebe Fremdgeher(innen) . Habt Ihr alle eine Beziehung oder Familie nur aus Tradition und Pflicht ? Eine Beziehung ist Arbeit. Jeden Tag sich um den Andern bemühen. Jeden Tag Danke sagen das Er/Sie da ist.Und vorallem an sich selbst arbeiten und sich nicht gehen lassen. Die meisten Beziehungen scheitern am Alltag. Stellt euch doch vor euer Partner würde totkrank oder sterben. Ab diesem Zeitpunkt würdet ihr alle die Augen öffnen und eure Liebe im Herzen wieder erkennen. Redet mehr miteinander ! Macht zusammen Reisen und habt Fun. Vergesst nicht das Leben ist zu kurz.

    • von mir am 10.11.2012 13:23 Report Diesen Beitrag melden

      doppelt und dreifach

      Liebe(r) Chv, Beziehungsarbeit ist leider vielen zu anstrengend. Die hohen Scheidungs- und Betrugszahlen beweisen dies. Ob sie aber dabei glücklicher sind? Ich bezweifle dies. Meiner Ansicht nach lohnt sich diese "Arbeit" doppelt und dreifach. Das Glück wohnt in einer funktionierende Beziehung.

    • Arnold am 10.11.2012 13:45 Report Diesen Beitrag melden

      Glück ist hier

      Damit bin ich total einverstanden. Es ist keine Lösung, immer anderswo sein Glück zu suchen. "Dass Grass immer grüner anderswo ist" ist eine Utopia. Man kann auch sehr gutes Sex nach mehreren Jahren Partnerschaft mit seinem Partner haben, wenn man sich ein wenig Mühe gibt und wenn man auch an die Wünsche des anderes denkt!

    einklappen einklappen
Twitter-Accounts von 20 Minuten Online
 
  • 20min
    Unser Haupt-Account: Die wichtigsten News aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
     
  • 20min_sportnews
    Alles Wichtige aus der Schweizer und internationalen Sportwelt.
     
  • 20min_digital
    20 Minuten Digital: Social Media, Netzkultur, Computer und Gadgets.
     
  • 20min_people
    Schweizer und internationale Stars und Sternchen.
     
  • 20min_win
    Verpasse keine Updates von wettbewerbe.20min.ch.