Lese- und Schreibschwäche

08. September 2017 13:45; Akt: 11.09.2017 09:03 Print

«Sie wollten mich in die Sonderschule schicken»

von Albina Muhtari - Rund 800'000 Erwachsene in der Schweiz haben Mühe mit Lesen und Schreiben. Marco hat an seiner Schwäche gearbeitet.

Marco Grüter hat aus seiner Schwäche eine Stärke gemacht. (Video: Tarek El Sayed)
Zum Thema
Fehler gesehen?

«Es war nicht so, dass meinen Aufsätzen die Fantasie gefehlt hätte», erzählt Marco Grüter. «Es war die Rechtschreibung, die katastrophal war. Bei der Rückgabe waren meine Aufsätze voller roter Markierungen.» Wir sitzen in den Sesseln der Zürcher Wine Library, umgeben von Hunderten von Büchern. Den Treffpunkt hat Marco bewusst gewählt. Es geht ums Lesen und Schreiben, und darum, dass das nicht immer einfach ist. Aber auch nicht schwer sein muss.

Umfrage
Hast du Mühe mit Lesen und Schreiben?

In seiner Schulzeit sei die schlechte Rechtschreibung jahrelang ein Thema gewesen. «Meine Lese- und Schreibschwäche zeigte sich erstmals in der dritten Klasse», erinnert sich Marco. «Ich hatte damals Flausen im Kopf und war lieber draussen, statt mich mit Lesen zu beschäftigen.» In der fünften und sechsten Klasse sei die Lese- und Schreibschwäche bereits ausgeprägt und ein Übertritt ans Gymi kein Thema gewesen. «Dabei war ich kein schlechter Schüler», erinnert sich Marco. Mit dem Lesen und Schreiben habe ihm aber ein wichtiges Element gefehlt, um im Unterricht vorwärtszukommen.

Dank viel Übung ans Gymi geschafft

Als gar ein Übertritt an eine Sonderschule zum Thema wurde, öffnete das dem Schüler erstmals die Augen: «Ich habe beschlossen, etwas gegen die Lese- und Schreibschwäche zu tun. Von da an habe ich bewusst sehr viel gelesen.»

Marcos Eltern und Verwandten unterstützten den Teenager, indem sie ihn mit Büchergutscheinen überhäuften. Die Fortschritte waren nicht sofort sichtbar. «Es ging nicht von heute auf morgen», erinnert sich Marco, «doch ich sah selbst, dass ich ziemlich schnell besser wurde.» Es reichte für den Übertritt ans Gymi. «Dort war die Rechtschreibung kein grosses Thema mehr, was aber nicht heisst, dass ich nicht mehr lesen musste.»

Das Lesen und Schreiben sei wie jedes andere Training auch, erklärt Marco. «Wenn du nicht dran bleibst, fällst du in alte Muster zurück.»

800'000 Erwachsene haben Mühe mit Lesen und Schreiben

Heute ist der Investment-Manager froh, dass die Lehrer ihn nicht haben «schleifen lassen». Dass es in der Schweiz über 800'000 Erwachsene gibt, die auch nach dem Abschluss der obligatorischen Schulzeit Mühe mit dem Lesen und Schreiben haben, hat für ihn unterschiedliche Gründe: «Es braucht Lehrer, die auf das Problem hinweisen, Eltern, die sagen ‹Der Lehrer hat recht›, und Schüler, die motiviert sind, etwas gegen die Schwäche zu tun.»

Auch der Schulunterricht fördere das Lesen meist nicht: «Oft werden Schüler gezwungen, Texte zu lesen, die sie nicht mögen oder auch nur ansatzweise verstehen. All das nimmt die Freude am Lesen.»

Doch was tun, wenn man nicht so viel Glück hatte? Wenn die Lehrer einen haben «schleifen lassen», von den Eltern keine Unterstützung kam oder man als Schüler nicht die Motivation aufgebracht hat, an seiner Schwäche zu arbeiten? Ist für all die Erwachsenen mit Lese- und Schreibschwäche der Zug bereits abgefahren? Das glaubt Marco nicht. Er ist überzeugt davon, dass das Lesen unabhängig vom Alter hilft.

Sorgen mache ihm hingegen die Dunkelziffer an Menschen, die Schwierigkeiten damit haben: «Es gibt viele Leute, die gar nicht wissen, wie das Problem anzupacken ist. Vielen werden auch nicht die Mittel zur Verfügung gestellt, um die Schwäche anzugehen. Das muss sich ändern.»

Neue Horizonte entdecken

Seine Erfahrungen haben ihn denn auch motiviert, gemeinsam mit Adrian Fluri und Labinot Sadiki die Plattform Tapastories zu gründen. Auf der Website können die Nutzer kostenlos Kurzgeschichten lesen und hören, die sich für den Einstieg in die Lesewelt eignen. «Jede Woche gibt es zudem eine neue Kurzgeschichte mit Hinweisen auf längere Romane der Autoren zu entdecken.» In eine Buchhandlung zu gehen und einfach nach einem Buch zu greifen, davon rät Marco ab: «Oft gehen die Leute nach Hause, öffnen das Buch und denken, ‹Ach nein, doch nicht›, und die ganze Initiative ist weg.»

Mit seiner Geschichte möchte Marco Menschen motivieren, sich des Themas Lese- und Schreibschwäche anzunehmen: «Oft, wenn man vor Herausforderungen steht, denkt man, das schafft man nie oder die Arbeit lohnt sich nicht. Doch wenn man den Berggipfel tatsächlich erklimmt hat, merkt man, dass es sich gelohnt hat, denn es eröffnen sich völlig neue Horizonte.»

Hast oder hattest du auch Mühe beim Lesen und Schreiben? Erzähl uns im Formular von deinen Erfahrungen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Sändy am 08.09.2017 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Mit Katze Schwäche überwunden

    Dieses Problem hatte ich auch. Meine Mutter hat mir dann haufenweise schöne Kinderbücher gekauft und mir angeraten der Katze jeden Tag vorzulesen. Am Anfang fand ich das irgendwie doof aber der Katze hat es irgendwie gefallen, sie war dann immer schön ruhig und entspannt und mir hat es geholfen, weil ich meine Schwäche zur Stärke umwandeln konnte. Klar lachen jetzt einige, von wegen einer Katze etwas vorlesen, aber wenn man sich daran gewöhnt einer Katze vorzulesen, dann kann man sogar vor einer ganzen Klasse vorlesen und man fühlt sich sicher.

  • DAMBOO am 08.09.2017 15:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mehr solche Beiträge..

    Dieser Beitrag gefällt mir sehr. Zeigt das man auch Probleme lösen kann, die unlösbar erscheinen. Motivierend! :) Bringt allen mehr, als zu wissen wie Ronaldo schläft, oder Kim K. ihre Kinder erzieht...

  • K. T. am 08.09.2017 14:03 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Lehrer 

    Mein Lehrer wollte mich auch auf die Sonderschule schicken. Meine Eltern haben sich durchgesetzt und ich kam von der sechsten Klasse in eine andere fünfte Klasse. Danach Sekundarschule und Lehre. Dafür bin ich meinen Eltern dankbar.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Migu am 08.09.2017 16:05 Report Diesen Beitrag melden

    Kenne es

    Habe ich auch! Darum hab ich keine lehre gemacht. Bei alle Fächer war ich mit 5 oder 6 unterwegs, ausser Deutsch! Eltern sind Ausländer, also keine Hilfe.

  • Lego am 08.09.2017 16:03 Report Diesen Beitrag melden

    Lese-Rechtschreib-Schwäche

    In unserer elitären Gesellschaft haben es Menschen mit einem Deffizit schwer. Einfach nur traurig....Nein, liebe Leute, das kommt nicht von den vielen Medien und dem wenig lesen! Oder woran liegt es denn bei einer Diskalkulie? Nicht eine LRS ist schlimm, sondern die Vorurteile vieler Leute, die diese Menschen als dumm abstempelt.

    • Negan am 08.09.2017 16:33 Report Diesen Beitrag melden

      RpG

      Grosses Hobby und Leidenschaft von mir ist das Forenrollenspiel. Sogenannte Posts im Namen von erdachten Charakteren schreiben. Die besten dieser sogenannten Plays habe ich mit Menschen, die an LRS "leiden". Da sehe ich über jeden Fehler hinweg, weil die gemeinsame Leidenschaft manchen schon geholfen hat :)

    • oh doch am 08.09.2017 17:32 Report Diesen Beitrag melden

      Mehr lesen wäre gut

      @Lego Es kommt nicht von wenig lesen? Nicht ganz. Wenn es Leuten mit dieser Schwäche weiter hilft, wenn sie lesen, dann muss es doch was dran sein...

    einklappen einklappen
  • Nini81 am 08.09.2017 15:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Erfolg Story

    Lieber Marco Lese-und Schreibschwäche zu haben hat wohl auch mit einem großem Schamgefühl zu tun. Auch bei mir wurde eine Lese-und Schreibschwäche in der 2.Klasse festgestellt. Jede Zeile, jeder Aufsatz waren ein Kampf. Ganz Schlimm waren Diktate. Dank meinen Angehörigen, aber auch meiner damaligen Schule kann ich heute Lesen, nur beim Vorlesen oder Sprachen lernen habe ich Mühe. Es lebt sich gut mit dieser Schwäche. Heute ist das Buch ein lieber Begleiter. Früher war das Arbeit und Groll zu gleich. Heute liebe ich es in die Welt der Bücher abzutauchen. Das Schreiben liebe ich mittler Weile.

  • DAMBOO am 08.09.2017 15:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mehr solche Beiträge..

    Dieser Beitrag gefällt mir sehr. Zeigt das man auch Probleme lösen kann, die unlösbar erscheinen. Motivierend! :) Bringt allen mehr, als zu wissen wie Ronaldo schläft, oder Kim K. ihre Kinder erzieht...

  • Sändy am 08.09.2017 15:18 Report Diesen Beitrag melden

    Mit Katze Schwäche überwunden

    Dieses Problem hatte ich auch. Meine Mutter hat mir dann haufenweise schöne Kinderbücher gekauft und mir angeraten der Katze jeden Tag vorzulesen. Am Anfang fand ich das irgendwie doof aber der Katze hat es irgendwie gefallen, sie war dann immer schön ruhig und entspannt und mir hat es geholfen, weil ich meine Schwäche zur Stärke umwandeln konnte. Klar lachen jetzt einige, von wegen einer Katze etwas vorlesen, aber wenn man sich daran gewöhnt einer Katze vorzulesen, dann kann man sogar vor einer ganzen Klasse vorlesen und man fühlt sich sicher.

Twitter-Accounts von 20 Minuten Online
 
  • 20min
    Unser Haupt-Account: Die wichtigsten News aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.
     
  • 20min_sportnews
    Alles Wichtige aus der Schweizer und internationalen Sportwelt.
     
  • 20min_digital
    20 Minuten Digital: Social Media, Netzkultur, Computer und Gadgets.
     
  • 20min_people
    Schweizer und internationale Stars und Sternchen.